http://www.faz.net/-gqe-8wvc0

Nach Schäuble : Merkel macht sich für „begrenzte“ Steuersenkungen stark

  • Aktualisiert am

Hat Finanzminister Schäuble den Rücken gestärkt: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Bild: EPA

Erst hatte sich Finanzminister Schäuble für „begrenzte Korrekturen“ im Steuersystem eingesetzt, jetzt stärkt Kanzlerin Merkel ihm den Rücken. Denn der Spitzensteuersatz werde von vielen „sehr schnell erreicht“.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Pläne ihrer Partei für vorsichtige Steuerentlastungen bekräftigt und sich damit hinter Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) gestellt. „Wir fassen begrenzte Steuersenkungen für kleinere und mittlere Einkommen in Höhe von 15 Milliarden Euro ins Auge“, sagte Merkel den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Dabei stehe sie „zu hundert Prozent“ hinter Schäuble.

          Die Steuereinnahmen seien gestiegen und hätten den Spielraum für Entlastungen erhöht, begründete Merkel ihre Haltung. Von den Entlastungen sollten „diejenigen profitieren, die jeden Tag hart arbeiten und vielleicht noch Überstunden machen“, sagte die  Kanzlerin weiter. Sie wies darauf hin, dass der Spitzensteuersatz von 42 Prozent „sehr schnell erreicht“ werde.

          Schäuble hat sich zuvor im ZDF ähnlich geäußert. Er sprach von „begrenzten Korrekturen“ im Steuersystem, die den Beziehern kleinerer und mittlerer Einkommen zugutekommen sollten. Dabei nannte er zum wiederholten Mal ein Entlastungsvolumen von etwa 15 Milliarden Euro im Jahr. Neue Schulden will Schäuble nicht machen. Daher sei der Spielraum für Entlastungen auch nur begrenzt.

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

          Mehr erfahren

          Die Industrieländerorganisation OECD war in einer Studie gerade zu dem Ergebnis gekommen, dass Deutschland die zweithöchste Steuer- und Abgabenlast aller Industrienationen habe. Dabei fällt die Belastung schon bei den Durchschnittseinkommen relativ hoch aus.

          Merkel sagte weiter, dass es darüber zusätzliche Entlastungen für Familien geben solle. Neben finanziellen Entlastungen „wollen wir das Planungsrecht beschleunigen, damit Familien schneller Baugenehmigungen bekommen“. Auch wolle die CDU „die Kosten in den Blick nehmen, die Eltern für Bildung haben“.

          Die SPD sieht größere Steuerentlastungen bislang skeptisch und setzt stattdessen auf mehr Investitionen in Bildung und Infrastruktur. Zudem will sie Kita-Gebühren für alle Kinder abschaffen.

          Quelle: AFP/Reuters

          Weitere Themen

          Merkel bedankt sich bei Angehörigen Video-Seite öffnen

          Soldaten und Polizisten : Merkel bedankt sich bei Angehörigen

          Angela Merkel hat Angehörige von Soldaten und Polizisten im Auslandseinsatz ins Kanzleramt eingeladen, um sich bei ihnen zu bedanken. Im persönlichen Gespräch wollte die Kanzlerin etwas über die Sorgen und Probleme der Familien erfahren.

          Zweifel am guten Willen

          Koalitionspoker : Zweifel am guten Willen

          Vor dem Gespräch mit der SPD an diesem Mittwoch gibt sich die CDU ungewohnt mild, die CSU hingegen eher scharf. Besonders in Bayern freuen sich nicht alle auf die vierte große Koalition.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Merkel kommt am Donnerstag in Brüssel zum EU-Gipfel. Sie und andere Regierungschefs kritisieren Ratspräsident Tusk.

          Flüchtlingspolitik : Der EU-Gipfel beginnt mit einem Streit

          Noch vor wenigen Tagen schien es, dass der EU-Gipfel in Brüssel beim Thema Migration nur wenig Neues bieten würde. Dann schickte Ratspräsident Tusk ein Schreiben in die Hauptstädte. Und nun gibt es Ärger.
          Ein Befreiungsakt, der sich auch in der Architektur widerspiegelt: Das neu gestaltete Militärhistorische Museum der Bundeswehr am Eröffnungstag

          Militärhistorisches Museum : Schlacht ohne Sieger

          Das Militärhistorische Museum der Bundeswehr befindet sich seit Jahresbeginn in einer Krise. Von Verwaltungschaos und Kungeleien ist die Rede. Dabei war die Neueröffnung so vielversprechend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.