http://www.faz.net/-gqe-8ylge

Multinationaler Vertrag : Die Steuerflucht soll enden

Auch steuerlich ein Paradies: Die Cook Inseln Bild: Picture-Alliance

Jahre haben die Experten getüftelt, nun ist es soweit: 67 Staaten haben einen Vertrag unterschrieben, um den aggressiven Steuertricks multinationaler Konzerne ein Ende zu setzen. Doch eine Weltmacht fehlt wieder.

          Mehr als 60 Staaten haben am Mittwoch in Paris einen völkerrechtlichen Vertrag unterzeichnet, mit dem sie die aggressive Steuergestaltung von Konzernen über Briefkastenfirmen und andere Techniken bekämpfen wollen. Der Schritt gilt als wichtige Maßnahme, um für international aufgestellte Konzerne die Freiheiten in der Steueroptimierung zu verringern. Die erdumspannenden Unternehmen zahlen die Steuern häufig nicht so, wie es ihrer ökonomischen Tätigkeit entspricht, sondern verringern oder verlagern künstlich ihre Gewinne.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Da wird der Algorithmus einer Suchmaschine etwa in einem Steuerparadies angesiedelt und die Tochtergesellschaften anderer Länder müssen die Dienste von dort teuer und damit steuermindernd beziehen. Solche Praktiken waren lange Zeit legal. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat im Auftrag der G-20-Regierungen in zäher Kleinarbeit den Vertrag für die sogenannte Anti-BEPS-Initiative („Base Erosion and Profit Shifting“) ausgearbeitet. Damit werden nach Auskunft der Bundesregierung 1100 Doppelbesteuerungs-Abkommen in einen multilateralen Vertrag überführt.

          Doppelte Nichtbesteuerung

          Diese Doppelbesteuerungs-Abkommen gelten als veraltet, weil sie nicht nur eine Doppelbesteuerung verhinderten, sondern aufgrund von zahlreichen Schlupflöchern eine doppelte Nichtbesteuerung ermöglichten. Diese Schlupflöcher sollen nun mit einem Schlag beseitigt werden. Langwierig die bestehenden Doppelbesteuerungs-Abkommen zu ändern ist aufgrund des multilateralen Vertrages nicht mehr erforderlich.

          „Der Kampf gegen Steuergestaltungen internationaler Konzerne kann nur durch einheitliches Handeln der Staatengemeinschaft geführt werden. Wir sichern mit dem Vertrag das Steueraufkommen unserer Staaten und sorgen für eine gerechte Verteilung steuerlicher Lasten“, teilte Finanzminister Wolfgang Schäuble mit. Die Vereinigten Staaten gehören allerdings nicht zu den Unterzeichnern der Initiative.

          Der Steuerfachmann der OECD, Pascal Saint-Amans, sieht die Auswirkungen dieses Fernbleibens für die Staatengemeinschaft jedoch als begrenzt an. In den Vereinigten Staaten gäbe es aufgrund strenger Regeln kaum Steuer-Schlupflöcher, die durch die Anti-Beps-Initiative geschlossen würden, meinte er in einem Interview. Die Amerikaner würden sich jedoch ins eigene Fleisch schneiden, weil sie an einem zwischen 25 Ländern vereinbarten System von Schiedsverfahren in Streitfällen nun nicht teilnehmen dürfen.

          Die Bundesregierung will mehr als 30 Doppelbesteuerungsabkommen durch das multilaterale Übereinkommen modifizieren. Weitere Abkommen werden für die Anpassung geprüft. Der neue Vertrag soll in der kommenden Legislaturperiode ratifiziert werden, so dass die ersten Anpassungen von 2019 an in Kraft treten.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Zwei gegen Boeing

          Airbus-Offensive : Zwei gegen Boeing

          Airbus greift sich die Kontrolle über die Regionalflugzeuge des kanadischen Herstellers Bombardier. Der große Konkurrent in den Vereinigten Staaten muss sich nun warm anziehen.

          Obama kritisiert Spaltung der Gesellschaft Video-Seite öffnen

          Amerika : Obama kritisiert Spaltung der Gesellschaft

          Der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten Barack Obama rief bei einem Wahlkampfauftritt in New Jersey die Wähler dazu auf, sich gegen die Politik der Spaltung zu wehren.

          Topmeldungen

          Jamaika-Sondierung : Zwölf Themen, sie zu binden

          Jetzt wird es ernst: Am Nachmittag beginnen die Jamaika-Sondierungen in großer Runde, mit allen Parteien. Die zentralen Punkte für eine Einigung sind identifiziert – von den Bäumen runter sind die Unterhändler deshalb aber noch lange nicht.
          Auf den Zahn gefühlt: Fast alle Parteien leiden unter Phantomschmerzen

          Fraktur : Nervtötende Sondierung

          Die geplante Mesalliance aus Union, FDP und Grünen ist doch im Grunde ein einziger wunder Punkt.
          Ludwig Erhard (1897 bis 1977) sah in der Sozialen Marktwirtschaft nie ein in Stein gemeißeltes Dogma.

          Koalitionsverhandlungen : Mehr Ludwig Erhard wagen

          Schon zehn Jahre nach Einführung der Sozialen Marktwirtschaft forderte der legendäre Wirtschaftsminister Ludwig Erhard eine Weiterentwicklung. Geklappt hat das bis heute nicht. Ein Auftrag für die nächste Regierung!

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.