http://www.faz.net/-gqe-8b0yb

Datentransfers : Keine Blankoschecks für Amerika mehr

EU-Justizkommissarin Vera Jourová Bild: dpa

Der EuGH hat „Safe Harbor“ im Oktober gekippt. Die EU-Justizkommissarin sagt im Gespräch mit der F.A.Z., wie sie ein neues Abkommen mit Amerika aushandeln will.

          Google, Facebook, Amazon und andere amerikanische Internetunternehmen sollen künftig keinen Blankoscheck mehr für die Übertragung europäischer persönlicher Daten in die Vereinigten Staaten mehr bekommen. Dafür hat sich EU-Justizkommissarin Věra Jourová im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ausgesprochen. Das Nachfolgeabkommen für das vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) gekippte Safe-Harbor-Abkommen solle engmaschig überwacht und jederzeit von der Kommission ausgesetzt werden können.

          Hendrik Kafsack

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          „Der Fehler des bisherigen Safe-Harbor-Abkommens war, dass wir nach dem Motto verfahren sind: Stempel darauf, abgehakt“, sagte Jourová. Das müsse sich mit dem neuen Abkommen ändern. Die Tschechin forderte ein „System von Vertrauen und Kontrolle.“ Es dürfe nie mehr der Verdacht einer Massenüberwachung durch die amerikanischen Geheimdienste aufkommen. 

          „Wir brauchen ausreichende Garantien, dass der Zugriff der Amerikaner auf die Daten den Prinzipien von Notwendigkeit und Verhältnismäßigkeit entspricht, und dass es eine entsprechende richterliche Aufsicht gibt", sagte Jourová. Das neue Abkommen müsse sicherstellen, dass die Zusagen von den Geheimdiensten auch eingehalten würden. Die EU fordere deshalb einen alljährlichen Bericht über die Anzahl der von den Diensten abgefragten Daten. Das allein genüge aber nicht: Zugleich müssten die betroffenen Unternehmen ihrerseits die Zahl der Anfragen berichten, um es zu erlauben, die Angaben der amerikanischen Behörden zu überprüfen. Die Tschechin zeigte sich zuversichtlich, dass die Verhandlungen mit den Amerikanern über ein neues Abkommen bis Januar abgeschlossen werden können.

          „Wir müssen die Phase der Rechtsunsicherheit so schnell wie möglich beenden“, sagte Jourová. Der EuGH hatte das Safe-Harbor-Abkommen im Oktober gekippt. Das Abkommen hat rund 4400 Unternehmen ermöglicht, persönliche Daten von EU-Bürgern in die Vereinigten Staaten zu übertragen. Voraussetzung war, dass die Unternehmen sich zu bestimmten Datenschutzstandards verpflichteten. Die Richter hatten die Aussetzung vor allem damit begründet, dass die Vereinigten Staaten wegen des weitgehenden Zugriffs der Geheimdienste auf die Daten kein „sicherer Hafen“ seien. Die betroffenen Internetunternehmen dürfen seither eigentlich keinen Daten mehr nach Amerika übertragen. Da das die Unternehmen vor enorme Schwierigkeiten stellen würde, haben die EU-Datenschutzbehörden der Kommission bis Januar Zeit gegeben, um mit den Amerikanern über ein neues Abkommen zu verhandeln.

          Weitere Themen

          Wird Guinness teurer? Video-Seite öffnen

          Irische Brauerei in Sorge : Wird Guinness teurer?

          Das Dunkelbier ist nicht nur in seiner Heimat Irland beliebt, sondern auch der Exportschlager der Insel. Abgefüllt wird das das Getränk allerdings in Nordirland, was zu Großbritannien gehört. Das könnte in Zukunft zum Problem werden.

          Der Dollar als Waffe

          Amerikas Iran-Sanktionen : Der Dollar als Waffe

          Mittels Sanktionen die eigenen Interessen im Ausland durchsetzen: Was unter der Obama-Regierung zum Machtinstrument gefeilt wurde, nutzt die Trump-Administration schamlos als Allzweckwaffe. Wer den Dollar kontrolliert, kontrolliert den Welthandel.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?

          Saudi-Arabien : Ein Kronprinz in der Defensive

          Meist geht die Welt nach der Tötung eines Regimekritikers schnell zur Tagesordnung über. Im Fall Khashoggi ist das anders – und das liegt vor allem an Muhammad Bin Salman. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.