http://www.faz.net/-gqe-75zc6

Finanztransaktionsteuer : Nicht vor der Bundestagswahl

Zu früh gefreut: Die Transaktionssteuer spült erst in Jahren Geld in die Kassen der Minister Schäuble und Moscovici Bild: Getty Images

Die Verzögerung der neuen Steuer ist für jede Menge Ärger gut. In der Finanzplanung droht eine Lücke von zwei Milliarden Euro. Und die Opposition erhält ein dankbares Wahlkampf-Thema.

          Die Gesetzgebung für die Finanztransaktionsteuer kann nach menschlichem Ermessen nicht vor der Bundestagswahl abgeschlossen werden. In der Koalition rechnet man nicht mehr mit Einnahmen für den nächsten Bundeshaushalt. Auch in Frankreich geht man von einer sich bis Ende 2014 hinziehenden Gesetzgebung aus. „Die Kommission muss jetzt einen Vorschlag vorlegen, der dann beraten werden muss. Angesichts dieses Sachstands bin ich skeptisch, ob wir schon 2014 mit Einnahmen aus der Finanztransaktionssteuer rechnen können“, sagte Unionsfraktionsvize Michael Meister dieser Zeitung.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          „Kommen die daraus geplanten Steuereinnahmen nicht herein, muss eine weitere Haushaltslücke geschlossen werden.“ Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat 2 Milliarden Euro aus der Finanztransaktionssteuer eingeplant. Die Finanztransaktionsteuer ist eine Art Umsatzsteuer auf Finanzgeschäfte. Zwar haben die EU-Finanzminister diese Woche die EU-Kommission förmlich beauftragt, einen Vorschlag für die elf Mitgliedstaaten auszuarbeiten, die im Rahmen der verstärkten Zusammenarbeit vorangehen wollen.

          Alles andere als ein Selbstläufer

          Nach Angaben des Bundesfinanzministeriums ist dazu eine Richtlinie geplant. Dies wird in Brüssel seine Zeit brauchen. Anschließend muss die Richtlinie in nationales Recht umgesetzt werden. Vor gut einem halben Jahr hatte die kolportierte Prognose von Kanzleramtschef Ronald Pofalla (CDU), die Finanztransaktionssteuer werde es in dieser Legislaturperiode nicht mehr geben, zu heftigen Attacken der Opposition geführt. SPD und Grüne pochten auf die im Ringen um den Fiskalvertrag gegebene Zusage der Regierung, sich für eine zügige Einführung dieser neuen Steuer einzusetzen. Nun kann sich Pofalla bestätigt sehen.

          Bis zum 6. Februar müsste die Bundesregierung das Umsetzungsgesetz auf den Weg bringen, wenn es keine Fristverkürzung gibt, sonst müsste dies bis zum 20. März geschehen. Ohne dass Brüssel geliefert hat, ist dies schwer zu machen. Die Umsetzung des Beschlusses der Finanzminister dürfte alles andere als ein Selbstläufer werden. Die FDP schwor ihren Koalitionspartner auf eine Ausgestaltung der Finanzsteuer ein, die nicht auf Kosten der Altersvorsorgesparer, der realen Wirtschaft und des Finanzplatzes Deutschland geht.

          Die Befürworter hätten stets argumentiert, die Banken für die Kosten der Finanzkrise heranziehen zu wollen, argumentierte FDP-Fraktionsvize Volker Wissing. Nun sei man gespannt, wie die EU-Kommission sicherstellen wolle, dass es nicht zu einer Überwälzung der Steuerlast komme. „Wir glauben nicht, dass sich die Fragen schnell klären lassen. Aber wir werden jeden Vorschlag gerne prüfen“, sagte er dieser Zeitung.

          Wissing verhehlte seine grundsätzliche Skepsis nicht. „Es bleibt nach wie vor ein Rätsel, wie die elf Länder glauben, dass sie mit der Finanzsteuer das Wachstum stärken können. Dazu braucht man Investitionen. Doch Investitionen erleichtert man nicht, indem man Kapitalströme höher besteuert.“ Er könne sich nicht vorstellen, dass die Koalition eine Finanztransaktionsteuer beschließen werde, die dazu führe, dass Finanzströme von Frankfurt nach London verlagert würden. „Das passt nicht zu einer Politik, die Wachstum durch Investitionen fördern will.“

          Frankreichs Finanzminister Pierre Moscovici rechnet damit, dass die Einführung der neuen Finanzsteuer in den elf Ländern etwa zwei Jahre Vorlauf benötigen wird. Er hoffe auf eine Umsetzung des Projekts von Ende 2014 an, sagte Moscovici in Paris. Er erwarte von 2015 an Einnahmen aus der Steuer im hohen zweistelligen Milliardenbereich in allen Ländern. Moscovici will das Geld einerseits für Wachstumsinitiativen in Europa und andererseits für eine Stärkung der Entwicklungshilfe verwenden. Nach den Vorstellungen der Koalition in Berlin soll das Geld aus der neuen Steuer in die nationalen Haushalte fließen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Lindner sieht Wahrscheinlichkeit bei 50:50 Video-Seite öffnen

          Jamaika-Koalition : Lindner sieht Wahrscheinlichkeit bei 50:50

          Nach der Bundestagswahl 2013 lag die FDP politisch am Boden. Im Jahr 2017 ist sie nicht nur in den Bundestag zurückgekehrt, sondern steht vor einen neuen Regierungsbeteiligung. FDP-Chef Christian Lindner hat sich jedoch zurückhaltend zu den Chancen für eine Regierung aus Union, FDP und Grünen geäußert.

          SPD will sich auf Oppositionsarbeit einstellen Video-Seite öffnen

          Berlin : SPD will sich auf Oppositionsarbeit einstellen

          Die neue Fraktionschefin Andrea Nahles und der neue erste Parlamentarische Geschäftsführer Carsten Schneider haben am Dienstag die 153 Bundestagsabgeordneten der SPD zu einer Klausursitzung geladen. Dabei sollte unter anderem darüber beraten werden, wie die bei der Bundestagswahl abgestrafte Partei das Vertrauen der Wähler zurückgewinnen kann.

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchzugreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.