http://www.faz.net/-gqe-766me
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 31.01.2013, 11:17 Uhr

EUGH-Entscheidung Luftraum gesperrt: Fluglinie muss Hotel zahlen

Millionen Reisende saßen fest, als 2010 der Ausbruch des Vulkans Eyjafjallajökull den Flugverkehr lahmlegte. Jetzt gibt es eine höchstrichterliche Entscheidung für mehr Fluggastrechte: Airlines müssen in solchen Situationen für Hotel und Essen zahlen.

© dpa Höhere Gewalt? Trotzdem müssen sich die Fluglinien um ihre Passagiere kümmern.

Airlines müssen Kunden selbst dann betreuen, wenn deren gebuchte Flüge wegen „außergewöhnlicher Umstände“ wie etwa Luftraumsperrungen aufgrund eines Vulkanausbruchs annulliert wurden. Das entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) zugunsten einer Kundin der Fluggesellschaft Ryanair in einem am Donnerstag in Luxemburg verkündeten Urteil.

Damit haben Reisende, die wegen Naturkatastrophen gestrandet sind auch über mehrere Tage hinweg Anspruch auf Kostenübernahme durch die Airline für Hotel, Mahlzeiten, Erfrischungen und ein Telefonat (Az: C-12/11).

Mehr zum Thema

Hintergrund des Falls ist der Ausbruch des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull im Frühjahr 2010, der fast einen Monat lang für eine Sperrung großer Teile des europäischen Luftraums gesorgt hatte. Millionen Reisende auf der ganzen Welt saßen fest. Die Schließung des Luftraums kostete die Fluglinien damals rund 1,7 Milliarden Dollar. Fünf Tage lang berieten Europas Verkehrsminister, dann gaben sie schließlich den Luftraum wieder frei - obgleich zu diesem Zeitpunkt noch immer Vulkanasche in der Luft war.

Der Ryanair-Kundin, die nun vor dem EUGH Recht bekam, hatte die Fluglinie verweigert, für die Kosten von Hotel, Mahlzeiten und Erfrischungen aufzukommen. Ryanair argumentierte, dass die Schließung des Luftraums sogar noch über die “außerordentlichen Umstände“ etwa bei einem Streik oder bei schlechten Wetterverhältnissen hinausgehe. Für letztere Umstände sind Airlines nach dem EU-Gesetz von der Pflicht entbunden, ihre Kunden zu entschädigen.

Das Gericht sagte jedoch am Donnerstag, zwar seien die Fluglinien nicht verpflichtet, den Kunden eine Kompensation für gestrichene Flüge zu zahlen. Doch müssten sie sich dennoch, sich um die Fluggäste kümmern, die an einem Flughafen gestrandet sind und nicht weiterkommen.

Quelle: AFP / Bloomberg

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Terror in Istanbul Türkische Regierung vermutet IS-Miliz hinter Anschlag

Wieder erschüttert ein Anschlag die Millionenmetropole Istanbul. Ziel ist diesmal der bei vielen Reisenden beliebte Atatürk-Flughafen. Die türkische Regierung vermutet die Terrororganisation Islamischer Staat hinter der Tat. Hinweise auf deutsche Opfer gibt es bislang nicht. Mehr

29.06.2016, 09:09 Uhr | Politik
Sorten In, Out und IDK Ein Bier-Barometer zum Brexit

Das bevorstehende Referendum zum Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union spaltet die Gemüter. Eine Brauerei will nun wissen, welches Lager vorne liegt und hat ein Brexit-Bier auf den Markt gebracht. Kunden können unter den Sorten In, Out und IDK (I don’t know) wählen. Mehr

11.06.2016, 11:13 Uhr | Wirtschaft
Großraumflugzeug Russische Hilfe für den Jumbo-Jet

Eine der größten Ikonen der amerikanischen Luftfahrt kann ausgerechnet durch Russland auf ein längeres Fortleben hoffen. Eine russische Luftfrachtgesellschaft bestellt womöglich nochmals 10 Frachtmaschinen. Mehr Von Benjamin Triebe, Moskau

21.06.2016, 16:35 Uhr | Wirtschaft
Überwachungsvideo Mutter wehrt sich gegen Entführung ihrer Tochter

In einem Supermarkt in Florida hat ein Mann vor den Augen von Kunden und Mitarbeitern versucht, ein 13 Jahre altes Mädchen zu entführen. Doch die Mutter setzte sich zur Wehr. Eine Überwachungskamera filmte den Vorfall. Mehr

09.06.2016, 12:22 Uhr | Gesellschaft
Günstiger Pfund-Wechselkurs Jetzt können Verbraucher in England billig bestellen

Das britische Pfund ist jetzt so billig wie lange nicht. Das macht Einkaufen und Reisen in England günstiger. Auch online kann man Schnäppchen machen. Mehr

24.06.2016, 14:11 Uhr | Finanzen

Zweite Chance für die Börse in Frankfurt

Von Daniel Mohr

Es gibt ein öffentliches Interesse an einem streng überwachten Börsenhandel – in Frankfurt. Allerdings steht dieses Vorhaben noch auf wackligen Füßen. Mehr 1 6

Grafik des Tages Ist der Mindestlohn schlimm?

Seit anderthalb Jahren gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Immer noch zweifeln viele Firmen, dass er ihre Erträge schmälern wird - besonders in einer Branche. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden