Home
http://www.faz.net/-gqe-74i4e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

BGH erlaubt Ausnahme Versicherung muss trotz Fahrerflucht zahlen

Wer nach einem Unfall versäumt, die Polizei oder den Geschädigten zu informieren, verliert nicht automatisch seinen Versicherungsschutz. Das ist nun in einem höchstrichterlichen Urteil entschieden worden.

© dapd Vergrößern Schnell weg: Fahrerflucht muss nicht immer bedeuten, dass der Fahrer seinen Versicherungsschutz verliert.

Ein Autofahrer kann seinen Versicherungsschutz trotz einer Fahrerflucht behalten. Wer nach einem Unfall versäumt, die Polizei oder den Geschädigten zu informieren,  verliert nach einem höchstrichterlichen Urteil nicht automatisch die Ansprüche aus der Kaskoversicherung. Es reicht unter Umständen aus, wenn der Fahrer seiner Versicherung rechtzeitig Bescheid gibt, entschied der Bundesgerichtshof. Selbst wenn sich der Fahrer wegen „unerlaubten Entfernens vom Unfallort“ strafbar gemacht habe, kann es sein, dass die Versicherung trotzdem zahlen muss (Az. IV ZR 97/11).

Im konkreten Fall war der Fahrer eines Geländewagens nachts auf einer Landstraße bei Hoyerswerda (Sachsen) von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt - nach seiner Darstellung, weil Rehe auf der Fahrbahn standen, denen er ausweichen wollte. Er verständigte den ADAC, der das Fahrzeug abschleppte. Am nächsten Tag informierte er seine Versicherung - nicht aber die Polizei und das Straßenbauamt, das für den beschädigten Baum zuständig ist.

„Was hat die Versicherung davon?“

Deshalb wollte die Kaskoversicherung den Schaden am Auto in Höhe von rund 27.000 Euro nicht ersetzen. Sie sah den Straftatbestand des „unerlaubten Entfernens vom Unfallort“ - umgangssprachlich: Fahrerflucht - erfüllt. Darum müsse die Versicherung nicht zahlen.

Dem widersprach nun der BGH in seinem am Mittwoch verkündeten Urteil. Strafbar könne sich zwar machen, wer sich - wie in diesem Fall - erlaubterweise vom Unfallort entfernt hat und anschließend nicht unverzüglich die Polizei oder den Geschädigten informiert. In solchen Fällen sei es jedoch ausreichend, wenn die Versicherung rechtzeitig informiert werde, entschied nun der BGH. Es gebe keinen „Automatismus“, dass bei einem Verstoß gegen die Strafvorschrift auch der Versicherungsschutz entfalle.

„Was hat die Versicherung davon, wenn noch in der Nacht auf den Anrufbeantworter des Straßenbauamtes gesprochen wird?“, fragte die Vorsitzende Richterin Barbara Mayen in der Verhandlung am Mittwoch.
Wie die Richter in der Verhandlung andeuteten, dürfte sich mit der Entscheidung aber nichts daran ändern, dass bei der „klassischen“ Fahrerflucht der Versicherungsschutz entfällt: Also dann, wenn der Fahrer einfach abhaut, ohne ausreichend lange zu warten oder seine Personalien feststellen zu lassen. Der BGH verwies den Fall zur weiteren Aufklärung zurück an das Oberlandesgericht Dresden.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mangel an Neuwagen BGH stärkt Rechte von Autokäufern

Wer einen Neuwagen kauft, dem steht bei auftretenden Mängeln der volle Kaufpreis zu - und das ohne Bedingungen. Das hat der Bundesgerichtshof am Mittwoch entschieden. Mehr

25.03.2015, 16:30 Uhr | Finanzen
Bayrische Grenze Polizei sucht in deutschen Zügen nach Flüchtlingen

Im bayrischen Rosenheim sucht die Polizei immer wieder nach unerlaubt eingereisten Personen - auch in Zügen. In diesem Jahr wurden bereits 7300 Personen aufgegriffen. Mehr

17.11.2014, 16:45 Uhr | Gesellschaft
Blockupy-Ausschreitungen Versicherungen kommen für viele Schäden auf

Eingeschlagene Scheiben oder angezündete Autos: Bei der Frage, wer den Schaden zahlt, den Randalierer bei den Protesten angerichtet haben, kommt es auf die richtige Versicherung an. Mehr Von Maximilian Röll

19.03.2015, 08:00 Uhr | Rhein-Main
Berlin Merkel unbesorgt über russische Flüge

Die vermehrten Militärflüge Russlands sind für Kanzlerin Merkel kein Grund zur Unruhe. Der Luftraum werde beobachtet. Sie rechne nicht damit, dass unerlaubte Grenzverletzungen erfolgen. Mehr

30.10.2014, 20:36 Uhr | Politik
Vergleichen lohnt sich Krankenversicherte sollten auf der Hut sein

Seit vier Jahren liegen die privaten Versicherer mit ihren Anpassungen der Beiträge unter dem Durchschnitt. Worauf müssen Kunden bei der Entscheidung achten? Mehr Von Philipp Krohn

24.03.2015, 18:55 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.11.2012, 17:06 Uhr

Facebooks Geschichte wiederholt sich

Von Patrick Bernau

Facebook wertet seinen Messenger auf: Der Konzern erobert die Smartphones. Das zeigt: Facebook kann seine Macht vervielfältigen. Mehr 3 10


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo es den meisten Urlaub gibt

In Deutschland haben Arbeitnehmer gesetzlich einen Urlaubsanspruch von 24 Tagen. Wie es in anderen Ländern ist, zeigt unsere Grafik des Tages. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden