http://www.faz.net/-gqe-7705u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 17.02.2013, 20:23 Uhr

Legale Lücken Im Steuerloch

So kann es nicht bleiben: Amerikanische Konzerne nutzen jede Gesetzeslücke, um ihre Steuerlast auf im Ausland erwirtschaftete Gewinne zu drücken. Hier hilft nur internationale Zusammenarbeit.

von
© REUTERS Schattenwirtschaft: Apple drückt die Steuerlast seiner Gewinne mit legalen Tricks

Das riecht nach Missbrauch. Amerikanische Konzerne wie Apple, Google und Cisco ziehen alle Register, um ihre Steuerlast auf die im Ausland erwirtschafteten Gewinne zu drücken. Dabei sind sie sehr erfolgreich, wie Untersuchungen zeigen. Arbeitnehmer, Handwerker und Mittelständler können sich nur neidisch die Augen reiben. Sie zahlen deutlich mehr als die Multis, die sich in Europa künstlich arm rechnen. Die Konzerne bewegen sich zwar im Rahmen des Steuerrechts, nutzen aber gnadenlos jede Lücke in den Gesetzen und den Verträgen zwischen den Staaten aus.

Manfred Schäfers Folgen:

Die Steuerberater verdienen prächtig, die Finanzbehörden schauen in die Röhre, obwohl die Unternehmen in ihren Ländern ordentliche Geschäfte machen. Der nationale Gesetzgeber ist in diesen Fällen überfordert. Hier hilft nur die internationale Zusammenarbeit, am besten ein multilaterales Steuerabkommen, das gewisse Mindeststandards sichert. Das wird für die Bundesregierung ein heikler Ritt. Als Exportnation muss Deutschland aufpassen, dass in diesem Verhandlungsprozess seine Steuerhoheit auf die hier erzeugte Wertschöpfung nicht unterspült wird. Aber so bleiben, wie es ist, kann es auch nicht.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Nach dem Golde drängt alles

Von Christian Siedenbiedel

Schon in Goethes „Faust“ heißt es: „Nach Golde drängt, am Golde hängt doch alles“. Was aber rückt das Gold heute wieder so in den Mittelpunkt des Interesses der Anleger? Der Brexit? Sorgen um die Weltwirtschaft? Etwas ganz anderes? Mehr 3 13

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden