Home
http://www.faz.net/-gqe-73g7r
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Deutsches Zoll-Dickicht Stradivari im roten Kanal

1,5 Millionen Euro soll eine japanische Star-Geigerin zahlen, weil sie sich im Zoll-Dickicht verstrickte. Finanzminister Schäuble schaltete sich angeblich ein - und sorgte für Verstimmung bei seinen Beamten. Dabei hätte sich die Künstlerin den Ärger ersparen können.

© dpa 7,6 Millionen Dollar kostet die Stradivari der japanischen Star-Geigerin Yuki Manuela Janke - nun soll sie auch dem Zoll Geld zahlen

Eine Geige sorgt für Verstimmungen - zunächst zwischen Japan und Deutschland, nun wohl auch zwischen den deutschen Zollbeamten und ihrem obersten Dienstherrn, Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). Grund dafür ist ein Vorfall von Ende September, als der Zoll die 7,6 Millionen Dollar teure Stradivari der japanischen Star-Geigerin Yuki Manuela Janke beschlagnahmte. Der Vorwurf: Sie habe bei der Einreise nach Deutschland ihr Arbeitsinstrument nicht ordnungsgemäß deklariert und müsse deshalb Steuerschulden in Höhe von 1,5 Millionen Euro begleichen.

Corinna Budras Folgen:

Die „Bild“ berichtet nun, Schäuble habe sich eingeschaltet und angeordnet, die beschlagnahmte Violine freizugeben. Die Zollbeamten sollen darüber nun angeblich so empört sein, dass sie sich mit einer Anzeige gegen ihren Dienstherren revanchieren - wegen des Vorwurfs der Strafvereitelung. Offiziell bestätigen kann die Anzeige in Berlin niemand, dementieren allerdings auch nicht.

Mehr zum Thema

Dabei hätte sich die Künstlerin den ganzen Ärger ersparen können, hätte sie am Flughafen den „roten Kanal“ gewählt und den wartenden Beamten ihr Musikinstrument gezeigt. In solchen Fällen können Reisende, die sündhaft teure Musikinstrumente gewerblich nutzen, eine „vorübergehende Verwendung“ anführen - und sind dann von der Steuerpflicht befreit. Das gleiche gilt für Ausstellungsstücke auf Messen oder Formel-1-Autos, welche die ganze Welt befliegen.

Dann wird die „Nämlichkeit“ der Gegenstände gesichert, wie Klaus Leprich, Bundesvorsitzender der Deutschen Zoll- und Finanzgewerkschaft BDZ, es vorschriftsmäßig formuliert. Dabei werden die wertvollen Gegenstände entweder genau beschrieben oder durch eine „Zollplombe“ gesichert, also durch ein Aluminiumstück mit zwei Löchern und einer rot-grünen Schnur mit eingedrehtem Metalldraht. Dadurch wird sichergestellt, dass der wertvolle Gegenstand nicht doch heimlich gegen eine billige Kopie ausgetauscht wird.

Für „vorübergehende Verwendung“ ist auch Sebastian Vettels Formel-1-Auto von der Steuerpflicht befre © dapd Vergrößern Für „vorübergehende Verwendung“ ist auch Sebastian Vettels Formel-1-Auto von der Steuerpflicht befreit

Durch den „grünen Kanal“ darf man am Flughafen gehen, wenn die eingeführten Waren nicht teurer als 430 Euro waren. Wählt man diesen Weg zu unrecht, ist die Steuerschuld automatisch entstanden. Dann müssen die Beamten ermitteln, ob nur eine Formvorschrift verletzt wurde. In diesem Fall habe der Reisende schon gar keinen Vorsatz, Steuern zu hinterziehen, sagte der Hamburger Zollrechtler Lothar Harings von der Wirtschaftskanzlei Graf von Westphalen. Seiner Einschätzung nach wissen viele Künstler überhaupt nicht, dass sie ihre teuren Instrumente anmelden müssen. Auch Geschäftsführer, die im Ausland ihre Wohnung auflösen, gerieten oft in eine solche Situation.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP ist das aus dem Jahr 1736 stammende Instrument eine der letzten von Antonio Stradivari gebauten Geigen. Heute gehört sie der japanischen Stiftung, die sie an Musiker für ihre weltweiten Tourneen verleiht. Nach Angaben der Stiftung soll Janke den Leihvertrag, die Versicherungspolice für das wertvolle Instrument und ein Attest für den legalen Import der Geige vorgezeigt haben.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
TV-Doku über die Mafia Geldwäsche in Germania

Gemordet wird in Italien, das blutige Geld legen die kriminellen Familien dann in Deutschland an: Arte zeigt in einer Dokumentation, welche Kreise die Mafia in Europa zieht. Sie ist überall. Mehr Von Ursula Scheer

16.06.2015, 19:51 Uhr | Feuilleton
New York Große Menge Heroin beschlagnahmt

Der Wert des Fundes wird von der Polizei mit etwa 45 Millionen Euro beziffert. Es sei die größte Menge Heroin, die je in New York beschlagnahmt worden sei. Mehr

21.05.2015, 11:56 Uhr | Gesellschaft
Stoffel-Festival in Frankfurt Zu Hause auf der Wiese

Dieses Jahr gibt es weniger, aber noch bessere Musik: Das Stoffel-Festival ist am Freitag in Frankfurt eröffnet worden. In den nächsten Wochen bietet es ein vielseitiges Programm von Kabarett bis Jazz. Mehr Von Norbert Krampf

29.06.2015, 14:29 Uhr | Rhein-Main
Knapp eine Tonne Rauschmittel Drogen im Wert von 700 Millionen Euro beschlagnahmt

Die Marine in Australien hat nahezu eine Tonne Drogen beschlagnahmt. In Zusammenarbeit mit neuseeländischen Kollegen hatten sie mehrere Schmuggelschiffe untersucht. Nach Medienberichten handelt es sich dabei um Heroin im Wert von mehr als 700 Millionen Euro. Mehr

17.06.2015, 12:49 Uhr | Gesellschaft
Musikfestival So hell ist die Nacht in Sankt Petersburg

Valery Gergiev, der Großdirigent, arrangiert ein Marathonfestival und trimmt junge Musiker aus Deutschland und Russland. Auf der Straße gibt es wildes Theater: In der Stadt Peters des Großen prallen künstlerische Welten aufeinander. Mehr Von Kerstin Holm

16.06.2015, 22:14 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.10.2012, 16:37 Uhr

Griechenland - nicht systemrelevant

Von Daniel Mohr

Die Märkte mögen die Griechenlandkrise nicht. Aber Angst macht sie ihnen auch nicht. Das Thema ist durch. Mehr 5 68


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Wo es das günstigste Bier gibt

In Berlin, Frankfurt und München kostet Bier weniger als in vielen anderen Großstädten auf der Welt. Es geht aber auch noch günstiger. Mehr 3