http://www.faz.net/-gqe-8zqz0

Illegales Filesharing : BGH stärkt Rechte von Computerspieleherstellern

  • Aktualisiert am

Der Bundesgerichtshof hat entschieden: Es reicht eine richterliche Genehmigung, um die Identität eines Filesharers zu ermitteln. Bild: dpa

Wenn Computerspiele illegal in Tauschbörsen eingestellt werden, ist das für die Hersteller ärgerlich. Der BGH hat jetzt die Rechte der Unternehmen gestärkt.

          Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Rechte von Computerspieleherstellern gestärkt, die sich mit Schadenersatzklagen gegen das illegale Einstellen ihrer Spiele in Tauschbörsen (Filesharing) wehren. Nach einem Urteil vom Donnerstag genügt eine einzige richterliche Genehmigung, um die Identität desjenigen zu ermitteln, der das Filesharing betreibt. (AZ: I ZR 193/16)

          Im konkreten Fall wurde das Internetspiel „Dead Island“ 2011 illegal in einer Tauschbörse angeboten. Die Verwertungsgesellschaft Koch Media ging dagegen vor, ermittelte die zugehörige IP-Adresse und holte sich die vorgeschriebene Richtererlaubnis, um über die Netzbetreiberin Telekom Name und Adresse des Filesharers zu ermitteln. Die Telekom verwies an 1&1, da dies der Endanbieter des DSL-Anschlusses sei, die Kenndaten des Benutzers teilte sie ebenfalls mit. 1&1 gab dann Name und Adresse der Person  weiter, zu der die Benutzerkennung gehörte.

          Im folgenden Prozess um Schadenersatz urteilte das Landgericht Frankenthal, 1&1 hätte die Identität nicht nennen dürfen, denn der Richterbeschluss habe sich nur auf die Auskunft der Telekom erstreckt. Wegen rechtswidriger Datenweitergabe dürfe der Name nicht verwertet werden, die Schadenersatzklage blieb erfolglos.

          Der BGH widersprach dem. Der Richterbeschluss mache es möglich, vom Netzbetreiber Telekom die Verkehrsdaten - also auch die Benutzerkennung - zu erfragen. 1&1 habe dann im zweiten Schritt die Identität des Nutzers weitergeben dürfen, denn Name und Adresse seien Bestandsdaten. Die könnten auch ohne einen erneuten richterlichen Beschluss mitgeteilt werden. Ein Beweisverwertungsverbot bestehe nicht. Das Landgericht Frankenthal muss über die Schadenersatzklage der Koch Media nun neu verhandeln.

          Quelle: Reuters

          Weitere Themen

          Treffen mit Social Media-Star gerät außer Kontrolle Video-Seite öffnen

          Ausschreitungen in Brüssel : Treffen mit Social Media-Star gerät außer Kontrolle

          Der Social Media-Star und Rapper mit dem Namen „Vargasss 92“ hatte seine Fans eingeladen, ihn am Mittwoch auf dem Place de la Monnaie in der belgischen Hauptstadt Brüssel zu treffen. Ein Augenzeuge filmte aus einem Gebäude heraus, wie sich Jugendliche und die Polizei handgreifliche Auseinandersetzungen lieferten.

          Topmeldungen

          FDP lässt Jamaika platzen : Die Notbremse der Liberalen

          Die FDP konnte in dieser Koalition nichts gewinnen. Die Grünen waren am Drücker. Also nochmal wählen? Das Grundgesetz spricht eine andere Sprache. Und eine Neuwahl könnte auch Merkel in die Sackgasse führen. Ein Kommentar.

          Nach Jamaika-Aus : Kommen jetzt Neuwahlen?

          Die Verhandlungen über ein Bündnis zwischen Union, FDP und Grünen sind gescheitert. Die SPD lehnt eine Regierungsbeteiligung weiterhin ab. Der Schlüssel zu Neuwahlen liegt beim Bundespräsidenten.

          Chronik einer langen Nacht : Scheitern im feuchten Hochnebel

          Die ersten Alarm-Mitteilungen kurz vor Mitternacht aus der baden-württembergischen Repräsentanz. Dann tritt FDP-Chef Lindner vor die Scheinwerfer.
          Anne Will diskutiert in ihrer Sendung am 19. November 2017 mit ihren Gästen über die Jamaika-Sondierungsgespräche.

          TV-Kritik: Anne Will : Ende eines Schauspiels

          Diese Nacht verkündet der FDP-Vorsitzende das Scheitern der Sondierungsgespräche. Für eine solche Situation gibt es ein im Grundgesetz exakt definiertes Verfahren. Das scheinen aber nicht einmal die Politiker zu verstehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.