Home
http://www.faz.net/-gqp-73sab
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Bundesfinanzministerium Regierung rechnet mit Rekordsteuereinnahmen

Die Bundesregierung darf in diesem Jahr auf Rekordsteuereinnahmen hoffen. Im Monatsbericht des Bundesfinanzministerium heißt es, dass Bund, Länder und Gemeinden in diesem Jahr wohl erstmals mehr als 600 Milliarden Euro kassieren werden.

© ZB Vergrößern Der Arbeitskreis „Steuerschätzung“ dürfte seine Vorhersage abermals nach oben korrigieren.

Die Steuereinnahmen von Bund und Ländern sind auch im September weiter gestiegen, wenn auch weniger stark als noch im August. Der Fiskus verbuchte in diesem Monat 50,8 Milliarden Euro in seinen Kassen und damit 4,2 Prozent mehr als vor einem Jahr, wie das Bundesfinanzministerium am Montag in Berlin mitteilte. Basis für die seit Monaten anhaltende gute Entwicklung ist vor allem die hohe Beschäftigung. So legten die Einnamen aus der Lohnsteuer binnen Jahresfrist um 7,6 Prozent auf knapp 11,2 Milliarden Euro zu. Die Umsatzsteuern brachten mit rund 16,7 Milliarden Euro sieben Prozent mehr ein. Auch höhere Unternehmensgewinne tragen zur Entwicklung bei.

Damit zeichnet sich nach den ersten drei Quartalen für das Gesamtjahr ein deutlich über den Erwartungen liegendes Steueraufkommen ab. Von Januar bis September legten die Steuereinnahmen um 5,6 Prozent auf 403,4 Milliarden Euro zu. Die Steuerschätzung im Mai hatte für das Gesamtjahr lediglich ein Plus von vier Prozent vorhergesagt. Reine Gemeindesteuern sind in der Übersicht des Ministeriums noch nicht enthalten.

Bislang 400 Milliarden Euro eingenommen

Für das Gesamtjahr zeichnet sich ein höherer Einnahmerekord ab als bisher erwartet: Experten rechnen inzwischen damit, dass Bund, Länder und Gemeinden in diesem Jahr erstmals mehr als 600 Milliarden Euro kassieren werden. Der Arbeitskreis „Steuerschätzung“ dürfte seine Vorhersage daher abermals nach oben korrigieren. Die Steuerexperten von Bund, Ländern, Gemeinden, Bundesbank, Forschungsinstituten sowie Statistik-Amt tagen vom 29. bis 31. Oktober in Frankfurt am Main.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA/Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Aufbauhilfe Ost Frankfurts Milliardenbeitrag

Frankfurt zahlt und zahlt - für den Aufbau Ost. Die größte hessische Stadt stellt seit 1991 beachtliche Summen für die Deutsche Einheit bereit. Doch die Finanzflüsse sind sehr kompliziert. Mehr Von Tobias Rösmann, Frankfurt

30.10.2014, 11:26 Uhr | Rhein-Main
Ost-ukrainische Stadt verweigert sich Referendum

Am Referendum der prorussischen Separatisten in der Ostukraine nahmen viele Gemeinden Teil. Doch in Swatowje, einer Stadt mit 20.000 Einwohnern gab es keine Abstimmung, obwohl Bewaffnete dazu aufriefen. Mehr

12.05.2014, 15:32 Uhr | Politik
Sinkende Staatseinnahmen Wackelt jetzt die schwarze Null?

Wolfgang Schäuble hat sie stolz präsentiert: die erste schwarze Null seit 1969. Jetzt schwächelt die Wirtschaft und in die Staatskassen fließt weniger Geld, hat die F.A.Z. aus dem Kreis der Steuerschätzer erfahren. Mehr Von Manfred Schäfers, Berlin

30.10.2014, 07:10 Uhr | Wirtschaft
Brüssel Cameron wettert gegen Milliarden-Nachforderung

Die geforderte Nachzahlung von 2,1 Milliarden Euro sei absolut ungerechtfertigt. Der britische Premierminister David Cameron stellte erneut die Mitgliedschaft seines Landes in der EU infrage. Mehr

24.10.2014, 20:05 Uhr | Politik
Tabakwaren Raucher bringen Fiskus mehr Steuern ein

Zwar werden in Deutschland immer weniger Zigaretten versteuert, der Fiskus freut sich dennoch über steigende Steuereinnahmen. Mehr

20.10.2014, 11:35 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.10.2012, 07:55 Uhr

Orbáns Machtinstinkt

Von Stephan Löwenstein, Wien

Der ungarische Regierungschef weiß, wie Macht funktioniert. An der nun von ihm zurück gezogenen Internet-Steuer hat er das einmal mehr gezeigt. Mehr

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland sticht in See

Das „Traumschiff“ steuert in die Insolvenz: Es erwirtschaftet schlicht zu wenig Geld – obwohl das Interesse an Kreuzfahrten so groß ist wie nie zuvor, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden