Home
http://www.faz.net/-gqe-73sv4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Länderhaushalte Bundesbank bringt Steuerzuschläge ins Gespräch

Eine alte Idee findet neue Anhänger: Um die Länderhaushalte bis zum Jahr 2020 in Ordnung zu bringen, unterstützt die Bundesbank eine Zusatzbelastung je nach Finanzkraft des Bundeslandes.

© REUTERS Vergrößern Spitzenreiter Bayern und Sachsen, Schlusslicht Bremen: Die Bundesbank stellte große Unterschiede in der Finanzkraft der Länder fest

Die Deutsche Bundesbank hat regionale Steuerzuschläge ins Gespräch gebracht, um die Länderhaushalte in Ordnung zu bringen. Spätestens vom Jahr 2020 an gilt das verfassungsrechtliche Verbot der strukturellen Neuverschuldung. Sofern der noch zu beschließende neue Finanzausgleich nicht einen Ausgleich schaffe, seien die in den einzelnen Ländern erforderlichen Anpassungen sehr unterschiedlich, heißt es im jüngsten Monatsbericht der Bundesbank.

Insbesondere Länder mit hohen Schulden und hohen Zinslasten müssten dann ihre Ausgaben einschränken oder eigene Einnahmen steigern, um den geforderten strukturellen Haushaltsausgleich zu erreichen. „Hier könnte es sinnvoll sein, bei der anstehenden Finanzausgleichsreform eine höhere Flexibilität etwa über länderspezifische Steuerzuschläge vorzusehen“, schlägt die Bundesbank vor. Solche Zuschläge sind schon länger in der Diskussion, etwa in der Einkommen- oder Körperschaftsteuer, und werden nun erstmals von der Bundesbank unterstützt.

Personalkosten in hochverschuldeten Ländern besonders hoch

Ausgangspunkt für die Analyse der Bundesbank sind die großen Unterschiede in der Finanzkraft der Länder. Für eine bessere Vergleichbarkeit verwendet die Bundesbank die Kassenstatistik des Jahres 2011 und zieht die kommunalen Haushalte sowie Sonderhaushalte mit ein. Nach diesen Daten ist das laufende Defizit in Bremen besonders groß. Dort liegt der Fehlbetrag je Einwohner bei 1200 Euro, im Saarland bei rund 900 und in Hessen bei 650 Euro, was mehr als 11 Prozent der Ausgaben entspreche.

Infografik / Finanzierungssalden in Euro je Einwohner © F.A.Z. Bilderstrecke 

In einigen Ländern resultieren die Fehlbeträge zu einem wesentlichen Teil aus der Schuldenlast, weil große Zinsausgaben geleistet werden müssen. Bei einer durchschnittlichen Verschuldung auf dem Kreditmarkt von weniger als 10.000 Euro je Einwohner ist die Schuldenlast in dem am höchsten verschuldeten Flächenland, dem Saarland mit mehr als 15.000 Euro, und dem einsamen Spitzenreiter Bremen mit 29.000 Euro besonders groß. Besonders gering sind die Altlasten dagegen in Sachsen und Bayern mit 2200 beziehungsweise 3400 Euro je Einwohner. Entsprechend unterschiedlich sind auch die Zinslasten: Entfallen auf jeden Sachsen nur 100 Euro an Zinsen für die öffentliche Schuld, nähert sich dieser Wert in Bremen der Marke von 1000 Euro je Einwohner.

Auffällig ist, dass auf der Ausgabenseite die Aufwendungen für Personal ausgerechnet in den hochverschuldeten Bundesländern Saarland, Hessen, Berlin, Hamburg und Bremen über dem Durchschnitt liegen. Bremen liegt auch mit den Transferzahlungen an private Haushalte ganz oben in der Rangliste. Dagegen sind die Sachinvestitionen in Sachsen und Bayern besonders hoch mit jährlich rund 600 Euro je Einwohner.

Mehr zum Thema

Unterdessen befürchtet die Bundesbank für das Ende des Jahres eine schrumpfende Wirtschaftstätigkeit in Deutschland. „Es verdichten sich die Anzeichen, dass auf eine spürbare Expansion der Wirtschaftsleistung im dritten Vierteljahr 2012 eine Stagnation oder sogar ein leichter Rückgang des Bruttoinlandsprodukts im Schlussquartal des Jahres folgen könnte“, heißt es im Monatsbericht der Bundesbank. Während sich die Aufträge für die Industrie aus dem Euroraum nach einem starken Rückgang in den vorangegangenen Quartalen nun nicht weiter verringert hätten, sei die Nachfrage aus Drittländern nicht mehr gewachsen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kali-Produzent K +S Die Weser soll eher von Salz entlastet werden

Die Anrainerländer legen ein Konzept vor, wie die Salz-Einleitungen verringert werden sollen. Er weicht vom Plan von K+S ab. Süßwasserqualität soll der Fluss schon 2027 haben -statt wie bisher 2060. Mehr Von Claus Peter Müller, Kassel

18.03.2015, 06:13 Uhr | Rhein-Main
Selbst schuld? Griechen drohen Privat-Pleiten

In Griechenland ächzt nicht nur der Staat unter einer kolossalen Schuldenlast: Verbraucher und Firmen können 77 Milliarden Euro an Bankkrediten nicht zurückzahlen. Vielen Haushalten droht die Insolvenz, und das könnte auch das erhoffte leichte Wirtschaftswachstum gleich wieder abwürgen. Mehr

03.11.2014, 16:40 Uhr | Wirtschaft
Arbeitsrecht Samstags gehört Mutti mir

In Thüringen haben Verkäufer künftig zwei freie Samstage im Monat. Doch, die, die sich darüber freuen sollten, sind sauer. Jetzt stellt sich die Frage: Wird die Regel zum Vorbild für andere Bundesländer? Mehr Von Uta Rasche

22.03.2015, 11:09 Uhr | Politik
Bundesliga-Vorschau Was kann Bremen gegen die Bayern anrichten?

Nach Bayerns Machtdemonstration in der Champions League zweifeln nur noch die wenigsten an der wiederholten Meisterschaft der Münchner. Für den Rekordmeister geht es nach Bremen. Dortmund empfängt den FC Köln – die Vorschau im Video. Mehr

13.03.2015, 12:31 Uhr | Sport
Mittelstandsanleihen-Ticker Anleger verklagen Creditreform wegen Mox-Telecom-Rating

Das Rating der Immobilienentwickler Stern und Hahn sinkt auf BBB-. Steilmann-Boecker begibt eine neue Anleihe. Mehr

16.03.2015, 13:16 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.10.2012, 08:33 Uhr

Gerechtigkeit in der Lebensversicherung

Von Philipp Krohn

Durch zusätzliche Polster subventionieren jüngere Verträge die Policen aus der Vergangenheit. Diese Praxis halten Verbraucherschützer angesichts der über Jahre hohen Überschüsse der Versicherer für unfair. Was sie dabei übersehen. Mehr 4 4


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo es den meisten Urlaub gibt

In Deutschland haben Arbeitnehmer gesetzlich einen Urlaubsanspruch von 24 Tagen. Wie es in anderen Ländern ist, zeigt unsere Grafik des Tages. Mehr 3

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden