Home
http://www.faz.net/-gqp-73g7r
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Deutsches Zoll-Dickicht Stradivari im roten Kanal

1,5 Millionen Euro soll eine japanische Star-Geigerin zahlen, weil sie sich im Zoll-Dickicht verstrickte. Finanzminister Schäuble schaltete sich angeblich ein - und sorgte für Verstimmung bei seinen Beamten. Dabei hätte sich die Künstlerin den Ärger ersparen können.

© dpa Vergrößern 7,6 Millionen Dollar kostet die Stradivari der japanischen Star-Geigerin Yuki Manuela Janke - nun soll sie auch dem Zoll Geld zahlen

Eine Geige sorgt für Verstimmungen - zunächst zwischen Japan und Deutschland, nun wohl auch zwischen den deutschen Zollbeamten und ihrem obersten Dienstherrn, Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). Grund dafür ist ein Vorfall von Ende September, als der Zoll die 7,6 Millionen Dollar teure Stradivari der japanischen Star-Geigerin Yuki Manuela Janke beschlagnahmte. Der Vorwurf: Sie habe bei der Einreise nach Deutschland ihr Arbeitsinstrument nicht ordnungsgemäß deklariert und müsse deshalb Steuerschulden in Höhe von 1,5 Millionen Euro begleichen.

Corinna Budras Folgen:    

Die „Bild“ berichtet nun, Schäuble habe sich eingeschaltet und angeordnet, die beschlagnahmte Violine freizugeben. Die Zollbeamten sollen darüber nun angeblich so empört sein, dass sie sich mit einer Anzeige gegen ihren Dienstherren revanchieren - wegen des Vorwurfs der Strafvereitelung. Offiziell bestätigen kann die Anzeige in Berlin niemand, dementieren allerdings auch nicht.

Mehr zum Thema

Dabei hätte sich die Künstlerin den ganzen Ärger ersparen können, hätte sie am Flughafen den „roten Kanal“ gewählt und den wartenden Beamten ihr Musikinstrument gezeigt. In solchen Fällen können Reisende, die sündhaft teure Musikinstrumente gewerblich nutzen, eine „vorübergehende Verwendung“ anführen - und sind dann von der Steuerpflicht befreit. Das gleiche gilt für Ausstellungsstücke auf Messen oder Formel-1-Autos, welche die ganze Welt befliegen.

Dann wird die „Nämlichkeit“ der Gegenstände gesichert, wie Klaus Leprich, Bundesvorsitzender der Deutschen Zoll- und Finanzgewerkschaft BDZ, es vorschriftsmäßig formuliert. Dabei werden die wertvollen Gegenstände entweder genau beschrieben oder durch eine „Zollplombe“ gesichert, also durch ein Aluminiumstück mit zwei Löchern und einer rot-grünen Schnur mit eingedrehtem Metalldraht. Dadurch wird sichergestellt, dass der wertvolle Gegenstand nicht doch heimlich gegen eine billige Kopie ausgetauscht wird.

Für „vorübergehende Verwendung“ ist auch Sebastian Vettels Formel-1-Auto von der Steuerpflicht befre © dapd Vergrößern Für „vorübergehende Verwendung“ ist auch Sebastian Vettels Formel-1-Auto von der Steuerpflicht befreit

Durch den „grünen Kanal“ darf man am Flughafen gehen, wenn die eingeführten Waren nicht teurer als 430 Euro waren. Wählt man diesen Weg zu unrecht, ist die Steuerschuld automatisch entstanden. Dann müssen die Beamten ermitteln, ob nur eine Formvorschrift verletzt wurde. In diesem Fall habe der Reisende schon gar keinen Vorsatz, Steuern zu hinterziehen, sagte der Hamburger Zollrechtler Lothar Harings von der Wirtschaftskanzlei Graf von Westphalen. Seiner Einschätzung nach wissen viele Künstler überhaupt nicht, dass sie ihre teuren Instrumente anmelden müssen. Auch Geschäftsführer, die im Ausland ihre Wohnung auflösen, gerieten oft in eine solche Situation.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP ist das aus dem Jahr 1736 stammende Instrument eine der letzten von Antonio Stradivari gebauten Geigen. Heute gehört sie der japanischen Stiftung, die sie an Musiker für ihre weltweiten Tourneen verleiht. Nach Angaben der Stiftung soll Janke den Leihvertrag, die Versicherungspolice für das wertvolle Instrument und ein Attest für den legalen Import der Geige vorgezeigt haben.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mexiko Polizisten schießen deutschen Studenten an

Studenten ignorieren eine Polizeisperre - und die Beamten eröffnen das Feuer. Ein Deutscher wird beim Vorfall im mexikanischen Bundesstaat Guerrero verletzt. Dort werden seit Tagen 40 Studenten nach Zusammenstößen mit der Polizei vermisst. Mehr

13.10.2014, 19:30 Uhr | Gesellschaft
3,3 Tonnen Kokain in Peru beschlagnahmt

Am Dienstag haben Drogenfahnder in der peruanischen Stadt Trujillo einen Drogenring hochgenommen und dabei 3,3 Tonnen Kokain beschlagnahmt. Die Drogen waren versteckt in Steinen aus Kohlenstoffteer und sollten nach Spanien und Belgien verschifft werden. Mehr

27.08.2014, 09:26 Uhr | Gesellschaft
Ausschreitungen in Hamburg 1300 Polizisten halten Demonstranten in Schach

Die dritte Nacht in Folge haben Proteste von Kurden die Hamburger Polizei auf Trab gehalten. Es kam abermals zu Ausschreitungen. Fast 1300 Beamte waren im Einsatz. Schusswaffen und Munition wurden sichergestellt. Mehr

09.10.2014, 04:29 Uhr | Politik
Fast 600 Kilo Kokain beschlagnahmt

Die amerikanische Küstenwache hat Drogen im Wert von etwa 20 Millionen Dollar sichergestellt. Die Drogen waren bereits im letzten Monat in der Dominikanischen Republik entdeckt worden. Mehr

12.05.2014, 11:21 Uhr | Aktuell
Mexiko Studenten stecken Verwaltungssitz in Brand

Mehr als 40 vermisste Studenten und die Entdeckung von Massengräbern haben die Stimmung im Südwesten Mexikos aufgeheizt. Kommilitonen der Verschwundenen forderten Aufklärung. Die Proteste eskalierten. Mehr

14.10.2014, 05:39 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.10.2012, 16:37 Uhr

Zombie-Union

Von Holger Steltzner

Wenn Banken, die eigentlich tot sind, künstlich am Leben gehalten werden, kann das langfristig erhebliche Schäden anrichten. Was jetzt in Geheimprotokollen über die Zypern-Rettung bekannt geworden ist, offenbart die Zweifel auch innerhalb der EZB. Mehr 28 102


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Der Aufstieg der Fernbusse

Wenn die Bahn am Wochenende streikt, gehören die Fernbusse wieder zu den Profiteuren. Seit der Liberalisierung ist die Zahl der Busverbindungen kräftig gestiegen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden