Home
http://www.faz.net/-gqe-7b07p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Reallöhne sinken Inflation frisst Lohnerhöhungen auf

Die Arbeitnehmer in Deutschland haben im ersten Quartal 2013 erstmals seit 2009 wieder real weniger verdient als im Vorjahreszeitraum: Die Inflation von 1,5 Prozent hat die nominalen Gehaltssteigerungen von 1,4 Prozent zunichtegemacht.

© F.A.Z. Vergrößern

Die Inflation frisst in Deutschland erstmals seit Ende 2009 wieder die Lohnerhöhungen auf. Der harte Winter und schwindende Gewinnbeteiligungen brockten den Arbeitnehmern Einkommenseinbußen ein. Zum Jahresauftakt sanken die Reallöhne um 0,1 Prozent verglichen mit dem Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Das ist der erste Rückgang seit 13 Quartalen. Noch sei es zu früh, um von einer Trendumkehr zu sprechen, sagte Reinhard Bispinck vom gewerkschaftsnahen WSI-Tarifarchiv. Wirtschaftsforschungsinstitute rechnen für das laufende Jahr aber nur noch mit einem Mini-Wachstum. Bei vielen Arbeitnehmern könnten Überstunden gestrichen und Arbeitszeiten gekürzt werden - mit negativen Auswirkungen auf die Einkommen.

Im ersten Quartal dämpfte der harte Winter die Einkommen. „Im Bau sind die Arbeitszeiten deutlich gesunken, stärker als in den Vorjahren“, sagte ein Statistiker. Besonders im März stand die Arbeit auf vielen Baustellen still, in einem Monat, in dem sonst meist schon wieder gearbeitet werden kann. Zudem macht sich die schwächelnde Konjunktur bemerkbar. Viele Unternehmen kürzten Sonderzahlungen, zu denen Gewinnbeteiligungen, Urlaubsgeld oder sonstige Einmalzahlungen gehören. In den ersten drei Monaten 2013 schaffte die Wirtschaft in Deutschland nur ein Mini-Plus von 0,1 Prozent, zum Jahresende 2012 war sie sogar geschrumpft.

Fachkräfte mit größeren Einbußen

Insgesamt stiegen die Nominallöhne im ersten Quartal um 1,4 Prozent, die Lebenshaltung verteuerte sich mit 1,5 Prozent etwas stärker. Das größte Reallohn-Minus mussten Fachkräfte hinnehmen: Ihnen blieb nach Abzug der Inflation 0,6 Prozent weniger in den Taschen als vor Jahresfrist. Besser sieht es dagegen bei ungelernten Arbeitnehmern aus, die sogar real 1,5 Prozent mehr verdienten. Für das laufende Jahr rechnet das WSI-Tarifarchiv mit insgesamt steigenden Tarifeinkommen: Die Tariflöhne und -gehälter dürften 2013 im Schnitt um 2,8 Prozent steigen und damit weitaus stärker als die Teuerungsrate. Allerdings sind Sonderzahlungen sowie Überstunden dabei nicht enthalten. Zudem bestehe die Gefahr, dass die Effektivlöhne wegen geringerer Arbeitszeiten nicht so stark steigen wie die Tarifeinkommen, sagte Bispinck. „Wenn sich dieser Trend verstetigt, kann das aufs Jahr gerechnet eine dämpfende Wirkung haben.“ Die Wirtschaftsforscher des IMK rechnen mit einem Rückgang der Arbeitszeit um 0,6 Prozent im laufenden Jahr.

Inflation frisst nominales Lohnplus auf © dpa Vergrößern Sieht bloß nach mehr aus.

Im Schnitt verdienten Arbeitnehmer in Deutschland je Monat brutto 3398 Euro. An der Spitze stehen weiterhin die Beschäftigten bei Banken und Versicherungen, die mit durchschnittlich 4543 Euro mehr als doppelt so hohe Einkommen hatten als Angestellte in der Gastronomie.

Mehr zum Thema

Auf Sicht von fünf Jahren hatten die Arbeitnehmer in Deutschland real mehr Geld zur Verfügung: Die Nominallöhne stiegen von 2007 bis 2012 um 12,2 Prozent, die Lebenshaltungskosten um 8,3 Prozent. Dabei nahm das Lohngefälle aber zu. Leitende Angestellte konnten sich über deutlich höhere Lohnsteigerungen freuen als ungelernte Arbeitnehmer. Männer konnten ihre Realeinkommen stärker steigern als Frauen. Dank der robusten Lage am Arbeitsmarkt und steigender Einkommen gilt der private Konsum als wichtige Stütze für das Wachstum der gesamten Wirtschaft, da wegen der Schuldenkrise wichtige Impulse vom Export fehlen.

Quelle: RTR

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Immobilienmarkt Deutschland steuert auf eine Spekulationsblase zu? Von wegen!

Seit 40 Jahren steigen in vielen Ländern die Häuserpreise kräftig. Grund ist oft ein zu geringes Angebot als Folge von Regulierungen. Die Geldpolitik spielt langfristig eine geringere Rolle. Mehr Von Gerald Braunberger

18.10.2014, 10:46 Uhr | Finanzen
Die oberen 10 Prozent. Erben genügt als Beruf.

Die Erbschaftswelle in Deutschland rollt. Die vorangegangene Generation hat Vermögen angehäuft. Während manche von der Rendite ihres Erbes leben, fällt es Arbeitnehmern immer schwerer aus ihrem Lohn Rücklagen bilden. Mehr

18.06.2014, 09:12 Uhr | Wirtschaft
Deutsche Konjunktur Umsatzeinbruch im Einzelhandel

Die deutschen Einzelhändler haben im September den größten Umsatzeinbruch seit sieben Jahren verzeichnet. Insgesamt ist das laufende Jahr aber gar nicht schlecht - bisher. Mehr

31.10.2014, 08:47 Uhr | Wirtschaft
Ausgetauschte Talibangeisel in Deutschland eingetroffen

Nach einem Gefangenenaustausch mit den Taliban steigt in Nordamerika die Hoffnung auf ein Ende des Konflikts. Der nun gegen Guantanamo Häftlinge ausgetauschte Soldat war von den Taliban jahrelang gefangen gehalten worden. Mehr

02.06.2014, 10:37 Uhr | Politik
Bundeswehr Regierung will den Soldatenberuf attraktiver machen

Eine Wochenarbeitszeit von 41 Stunden, Prämienzahlungen und erhöhter Sold sollen die Bundeswehr als Arbeitgeber attraktiver machen. Die Bundesregierung billigte ein entsprechenden Gesetzentwurf der Verteidigungsministerin. Mehr

29.10.2014, 13:29 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.07.2013, 12:06 Uhr

Geld rettet Japan nicht

Von Carsten Germis

Die japanische Zentralbank überrascht die Märkte mit einer noch weiteren Öffnung der geldpolitischen Schleusen. Doch das rettet das Land nicht. Mehr 12 13

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland sticht in See

Das „Traumschiff“ steuert in die Insolvenz: Es erwirtschaftet schlicht zu wenig Geld – obwohl das Interesse an Kreuzfahrten so groß ist wie nie zuvor, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden