http://www.faz.net/-gqe-873sn

Schiebe-Technik : BGH verwirft Apple-Patent

  • -Aktualisiert am

Einmal über das Smartphone wischen und dann entsperren - diese Technik darf Apple nicht für sich reklamieren, entschieden die Richter. Bild: dpa

Zum Entsperren von iPhones und iPads setzte Apple lange auf die typische Schiebe-Geste. Ein Patent kann es darauf aber nicht geben, hat nun der Bundesgerichtshof entschieden.

          Der Bundesgerichtshof hat ein Patent des Computer- und Handyherstellers Apple für nichtig erklärt. Dabei geht es um ein vermeintliches Monopol auf die typische Schiebe-Geste zum Entsperren der iPhones und iPads von Apple. Anders als das Bundespatentgericht, das zum selben Ergebnis gekommen war, befanden die Karlsruher Richter zwar am Dienstagnachmittag, dass die Erfindung insofern über den durch das Mobiltelefon Neonode N1 verkörperten Stand der Technik hinausgehe, als die Entsperrung dem Benutzer durch eine begleitende grafische Darstellung angezeigt wird.

          Eine solche benutzerfreundlichere Anzeige lag für Fachleute jedoch durch den Stand der Technik nahe, schränkte der Bundesgerichtshof ein. Denn dort werde ein „virtueller Schalter“ beschrieben, der durch eine Wischbewegung auf einem berührungsempfindlichen Bildschirm mittels Verschiebens eines grafischen Objekts einen Schieberegler imitiert. „Das Streitpatent beruht daher nicht auf erfinderischer Tätigkeit“, entschieden die Bundesrichter  (Az.: X ZR 110/13).

          Durch die technische Entwicklung überholt

          Der kalifornische Hersteller hatte es im Jahr 2006 für Europa angemeldet; vier Jahre später sprach es ihm das Europäische Patentamt in München dann auch zu. Parallel dazu meldete Apple sein Patent auch in anderen Rechtsordnungen an; zunächst in den Vereinigten Staaten, dann außerdem in Australien, China, Indien, Japan und Korea. Als sogenanntes Gebrauchsmuster ließ es die Funktion überdies beim Deutschen Patent- und Markenamt in München registrieren.

          Die Apple-Konkurrenten Motorola und Samsung griffen daraufhin das europäische Schutzrechtgriff mit der Patentnummer EP1964022 an, und das Bundespatentgericht erklärte es im Frühjahr 2013 dementsprechend für nichtig. Zur Begründung erklärten die Richter, damit werde kein technisches Problem gelöst; das Verfahren sei dadurch nicht patentierbar. Gegen diesen Richterspruch legte Apple in Karlsruhe Berufung ein.

          Der Streit um den virtuellen Schieberegler kochte damals hoch, weil Apple auf der einen Seite und Samsung und Motorola auf der anderen sich gegenseitig in großem Stil die Verletzung von Patenten vorwarfen. Inzwischen hat der Fall an Bedeutung verloren, und Samsung hat längst seine Berufung zurückgezogen. Denn die Patentkonflikte in der Smartphone-Branche sind weitgehend abgeklungen und auch das patentierte Verfahren ist von der technischen Entwicklung überholt worden. Die neuen iPhones können mit Hilfe des Fingerabdruck-Sensors entsperrt werden.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Hongkongs virtueller Friedhof Video-Seite öffnen

          China : Hongkongs virtueller Friedhof

          Beerdigungen können im chinesischen Hongkong äußerst kostspielig sein. Ein Start-up bietet nun eine digitale Lösung, die deutlich günstiger ist.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.