Home
http://www.faz.net/-gqp-73sv4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Länderhaushalte Bundesbank bringt Steuerzuschläge ins Gespräch

Eine alte Idee findet neue Anhänger: Um die Länderhaushalte bis zum Jahr 2020 in Ordnung zu bringen, unterstützt die Bundesbank eine Zusatzbelastung je nach Finanzkraft des Bundeslandes.

© REUTERS Vergrößern Spitzenreiter Bayern und Sachsen, Schlusslicht Bremen: Die Bundesbank stellte große Unterschiede in der Finanzkraft der Länder fest

Die Deutsche Bundesbank hat regionale Steuerzuschläge ins Gespräch gebracht, um die Länderhaushalte in Ordnung zu bringen. Spätestens vom Jahr 2020 an gilt das verfassungsrechtliche Verbot der strukturellen Neuverschuldung. Sofern der noch zu beschließende neue Finanzausgleich nicht einen Ausgleich schaffe, seien die in den einzelnen Ländern erforderlichen Anpassungen sehr unterschiedlich, heißt es im jüngsten Monatsbericht der Bundesbank.

Insbesondere Länder mit hohen Schulden und hohen Zinslasten müssten dann ihre Ausgaben einschränken oder eigene Einnahmen steigern, um den geforderten strukturellen Haushaltsausgleich zu erreichen. „Hier könnte es sinnvoll sein, bei der anstehenden Finanzausgleichsreform eine höhere Flexibilität etwa über länderspezifische Steuerzuschläge vorzusehen“, schlägt die Bundesbank vor. Solche Zuschläge sind schon länger in der Diskussion, etwa in der Einkommen- oder Körperschaftsteuer, und werden nun erstmals von der Bundesbank unterstützt.

Personalkosten in hochverschuldeten Ländern besonders hoch

Ausgangspunkt für die Analyse der Bundesbank sind die großen Unterschiede in der Finanzkraft der Länder. Für eine bessere Vergleichbarkeit verwendet die Bundesbank die Kassenstatistik des Jahres 2011 und zieht die kommunalen Haushalte sowie Sonderhaushalte mit ein. Nach diesen Daten ist das laufende Defizit in Bremen besonders groß. Dort liegt der Fehlbetrag je Einwohner bei 1200 Euro, im Saarland bei rund 900 und in Hessen bei 650 Euro, was mehr als 11 Prozent der Ausgaben entspreche.

Infografik / Finanzierungssalden in Euro je Einwohner © F.A.Z. Bilderstrecke 

In einigen Ländern resultieren die Fehlbeträge zu einem wesentlichen Teil aus der Schuldenlast, weil große Zinsausgaben geleistet werden müssen. Bei einer durchschnittlichen Verschuldung auf dem Kreditmarkt von weniger als 10.000 Euro je Einwohner ist die Schuldenlast in dem am höchsten verschuldeten Flächenland, dem Saarland mit mehr als 15.000 Euro, und dem einsamen Spitzenreiter Bremen mit 29.000 Euro besonders groß. Besonders gering sind die Altlasten dagegen in Sachsen und Bayern mit 2200 beziehungsweise 3400 Euro je Einwohner. Entsprechend unterschiedlich sind auch die Zinslasten: Entfallen auf jeden Sachsen nur 100 Euro an Zinsen für die öffentliche Schuld, nähert sich dieser Wert in Bremen der Marke von 1000 Euro je Einwohner.

Auffällig ist, dass auf der Ausgabenseite die Aufwendungen für Personal ausgerechnet in den hochverschuldeten Bundesländern Saarland, Hessen, Berlin, Hamburg und Bremen über dem Durchschnitt liegen. Bremen liegt auch mit den Transferzahlungen an private Haushalte ganz oben in der Rangliste. Dagegen sind die Sachinvestitionen in Sachsen und Bayern besonders hoch mit jährlich rund 600 Euro je Einwohner.

Mehr zum Thema

Unterdessen befürchtet die Bundesbank für das Ende des Jahres eine schrumpfende Wirtschaftstätigkeit in Deutschland. „Es verdichten sich die Anzeichen, dass auf eine spürbare Expansion der Wirtschaftsleistung im dritten Vierteljahr 2012 eine Stagnation oder sogar ein leichter Rückgang des Bruttoinlandsprodukts im Schlussquartal des Jahres folgen könnte“, heißt es im Monatsbericht der Bundesbank. Während sich die Aufträge für die Industrie aus dem Euroraum nach einem starken Rückgang in den vorangegangenen Quartalen nun nicht weiter verringert hätten, sei die Nachfrage aus Drittländern nicht mehr gewachsen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Beschäftigung Währungsfonds warnt vor Arbeitslosigkeit durch Mindestlohn

Der einheitliche Mindestlohn in Deutschland könnte ungewollte Nebenwirkungen haben, warnt der Internationale Währungsfonds. Vor allem für Arbeitslose und Frauen. Mehr

21.07.2014, 17:30 Uhr | Wirtschaft
Bundesbank Deutlich mehr falsche 50-Euro-Scheine im Umlauf

Im ersten Halbjahr diesen Jahres gingen deutlich mehr Euro-Blüten über die deutschen Ladentische. Besonders der 50-Euro-Schein ist bei den Fälschern beliebt. Mehr

18.07.2014, 11:09 Uhr | Finanzen
Die Vermögensfrage Leben im Eigenheim ist Wohnen im Luxus

Nirgends wohnt man so komfortabel wie im eigenen Haus. Aber was, wenn die Scheidung kommt? Die Gefahren sind groß. Lohnt sich der Kauf? Mehr

19.07.2014, 14:52 Uhr | Finanzen

Kein Partner für den Klimaschutz

Von Andreas Mihm, Berlin

Die Deutschen haben ihre Lektion gelernt: Klimaschutz steht bei ihnen an zweiter Stelle. Doch leider sind ihnen Verbündete abhanden gekommen. Mehr 31 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Der Taxi-Markt konzentriert sich

Uber schreckt die Taxis auf. Die etablierten Unternehmen verteidigen ihre Pfründe – in einem Markt, der sich immer weiter konzentriert. Mehr