http://www.faz.net/-gqe-8x3wp

Italiener bekommt Rente : Tumor vom Mobiltelefon

Zu oft das Handy am Ohr. Macht das wirklich krank? Bild: dpa

Kann mobiles Telefonieren zu einer Berufskrankheit führen? Ein italienischer Richter sagt: ja. Und erkennt den Gehirntumor eines Arbeitnehmers als Folge seiner vielen Handytelefonate an.

          Ein italienischer Richter in der piemontesischen Kleinstadt Ivrea hat erstmals einen Zusammenhang zwischen häufigen Telefonaten mit dem Mobiltelefon und einem Tumor hergestellt. Ein 58 Jahre alter Mitarbeiter der Telefongesellschaft Telecom Italia hatte geklagt, weil er von 1995 bis 2010 täglich mindestens drei oder vier Stunden am Mobiltelefon verbrachte. Zuletzt wurde bei ihm ein gutartiger Tumor entdeckt und entfernt, doch ist seitdem sein Hörvermögen auf dem einen Ohr beeinträchtigt.

          Tobias Piller

          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland mit Sitz in Rom.

          Der Telecom-Mitarbeiter namens Roberto Romeo sagte, er habe am Telefon eine Gruppe von Technikern im Außendienst koordinieren müssen. Auf die Risiken des häufigen Gebrauchs des Mobiltelefons sei er nicht hingewiesen worden, in der Firma habe es keine externen Kabel für Mikrofon und Ohrhörer gegeben, ebensowenig Sprechanlagen im Auto.

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

          Mehr erfahren

          Richter Luca Fadda entschied in erster Instanz, dass der Mitarbeiter eine berufsbedingte Erwerbsminderung von 23 Prozent erlitten habe und künftig von der gesetzlichen Unfallversicherung monatlich 500 Euro an Rente erhalte müsse. Die Rechtsanwälte des geschädigten Telecom-Mitarbeiters sagten, „erstmals hat die italienische Justiz die Plausibilität eines Zusammenhangs zwischen Mobilfunk und Tumor festgestellt“.

          Aufmerksam verfolgt wird die Entwicklung von den vielen kleinen Verbraucherorganisationen, die in Italien um Aufmerksamkeit buhlen. Eine von ihnen kündigt nun eine „Class-Action“ an, weil bei Mobiltelefonen wie bei Zigaretten vor dem Gebrauch gewarnt werden müsse. Italiens Medien gehen allerdings sehr vorsichtig mit der Nachricht um: Wissenschaftlich sei ein Zusammenhang nicht bewiesen, heißt es übereinstimmend, auch in Zeitungsgesprächen mit Onkologen.

          Die linksliberale Zeitung „Repubblica“ kommentiert, dass leider die Richter nicht auf die Seriosität ihrer Gutachter achten müssten. Die Meinung eines Unbekannten sei genauso viel wert wie die eines berühmten Fachmanns. So komme es, dass in der Vergangenheit Richter die Tumorbehandlung auf Staatskosten bei einem Scharlatan anordneten, Impfungen für einen Fall von Autismus verantwortlich machten und dafür Schadenersatz anordneten, oder ein Verwaltungsgericht in Rom den wissenschaftlichen Erkenntnisse der staatlichen Arnzeimittelagentur widerspreche. Das Urteil von Ivrea gehöre in diese Serie von unglücklichen Entscheidungen.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Merkel auf dem Weg auf dem Weg zum EU-Gipfel

          EU-Gipfel in Brüssel : Poker mit Erdogan

          Auf ihrem Gipfel in Brüssel beraten die EU-Staaten, wie sie den Druck auf die Türkei erhöhen können. Ein Abbruch des Beitritts ist bisher nicht in Sicht – wohl aber andere Maßnahmen.

          Christian Lindner : Demut unter der Dusche

          Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.
          Eheschließung für alle: Kritiker des Gesetzes befürchten eine schleichende Islamisierung des sozialen Lebens.

          Türkei beschließt neues Gesetz : Ehe für alle

          In der Türkei dürfen künftig auch Muftis Paare vermählen. Kritiker sehen das Gesetz als Angriff auf den Säkularismus – und befürchten eine Zunahme von Kinderheiraten.
          Ihre Bewerbung gefällt dem Kreml: die russische Journalistin Xenia Sobtschak, hier 2012 in Moskau

          Kandidatin Sobtschak : Ein Geschenk des Glamours

          Die Journalistin Xenia Sobtschak, die schon Glamour-Girl und Heldin in Reality-TV-Shows war, will bei der russischen Präsidentenwahl antreten. Das stößt auf Kritik – aus Sicht des Kremls ist ihre Bewerbung aber von Vorteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.