Home
http://www.faz.net/-gqe-73b2y
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

GEZ-Gebühr Der Computer ist ein Rundfunkgerät

Das Bundesverfassungsgericht bestätigt, dass für PCs gezahlt werden muss. ARD und ZDF dürfen sich freuen. Ihre Finanzierung ist aufgrund eines einzigartigen Beitragssystems gesichert.

© dpa Ein Computer ist ein Radioempfänger: Das Bundesverfassungsgericht bestätigt die Argumentation der GEZ

Der Computer ist ein Rundfunkgerät. Zu diesem Schluss kommt das Bundesverfassungsgericht. Es hat die Verfassungsbeschwerde eines Anwalts, der den Computer in seiner Kanzlei auch für das Internet, aber nicht zum Empfang von Rundfunksendungen nutzt und auch sonst keine Rundfunkgeräte vorhält, nicht zur Entscheidung angenommen und damit abgelehnt (1 BvR 199/11).

Der Eingriff sei „gerechtfertigt“

Michael Hanfeld Folgen:

Die Rechner seien „neuartige Rundfunkempfangsgeräte“, für welche die öffentlich-rechtlichen Sender Gebühren erheben dürfen, befinden die Verfassungsrichter. Sie bestätigen damit ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts. Der Kläger sei „durch die Erhebung von Rundfunkgebühren für seinen internetfähigen PC nicht in seinen
Grundrechten verletzt“, hält die zweite Kammer des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts fest. Zwar werde er durch die Rundfunkgebühr „in der Beschaffung und Entgegennahme von Informationen aus dem Internet behindert“ – also in seiner Informationsfreiheit. Dieser Eingriff sei jedoch „verfassungsrechtlich gerechtfertigt“. Die Gebührenpflicht für internetfähige Computer sei auch nicht unverhältnismäßig, sie diene der Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und verhindere eine „drohende Flucht aus der Rundfunkgebühr“.

Mehr zum Thema

Zurzeit ist für Computer dieselbe Monatsgebühr zu bezahlen wie für ein Radio: 5,76 Euro. Die Gebührenpflicht wurde schon vor Jahren von den Bundesländern im Rundfunkstaatsvertrag eingeführt. Vom 1. Januar 2013 an geht sie im neuen Rundfunkbeitrag auf, der pro Haushalt und pro Kopf in Unternehmen gezahlt werden muss, dann werden in „Betriebsstätten“ Rundfunkgeräte – zu denen nach hiesiger Definition der Computer gehört – durchgezählt und paketweise abgerechnet. Das führt nach Meinung von Kritikern in vielen Betrieben zu einer Mehrbelastung. Und auch wer nur privat einen Computer nutzt, ist dann über die Abrechnung pro Haushalt in vollem Umfang gebührenpflichtig – die Komplettgebühr (für Fernsehen und Radio) von 17,98 Euro wird fällig.

ARD und ZDF dürfte mehr Geld ins Haus stehen

Es steht zu erwarten, dass die jährlichen Gebühreneinnahmen von ARD und ZDF, die im Augenblick bei rund 7,5 Milliarden Euro liegen, steigen. Die Sender gehen davon jedoch nicht aus. Weil unsicher ist, wie viel Geld vom 1. Januar 2013 an bei den Sendern eingeht, wurde auf eine Erhöhung der für Fernsehen und Radio zu entrichtenden Monatsgebühr von 17,98 Euro zuletzt verzichtet. Das Moratorium gilt jedoch nur für zunächst ein Jahr.

Bei den öffentlich-rechtlichen Sendern stößt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts naturgemäß auf Zustimmung. Der Justitiar des Südwestrundfunks, Hermann Eicher, der bei der ARD für Gebührenfragen zuständig ist, sagte, das Verfassungsgericht betone „die Sicherstellung der Funktionsfähigkeit des öffentlich-rechtlichen Rundfunks als herausragendes Rechtsgut. Es bestätige zudem den „Weg des Gesetzgebers, die Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks zeitgemäß fortzuentwickeln“.

Mit dem neuen Rundfunkbeitrag, der in der Bundesrepublik für jeden gilt – auch in dem unwahrscheinlichen Falle, dass man weder Fernsehen, Radio noch Computer nutzt –, ist das Auskommen von ARD und ZDF in der Tat gesichert. Das System koppelt sie sowohl von der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung als auch vom Auf und Ab direkter staatlicher Zuwendungen ab.

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rundfunkbeitrag Milliarden liegen in der Luft

Alle zwei Jahre melden ARD und ZDF bei der Finanzkommission Kef ihren Finanzbedarf an. Davon hängt ab, ob der Rundfunkbeitrag steigt. Im Januar 2017 könnte es wieder soweit sein. Es geht mal wieder um Milliarden. Mehr Von Michael Hanfeld

28.08.2015, 14:36 Uhr | Feuilleton
Bundesverfassungsgericht Kopftuchverbot verstößt gegen Grundgesetz

Das Bundesverfassungsgericht kassiert das pauschale Kopftuchverbot für Lehrerinnen an öffentlichen Schulen – es ist nicht mit dem Grundgesetz zu vereinbaren. Mehr

19.04.2015, 08:57 Uhr | Politik
Olli Schulz und Jan Böhmermann Es kann sie nur beide geben

Ein Musiker und ein Satiriker: Olli Schulz und Jan Böhmermann bekommen eine Talkshow im ZDF. Deren Konzept dürfte Charlotte Roche und treuen Zuschauern bekannt vorkommen. Mehr Von Kornelius Friz

21.08.2015, 16:54 Uhr | Feuilleton
Nach Urteil Bayern will Betreuungsgeld weiter zahlen

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts will Bayern das Betreuungsgeld weiter zahlen. Nun sei der Bund in der Pflicht, den Ländern die bisher für das Betreuungsgeld eingesetzten Mittel in vollem Umfange zur Verfügung zu stellen, sagte CSU-Chef Horst Seehofer. Mehr

21.07.2015, 13:21 Uhr | Wirtschaft
Pressefreiheit in Ungarn Fast wie in einer Diktatur

Ja, es gebe die Pressefreiheit in Ungarn, sagen Journalisten vor Ort. Nur rückt ihr die Regierung ordentlich zu Leibe – mit Massenentlassungen und politischem Druck. Mehr Von Anna Gyapjas

23.08.2015, 12:58 Uhr | Feuilleton

Veröffentlicht: 02.10.2012, 13:27 Uhr

Mausetot im Deutsche-Bank-Prozess

Von Joachim Jahn

Im Strafprozess gegen ehemalige und amtierende Deutsche-Bank-Manager will die Staatsanwaltschaft eine ganze Armada weiterer Zeugen hören. Ist es das Zeichen, dass die Anklage schon mausetot ist? Mehr 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Microsoft wächst langsamer als die Konkurrenz

Für Microsoft gab es in dieser Woche Grund zum Feiern. Doch nachdem Apple Microsoft beim Umsatz längst überflügelt hat, kommt nun auch Google näher ran. Mehr 0