Home
http://www.faz.net/-gqp-7421u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Budapest-Affäre Anklagen wegen Ergo-Lustreise

Die Hamburger Staatsanwaltschaft verklagt zwei ehemalige Manager in der Affäre um eine Lustreise von Vertretern der Ergo-Versicherung. Damals waren Vertriebler mit einer Budapest-Fahrt belohnt worden und durften auf Kosten des Unternehmens mit Prostituierten verkehren.

© dpa Vergrößern Um die Lustreise zur Budapester Gellert-Therme hatte es viel Aufregung gegeben.

In der Affäre um eine Lustreise von Ergo-Vertretern nach Budapest hat die Staatsanwaltschaft Hamburg zwei beteiligte ehemalige Manager angeklagt. Sie hätten sich der Untreue schuldig gemacht, indem sie mit einer Eventagentur Dienstleistungen vereinbarten, die gegen die internen Regeln des Unternehmens verstoßen hätten, sagte ein Sprecher der Behörde am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. Zudem hätten sie mit einem Mitarbeiter der Agentur, der wegen Beihilfe angeklagt wurde, deren Kosten verschleiert.

Mitarbeiter des konzerneigenen Strukturvertriebs HMI waren im Juni 2007 mit einer Reise für ihre Vertriebserfolge belohnt worden. In der Budapester Gellert-Therme durften sie auf Kosten des Unternehmens mit Prostituierten verkehren.

Nach Abfindungsstreit an die Öffentlichkeit gegangen

Der Fall wurde bekannt, nachdem einige ehemalige Vertriebsmitarbeiter im Streit um Abfindungen mit dem Unternehmen an die Öffentlichkeit gingen. Ein interner Revisionsbericht hat inzwischen die Details geklärt. Die verantwortlichen Manager haben das Unternehmen verlassen.

Nach einer mühevollen Trennung von der Führung des Vertriebs wurde dieser im vergangenen Jahr in Ergo Pro umbenannt. Die drei angeklagten Manager müssen sich vor dem Amtsgericht Hamburg St. Georg verantworten. Nach Angaben des Sprechers ist dem Unternehmen jenseits des Imageverlusts ein Schaden von 52.000 Euro entstanden. Insgesamt seien der Agentur rund 330.000 Euro in Rechnung gestellt worden. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gingen auf eine Strafanzeige der Ergo zurück.

pik./F.A.Z./dpa

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Whistleblowing in Unternehmen Raus aus der Schmuddelecke

Für Unternehmen werden interne Hinweisgeber immer wichtiger. Doch Mitarbeiter, die Missstände aufdecken, haben in Deutschland immer noch ein schlechtes Image. Das muss sich ändern. Mehr Von Helene Bubrowski

19.01.2015, 06:00 Uhr | Beruf-Chance
Kondom-Kampagne in Äthiopien

Umfragen zufolge benutzen Prostituierte in Äthiopien zu 99 Prozent Kondome bei ihrer Arbeit - vor 15 Jahren waren es nur fünf Prozent. Als Konsequenz aus der erfolgreichen Aufklärungsarbeit ist die HIV-Infektionsrate auf landesweit ein Prozent gesunken. Mehr

08.09.2014, 21:41 Uhr | Gesellschaft
Mittelstandsanleihen-Ticker Karlie streicht Stellen

Underberg und Valensina halten den Wechsel vom aufgelösten Mittelstandsmarkt in den Primärmarkt nicht für nötig. Creditreform senkt das Rating der MAG IAS. Mehr

27.01.2015, 14:02 Uhr | Finanzen
Unternehmen Kündigung für Whistleblower

Nicht nur Edward Snowden bekommt Probleme, wenn er öffentlich Misstände anprangert. Mitarbeiter, die Fehlverhalten in ihrem Unternehmen der Polizei melden, kassieren dafür meist die Kündigung. Mehr

19.01.2015, 12:22 Uhr | Beruf-Chance
Wendelin Wiedeking Ex-Porsche-Chef verdiente 2008 über 100 Millionen Euro

Eine Anklageschrift der Staatsanwaltschaft Stuttgart enthält Details zu Wendelin Wiedekings Bezügen als er Porsche-Chef war. Offenbar hat er als erster Manager Deutschlands die 100-Millionen-Grenze überschritten. Mehr

16.01.2015, 16:46 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.11.2012, 17:10 Uhr

Athen auf Konfliktkurs

Von Ulrich Friese

Einen Tag nach Amtsantritt hat die neue griechische Regierung die Privatisierung der Häfen von Piräus und Thessaloniki gestoppt. Die neue Politik könnte auch den deutschen Flughafenbetreiber Fraport treffen. Mehr 1 6


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Umfrage

Soll Griechenland aus dem Euro ausscheiden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Grafik des Tages Schusswaffen holen fast die Autos ein

In Amerika sterben mehr als 33.000 Menschen im Jahr durch Waffen - das sind fast so viele wie Tote im Straßenverkehr. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden