http://www.faz.net/-gqe-74i4e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.11.2012, 17:06 Uhr

BGH erlaubt Ausnahme Versicherung muss trotz Fahrerflucht zahlen

Wer nach einem Unfall versäumt, die Polizei oder den Geschädigten zu informieren, verliert nicht automatisch seinen Versicherungsschutz. Das ist nun in einem höchstrichterlichen Urteil entschieden worden.

© dapd Schnell weg: Fahrerflucht muss nicht immer bedeuten, dass der Fahrer seinen Versicherungsschutz verliert.

Ein Autofahrer kann seinen Versicherungsschutz trotz einer Fahrerflucht behalten. Wer nach einem Unfall versäumt, die Polizei oder den Geschädigten zu informieren,  verliert nach einem höchstrichterlichen Urteil nicht automatisch die Ansprüche aus der Kaskoversicherung. Es reicht unter Umständen aus, wenn der Fahrer seiner Versicherung rechtzeitig Bescheid gibt, entschied der Bundesgerichtshof. Selbst wenn sich der Fahrer wegen „unerlaubten Entfernens vom Unfallort“ strafbar gemacht habe, kann es sein, dass die Versicherung trotzdem zahlen muss (Az. IV ZR 97/11).

Im konkreten Fall war der Fahrer eines Geländewagens nachts auf einer Landstraße bei Hoyerswerda (Sachsen) von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt - nach seiner Darstellung, weil Rehe auf der Fahrbahn standen, denen er ausweichen wollte. Er verständigte den ADAC, der das Fahrzeug abschleppte. Am nächsten Tag informierte er seine Versicherung - nicht aber die Polizei und das Straßenbauamt, das für den beschädigten Baum zuständig ist.

„Was hat die Versicherung davon?“

Deshalb wollte die Kaskoversicherung den Schaden am Auto in Höhe von rund 27.000 Euro nicht ersetzen. Sie sah den Straftatbestand des „unerlaubten Entfernens vom Unfallort“ - umgangssprachlich: Fahrerflucht - erfüllt. Darum müsse die Versicherung nicht zahlen.

Dem widersprach nun der BGH in seinem am Mittwoch verkündeten Urteil. Strafbar könne sich zwar machen, wer sich - wie in diesem Fall - erlaubterweise vom Unfallort entfernt hat und anschließend nicht unverzüglich die Polizei oder den Geschädigten informiert. In solchen Fällen sei es jedoch ausreichend, wenn die Versicherung rechtzeitig informiert werde, entschied nun der BGH. Es gebe keinen „Automatismus“, dass bei einem Verstoß gegen die Strafvorschrift auch der Versicherungsschutz entfalle.

„Was hat die Versicherung davon, wenn noch in der Nacht auf den Anrufbeantworter des Straßenbauamtes gesprochen wird?“, fragte die Vorsitzende Richterin Barbara Mayen in der Verhandlung am Mittwoch.
Wie die Richter in der Verhandlung andeuteten, dürfte sich mit der Entscheidung aber nichts daran ändern, dass bei der „klassischen“ Fahrerflucht der Versicherungsschutz entfällt: Also dann, wenn der Fahrer einfach abhaut, ohne ausreichend lange zu warten oder seine Personalien feststellen zu lassen. Der BGH verwies den Fall zur weiteren Aufklärung zurück an das Oberlandesgericht Dresden.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach dem Tesla-Unfall Hände am Lenkrad

Der tödliche Unfall eines Tesla-Fahrers mit Autopilot bewegt die Menschen. Viele haben jetzt Fragen hinsichtlich der Technik. Was sind etwa die Unterschiede zwischen einem Autopiloten und einem echten Roboterauto? Mehr

01.07.2016, 11:41 Uhr | Wirtschaft
Folgen für Versicherungen Extremwetter richtet Millionenschäden an

Unwetter und Extremwetterlagen richten große Schäden an. Auch finanziell hat das Folgen. Dadurch müssen Versicherungen Millionenbeträge zahlen. Mehr

13.06.2016, 02:00 Uhr | Wirtschaft
Technischer Fortschritt BMW macht Ernst mit dem selbstfahrenden Roboterauto

Hände vom Steuer, Blick von der Straße: BMW will in fünf Jahren das autonome Fahren zur Serienreife bringen. Intel und Mobileye sollen helfen. Mehr Von Henning Peitsmeier

30.06.2016, 09:59 Uhr | Wirtschaft
Frankreich Pariser Polizei bereitet sich auf Demo-Gewalt vor

Mehr als 2000 Beamte wurden am Place de la Bastille stationiert, Glasscheiben von Bushaltestellen wurden entfernt, Absperrungen entlang der Marschroute aufgebaut. Mehr

23.06.2016, 17:00 Uhr | Politik
Berufsunfähigkeit Wie der finanzielle Ruin bei Krankheit ausbleibt

Rückenleiden und Depressionen sind die Volksleiden in Deutschland. Kranke kommen schnell in finanzielle Schwierigkeiten. Eine Versicherung hilft - doch hier gibt es einiges zu beachten. Mehr

18.06.2016, 14:15 Uhr | Finanzen

Wer ist der bessere Fahrer – Mensch oder Computer?

Von Holger Appel

Was hat zu dem tödlichen Unfall in einem von Computern gesteuerten Auto geführt? War der Fahrer übermütig? Hätte das Auto nicht trotzdem bremsen müssen? Es stellen sich nun sehr grundsätzliche Fragen. Mehr 13 12

Grafik des Tages Ist der Mindestlohn schlimm?

Seit anderthalb Jahren gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Immer noch zweifeln viele Firmen, dass er ihre Erträge schmälern wird - besonders in einer Branche. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden