Home
http://www.faz.net/-gqp-73b2y
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

GEZ-Gebühr Der Computer ist ein Rundfunkgerät

Das Bundesverfassungsgericht bestätigt, dass für PCs gezahlt werden muss. ARD und ZDF dürfen sich freuen. Ihre Finanzierung ist aufgrund eines einzigartigen Beitragssystems gesichert.

© dpa Vergrößern Ein Computer ist ein Radioempfänger: Das Bundesverfassungsgericht bestätigt die Argumentation der GEZ

Der Computer ist ein Rundfunkgerät. Zu diesem Schluss kommt das Bundesverfassungsgericht. Es hat die Verfassungsbeschwerde eines Anwalts, der den Computer in seiner Kanzlei auch für das Internet, aber nicht zum Empfang von Rundfunksendungen nutzt und auch sonst keine Rundfunkgeräte vorhält, nicht zur Entscheidung angenommen und damit abgelehnt (1 BvR 199/11).

Der Eingriff sei „gerechtfertigt“

Michael Hanfeld Folgen:  

Die Rechner seien „neuartige Rundfunkempfangsgeräte“, für welche die öffentlich-rechtlichen Sender Gebühren erheben dürfen, befinden die Verfassungsrichter. Sie bestätigen damit ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts. Der Kläger sei „durch die Erhebung von Rundfunkgebühren für seinen internetfähigen PC nicht in seinen
Grundrechten verletzt“, hält die zweite Kammer des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts fest. Zwar werde er durch die Rundfunkgebühr „in der Beschaffung und Entgegennahme von Informationen aus dem Internet behindert“ – also in seiner Informationsfreiheit. Dieser Eingriff sei jedoch „verfassungsrechtlich gerechtfertigt“. Die Gebührenpflicht für internetfähige Computer sei auch nicht unverhältnismäßig, sie diene der Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und verhindere eine „drohende Flucht aus der Rundfunkgebühr“.

Mehr zum Thema

Zurzeit ist für Computer dieselbe Monatsgebühr zu bezahlen wie für ein Radio: 5,76 Euro. Die Gebührenpflicht wurde schon vor Jahren von den Bundesländern im Rundfunkstaatsvertrag eingeführt. Vom 1. Januar 2013 an geht sie im neuen Rundfunkbeitrag auf, der pro Haushalt und pro Kopf in Unternehmen gezahlt werden muss, dann werden in „Betriebsstätten“ Rundfunkgeräte – zu denen nach hiesiger Definition der Computer gehört – durchgezählt und paketweise abgerechnet. Das führt nach Meinung von Kritikern in vielen Betrieben zu einer Mehrbelastung. Und auch wer nur privat einen Computer nutzt, ist dann über die Abrechnung pro Haushalt in vollem Umfang gebührenpflichtig – die Komplettgebühr (für Fernsehen und Radio) von 17,98 Euro wird fällig.

ARD und ZDF dürfte mehr Geld ins Haus stehen

Es steht zu erwarten, dass die jährlichen Gebühreneinnahmen von ARD und ZDF, die im Augenblick bei rund 7,5 Milliarden Euro liegen, steigen. Die Sender gehen davon jedoch nicht aus. Weil unsicher ist, wie viel Geld vom 1. Januar 2013 an bei den Sendern eingeht, wurde auf eine Erhöhung der für Fernsehen und Radio zu entrichtenden Monatsgebühr von 17,98 Euro zuletzt verzichtet. Das Moratorium gilt jedoch nur für zunächst ein Jahr.

Bei den öffentlich-rechtlichen Sendern stößt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts naturgemäß auf Zustimmung. Der Justitiar des Südwestrundfunks, Hermann Eicher, der bei der ARD für Gebührenfragen zuständig ist, sagte, das Verfassungsgericht betone „die Sicherstellung der Funktionsfähigkeit des öffentlich-rechtlichen Rundfunks als herausragendes Rechtsgut. Es bestätige zudem den „Weg des Gesetzgebers, die Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks zeitgemäß fortzuentwickeln“.

Mit dem neuen Rundfunkbeitrag, der in der Bundesrepublik für jeden gilt – auch in dem unwahrscheinlichen Falle, dass man weder Fernsehen, Radio noch Computer nutzt –, ist das Auskommen von ARD und ZDF in der Tat gesichert. Das System koppelt sie sowohl von der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung als auch vom Auf und Ab direkter staatlicher Zuwendungen ab.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rundfunkbeitrag vor Gericht Verwaltungsgericht Hannover weist 14 Klagen ab

Er verstoße weder gegen den Gleichheitsgrundsatz noch gegen das Grundrecht auf Meinungsfreiheit: Vierzehn Klagen gegen den Rundfunkbeitrag hat das Verwaltungsgericht Hannover abgewiesen. Eine Entscheidung mit grundsätzlicher Bedeutung. Mehr

24.10.2014, 17:07 Uhr | Feuilleton
Kim Jong-un Neue Fotos von Nordkoreas Machthaber

Das nordkoreanische Fernsehen hat neue Bilder von Machthaber Kim Jong-un veröffentlicht. In Begleitung seiner Frau und hochrangiger Militärvertreter soll er hier zu sehen sein bei der Inspektion eines neuen Restaurants für Soldaten. Wann und wo diese Aufnahmen entstanden, wurde nicht gesagt. Mehr

29.10.2014, 14:23 Uhr | Politik
Jugendkanal von ARD und ZDF Nur streamen, nicht zappen

Der Second Screen genügt: Den geplanten Jugendkanal von ZDF und ARD soll es nur im Internet geben. Ursprünglich war ein multimediales Angebot geplant. Mehr

17.10.2014, 13:17 Uhr | Feuilleton
Zerfällt das Internet?

Heute vor 45 Jahren wurden die ersten Computer vernetzt. Doch jetzt ist die Einheit des Internet gefährdet. Unternehmen und Staaten werkeln an eigenen Netzen. F.A.Z.-Redakteur Patrick Bernau erklärt, was der Trend für Nutzer bedeutet. Mehr

02.09.2014, 13:12 Uhr | Wirtschaft
Jugendkanal von ARD und ZDF Öffentlich-online

Der geplante Jugendkanal von ARD und ZDF soll nun tatsächlich kommen - allerdings nur im Netz, nicht im Fernsehen. Dort wird das Programm vermutlich mit weniger Auflagen versehen sein als in der klassischen Mediathek. Mehr Von Michael Hanfeld

17.10.2014, 19:06 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.10.2012, 13:27 Uhr

Orbáns Machtinstinkt

Von Stephan Löwenstein, Wien

Der ungarische Regierungschef weiß, wie Macht funktioniert. An der nun von ihm zurück gezogenen Internet-Steuer hat er das einmal mehr gezeigt. Mehr 1

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland sticht in See

Das „Traumschiff“ steuert in die Insolvenz: Es erwirtschaftet schlicht zu wenig Geld – obwohl das Interesse an Kreuzfahrten so groß ist wie nie zuvor, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden