http://www.faz.net/-gqe-82rt4

Früherer Arcandor-Chef : Thomas Middelhoff ist frei

  • -Aktualisiert am

Vorerst in Freiheit: der frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff, hier im vergangenen November vor dem Landgericht in Essen Bild: dpa

Der frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff ist aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Die vom Essener Landgericht geforderte Kaution von knapp 900.000 Euro wurde hinterlegt.

          Der Ex-Vorstandschef von Bertelsmann und Arcandor, Thomas Middelhoff, kommt vorerst frei. Seine Verteidiger haben die vom Landgericht Essen festgesetzte Kaution in Höhe von 895.000 Euro überwiesen, wie ein Justizsprecher am Mittwoch mitteilte. Wer das Geld gestellt hat, gab er nicht bekannt.

          Nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung haben diverse Geschäftspartner und Freunde dazu beigetragen; ursprüngliche Zusagen von Commerzbank und Deutscher Bank sind hingegen geplatzt. Dazu soll beigetragen haben, dass die Deutsche-Bank-Tochter Sal. Oppenheim in einen Rechtsstreit mit Middelhoff um bis zu 200 Millionen Euro verwickelt ist. Middelhoff selbst hat Privatinsolvenz angemeldet und zuvor einen Teil seines Vermögens auf seine Familie übertragen.

          Middelhoff will sich in seiner Villa behandeln lassen

          Der frühere Top-Manager war im vergangenen November wegen mutmaßlich privater Flugreisen auf Firmenkosten zu drei Jahren Haft wegen Untreue verurteilt worden. Er wurde noch im Gerichtssaal verhaftet und in Untersuchungshaft gebracht. Weil dort kurz darauf bei ihm eine Autoimmunerkrankung ausbrach, wurde Middelhoff in eine Klinik verlegt und stand dort unter Bewachung.

          Seine Verteidiger brachten die Erkrankung in einen Zusammenhang mit angeblichem Schlafentzug durch regelmäßige Kontrollen, mit denen die Gefängnisleitung einen Selbstmord verhindern wollte. Nordrhein-Westfalens Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat diese Darstellung jedoch entschieden zurückgewiesen. Auch das Landgericht stellte ausdrücklich fest, Middelhoff sei nicht haftunfähig, als es vor rund einer Woche die Kaution verhängte. Außerdem muss er sich künftig regelmäßig bei der Polizei melden und seine Pässe abgeben.

          Nach Angaben seiner Anwälte will sich Middelhoff nun in seiner Bielefelder Villa behandeln lassen. Gegen seine Verurteilung haben sie Revision eingelegt. Die Erfolgsquote dafür liegt am Bundesgerichtshof in Strafsachen bei höchstens 15 Prozent. Wenn sie sich auf die Höhe der Strafe bezieht, gilt sie sogar als nahezu aussichtslos.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Das bringt der Montag

          Der Tag : Das bringt der Montag

          Die Stromnetzbetreiber geben die Höhe der EEG-Umlage bekannt. Das Ultimatum für Katalonien läuft ab, ebenso die Abgabefrist für Angebote für Alitalia.

          Vergewaltiger zu elfeinhalb Jahren Haft verurteilt Video-Seite öffnen

          Junges Paar überfallen : Vergewaltiger zu elfeinhalb Jahren Haft verurteilt

          Das Bonner Landgericht hat den Angeklagten im Prozess um die Vergewaltigung einer Camperin in den Bonner Siegauen wegen besonders schwerer Vergewaltigung in Tateinheit mit besonders schwerer räuberischer Erpressung zu einer Freiheitsstrafe von elf Jahren und sechs Monaten verurteilt. Der Angeklagte hat die Tat bis zum Schluss bestritten.

          Topmeldungen

          Jamaika-Sondierung : Zwölf Themen, sie zu binden

          Jetzt wird es ernst: Am Nachmittag beginnen die Jamaika-Sondierungen in großer Runde, mit allen Parteien. Die zentralen Punkte für eine Einigung sind identifiziert – von den Bäumen runter sind die Unterhändler deshalb aber noch lange nicht.

          Chinas Präsident Xi Jinping : Der Große Vorsitzende

          Nur Wirtschaftsmacht war gestern. Jetzt will Chinas Präsident Xi Jinping das Land zur Weltmacht führen. In Chinas KP herrscht ein Klima der Angst.

          TV-Kritik: „Maybrit Illner“ : Wo ist die Mitte?

          Gestern Abend wurde deutlich, was FDP, Grünen und CSU bisher bei ihren Sondierungsgesprächen noch fehlt: Eine verbindende Idee. Die CDU kommt bekanntlich schon länger ohne Ideen aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.