Home
http://www.faz.net/-gqe-74eaf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Griechische Steuersünderliste Journalist Vaxevanis muss wieder vor Gericht

Ein Gericht in Athen hat Kostas Vaxevanis erst Anfang November freigesprochen. Der Journalist hatte Namen von 2000 mutmaßlichen Steuerhinterziehern veröffentlicht. Nun muss er sich wieder vor Gericht verantworten.

© dapd Der Journalist Kostas Vaxevanis muss sich abermals vor Gericht verantworten

In Griechenland muss sich ein Journalist wegen der Veröffentlichung der Namen von mehr als 2000 mutmaßlichen Steuerhinterziehern abermals vor Gericht verantworten. Wie ein Gerichtssprecher am Freitag mitteilte, weist der Freispruch vom 1. November nach Ansicht der Strafverfolger rechtliche Fehler auf. Die Athener Staatsanwaltschaft hatte gegen die Entscheidung zugunsten von Kostas Vaxevanis Berufung eingelegt. Damit drohen ihm bis zu zwei Jahre Gefängnis oder eine Geldstrafe.

Ein Gericht in Athen hatte Kostas Vaxevanis erst Anfang November freigesprochen. Der Chefredakteur der Zeitschrift „Hot Doc“ hatte eine Liste mit 2059 angeblichen Steuersündern veröffentlicht, die unversteuerte Gelder in die Schweiz überwiesen haben sollen. Das zuständige Gericht befand Vaxevanis für unschuldig. Ihm war vorgeworfen worden, gegen das Gesetz zum Schutz privater Daten verstoßen zu haben. Vaxevanis hatte erklärt, das Verfahren sei politisch motiviert. Eine „unberührbare reiche Elite“ solle geschützt werden.

Nun sagte Vaxevanis gegenüber dem Guardian, er sei „verblüfft“. Er schreibe die Wende der Justiz zu, die versuchen wolle, die Presse zum Schweigen zu bringen. Ein Gerichtssprecher sagte der Nachrichtenagentur Reuters: „Der Staatsanwalt meint, dass die Entscheidung für den Journalisten rechtlich falsch war.“

Mehr zum Thema

Der Fall hat nicht nur in Griechenland für Empörung gesorgt. Die rasche Festnahme von Vaxevanis Ende Oktober stand für viele Griechen im scharfen Kontrast zu den nur schleppenden Ermittlungen gegen griechische Steuerhinterzieher. Vaxevanis hat die Vorwürfe gegen ihn als politisch motiviert bezeichnet. Mit der Veröffentlichung der sogenannten Lagarde-Liste habe er als Journalist im öffentlichen Interesse gehandelt.

Das Magazin „Hot Doc“ hatte die Liste mit mehr als 2000 Namen mutmaßlicher Steuerhinterzieher Ende Oktober veröffentlicht. Bei den Personen auf der Liste handelt sich es um Kunden der Bank HSBC in der Schweiz. Das Dokument war Griechenland bereits 2010 von den französischen Behörden übergeben worden, um nach Hinweisen auf Steuerflucht zu suchen. Nach Angaben des Magazins wurde die Liste der Redaktion anonym zugespielt.

Die nach der IWF-Chefin Christine Lagarde benannte Liste führt die Namen von wohlhabenden Griechen mit Bankkonten in der Schweiz auf. Sie war den griechischen Behörden noch während Lagardes Amtszeit als französische Finanzministerin übergeben worden. In dem vom Bankrott bedrohten Griechenland steigt die Wut auf Politiker und Reiche. Viele Griechen werfen der Elite vor, ihr Geld im Ausland in Sicherheit zu bringen, während der Großteil der Bevölkerung unter dem drakonischen Sparkurs zu leiden hat.

Quelle: FAZ.NET mit Material von Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Stimmung in der Krise Die Griechen wollen den Euro behalten

Nun hängt es an den Griechen: Werden sie für oder gegen eine Einigung mit den Gläubigern stimmen? Umfragen zeigen eine klare Tendenz. Mehr Von Britta Beeger und Tobias Piller

28.06.2015, 13:20 Uhr | Wirtschaft
Finanzkrise Nur 60 Euro an griechischen Geldautomaten

Geschlossene Banken, Schlangen an den Geldautomaten - viele Griechen mussten sich zum Wochenbeginn in Geduld üben. Die Regierung in Athen hat Kapitalmarktkontrollen verhängt, um den Abfluss von Finanzmitteln aus dem Land einzuschränken. Die Banken in Griechenland sollen zunächst bis zum 6. Juli geschlossen bleiben. Am Geldautomaten bekommt man als Grieche bis dahin nur 60 Euro am Tag. Mehr

29.06.2015, 14:20 Uhr | Politik
Schuldenkrise Griechisches Parlament stimmt für Referendum

Die Abgeordneten haben mehrheitlich für die Volksbefragung votiert. In seiner Parlamentsrede rechnete Tsipras mit den Geldgebern ab und rief die Wähler dazu auf, gegen die Sparmaßnahmen zu stimmen. Der Tag der Wahrheit wird für die Gläubiger kommen, sagte er. Mehr

28.06.2015, 04:28 Uhr | Wirtschaft
Finanzkrise Viele Griechen traurig über Rücktritt von Varoufakis

Der Morgen nach dem Referendum in Griechenland: Frankreichs Finanzminister Michel Sapin hat der Europäischen Zentralbank nahegelegt, ihre Notgelder für griechische Banken nicht zu kappen. Derzeit gebe es in Griechenland ein Niveau an Liquidität, das nicht verringert werden könne, sagte der Minister. Allerdings entscheide EZB in völliger Unabhängigkeit, fügte er hinzu. Passanten in Athen äußerten sich traurig über den Rücktritt von Finanzminister Giannis Varoufakis. Mehr

06.07.2015, 14:29 Uhr | Politik
Schuldenkrise IWF: Griechenland braucht weitere 50 Milliarden Euro

Griechenland benötigt in den nächsten drei Jahren zusätzlich 50 Milliarden Euro. Diese stolze Summe hat der Internationale Währungsfonds ausgerechnet. Und die jüngste Entwicklung hat er dabei noch nicht mal berücksichtigt. Mehr

02.07.2015, 18:24 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.11.2012, 14:17 Uhr

Unnötige Muskelspiele

Von Helmut Bünder, Bonn

Das Ergebnis des Post-Tarifstreits ist umso verheerender, als es in Deutschland wenige Konzerne gibt, die gewerkschaftlich so gut organisiert. Ein Beispiel für andere? Mehr 0


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden