http://www.faz.net/-gqe-8zw0x

Europäischer Gerichtshof : Richter bestätigen Mitbestimmungsrechte deutscher Arbeitnehmer

  • Aktualisiert am

In Deutschland finden sich vor allem in der Baubranche viele ausländische Arbeitnehmer, so wie dieser Dachdecker auf einer Baustelle in Hessen. Bild: dpa

Der Europäische Gerichtshof hält an den Mitbestimmungsrechten deutscher Arbeitnehmer fest. Das Recht auf Freizügigkeit in der EU garantiere nicht, dass ein Umzug „in sozialer Hinsicht neutral“ sei.

          Dass Mitarbeiter deutscher Konzerne im Inland oft mehr Mitbestimmungsrechte haben als ihre Kollegen im Ausland, ist mit EU-Recht vereinbar. Das stellte der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Dienstag in einem Grundsatzurteil klar. Anlass war ein Rechtsstreit um die Wahl von Arbeitnehmervertretern in den Aufsichtsrat der Tui AG.

          Ein Aktionär des Reisekonzerns hielt es für einen Verstoß gegen EU-Recht, dass nur Mitarbeiter in Deutschland mitbestimmen dürfen, nicht aber Konzernbeschäftigte in anderen EU-Ländern. Das widerspreche unter anderem der Arbeitnehmerfreizügigkeit, denn Beschäftigte verlören bei einem Umzug das Wahlrecht.

          Der EuGH wies diese Auffassung zurück. Das Recht auf Freizügigkeit in der EU garantiere einem Arbeitnehmer nicht, dass ein Umzug „in sozialer Hinsicht neutral“ sei. Er könne im neuen Land nicht dieselben Arbeitsbedingungen verlangen wie im Herkunftsland.

          Der Fall geht jetzt zurück an das Kammergericht Berlin, das die Fragen zum EU-Recht dem EuGH vorgelegt hatte. (Rechtssache C-566/15)

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          EuGH lehnt Klage gegen Flüchtlingsquote ab Video-Seite öffnen

          Luxemburg : EuGH lehnt Klage gegen Flüchtlingsquote ab

          Die von der EU beschlossene verbindliche Aufnahmequote von Flüchtlingen war rechtens. So die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs am Mittwoch in Luxemburg. Der Mechanismus unterstütze Griechenland und Italien dabei, mit den Auswirkungen der Flüchtlingskrise umzugehen, hieß es in der Urteilsbegründung.

          Handfester Kampf um das Urwald-Paradies Białowieża Video-Seite öffnen

          Polen : Handfester Kampf um das Urwald-Paradies Białowieża

          Białowieża im Osten Polens gilt als einer der letzten großen Urwälder Europas und zählt zum Unesco-Weltnaturerbe. Obwohl der Europäische Gerichtshof (EuGH) einen sofortigen Abholzungsstopp angeordnet hatte, lässt Warschau dort weiterhin Bäume fällen. Umweltschützer kämpfen verzweifelt um den Erhalt des Naturparadieses.

          Topmeldungen

          Trumps UN-Rede : Feurige Worte und tödliche Missverständnisse

          Donald Trump hebt die Bedeutung „souveräner Nationalstaaten“ hervor und teilt gegen Nordkorea aus. UN-Generalsekretär Guterres mahnt zur Einigkeit – mit einem Seitenhieb gegen den amerikanischen Präsidenten.
          Polizisten beobachten das Geschehen auf der Wiesn. Auch auf dem diesjährigen Oktoberfest kam es bereits zu sexuellen Übergriffen.

          Anstieg von Sexualstraftaten : Warnungen eines Wahlkämpfers

          Bayerns Innenminister Herrmann rühmt sich mit der hohen Sicherheit in seinem Bundesland. Die Zunahme der Sexualstraftaten – sowohl durch Deutsche als auch Ausländer – ist jedoch alarmierend.
          Mathias Döpfner beim Zeitungskongress in Stuttgart.

          Verleger gegen ARD : Was Döpfner wirklich gesagt hat

          Der Verleger-Präsident Mathias Döpfner hält eine feurige Rede und teilt gegen die Medienpolitik, ARD und ZDF aus. Die ARD-Chefin Wille reagiert wie zu erwarten mit einem Beißreflex. Und produziert „Fake News“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.