Home
http://www.faz.net/-gqe-71k8b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Ratingagentur senkt den Ausblick Deutschlands Spitzenrating ist bedroht

Die amerikanische Ratingagentur Moody’s gibt der Kreditwürdigkeit Deutschlands zwar weiterhin die Bestnote Aaa, hat den Ausblick jetzt aber auf negativ gesenkt. Damit droht der größten Volkswirtschaft der Eurozone der Verlust ihrer Top-Bonität.

© F.A.Z. Interaktiv: Das Rating der wichtigsten Länder

Die amerikanische Ratingagentur Moody’s hat den Ausblick für die Bonität Deutschlands, der Niederlande und Luxemburgs  von stabil auf negativ gesenkt. Die drei Länder, die alle derzeit die Top-Bewertung bei der Kreditwürdigkeit haben, gerieten wegen der „wachsenden Unsicherheit“ in der Eurozone ebenfalls in Gefahr, warnte Moody’s am Montagabend nach Börsenschluss in Amerika.

Ein negativer Ausblick ist der erste Schritt für eine Abwertung der Kreditwürdigkeit. Dies bedeutet zwar nicht zwangsläufig eine Herabstufung in naher Zukunft, ist aber ein Hinweis darauf, dass der Spielraum bei einer Verschlechterung der öffentlichen Finanzen nur noch gering ist. Moody’s hatte bereits im Februar den Ausblick für Österreich und Frankreich auf negativ gesetzt. Noch haben beide Länder aber ihr „Aaa“ bei Moody’s. Die Ratingagentur S&P hat sie allerdings schon im Januar herabgestuft.

Finnland behält stabilen Ausblick für Spitzenrating

Insgesamt bewertet Moody’s noch sechs Länder der Eurozone mit der Bestnote, einen stabilen Ausblick gesteht die Agentur von ihnen aber nur noch Finnland zu. Dies begründet Moody’s unter anderem mit dem kleinen und auf den Heimatmarkt fokussierten, gesunden Bankensystem, von dem nur geringe Risiken ausgingen. Finnland betreibe zudem eine konservative Haushaltspolitik, habe stets die Maastricht-Kriterien eingehalten und verkaufe außerdem nur einen relativ kleinen Teil seiner Exporte in den Euroraum, was die Anfälligkeit für Turbulenzen reduziere.

Moody's stuft Unicredit und 12 weitere italienische Banken herab

Als Gründe für die nun kommende Überprüfung des deutschen Ratings gab Moody’s einen möglichen Ausstieg Griechenlands aus der Eurozone und dessen voraussichtliche Auswirkungen auf die ebenfalls stark verschuldeten Länder Spanien und Italien an.

Es sei immer wahrscheinlicher, dass Griechenland die Eurozone verlassen müsse, schreiben die Experten der Ratingagentur. Ein Ausscheiden des Landes aus der Eurozone sei aber nicht das Basisszenario der Agentur. Auch andere Eurostaaten laufen angeblich keine Gefahr, die gemeinsame Währung zu verlieren. Dennoch sei davon auszugehen, dass Länder wie Spanien und Italien weitere Hilfen brauchten. In diesem Fall sei wahrscheinlich, dass die europäischen Staaten mit einer sehr guten Bonität die neuen Hilfen schultern müssten, führen die Moody’s-Analysten aus.

In Deutschland sei zudem der Bankensektor anfällig, sollte sich die Schuldenkrise in Europa verschärfen, schreibt Moody“s. Die deutschen Banken seien geschäftlich besonders mit Spanien und Italien verbunden, was das Risiko vergrößere. Das Rating für die deutsche Bad Bank FMS Wertmanagement wurde ebenfalls von stabil auf negativ gesenkt. Das Aaa-Rating der Anstalt wurde jedoch bestätigt.

Finanzministerium kritisiert die Entscheidung

Das Bundesfinanzministerium reagierte unmittelbar und kritiserte die Rating-Entscheidung indirekt als einseitig. Mit der Einstufung der Aussichten des deutschen Spitzenratings als negativ habe Moody’s vor allem die kurzfristigen Risiken in den Vordergrund gestellt, „während längerfristige Stabilisierungsaussichten unerwähnt bleiben“, teilte das Ministerium am Montagabend in Berlin mit. Die genannten Risiken in der Eurozone seien auch nicht neu. Deutschland sei „weiterhin Stabilitätsanker in der Eurozone“. An den internationalen Finanzmärkten sei das Vertrauen in Deutschland hoch.

Bei der Ratingagentur Standard & Poor’s hat Deutschland einen „stabilen“ Ausblick. Zwar hatte auch Standard & Poor’s Deutschlands Topbonität zwischenzeitlich auf den Prüfstand gestellt, die Note letztlich aber nicht angetastet.

Eine Abstufung der Note für die Kreditwürdigkeit kann zu höheren Zinsen bei der Aufnahme neuer Schulden führen. Denn Investoren müssen von einer höheren Wahrscheinlichkeit ausgehen, dass sie ihr Geld nicht wiedersehen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neues Rating Twitter gilt jetzt als Ramsch

Die amerikanische Ratingagentur Standard & Poor’s sieht die Anleihen des Kurznachrichtendienstes Twitter nur noch als spekulative Anlage an. Die Aktie verliert anschließend deutlich. Mehr

14.11.2014, 09:19 Uhr | Finanzen
Mittelstandsanleihen-Ticker Rickmers-Rating fällt auf CCC

Alno siegt vor Gericht: Das Unternehmen durfte seinen Vorstandschef feuern. Ferratum will an die Börse und German Pellets begibt eine neue Anleihe. Mehr

19.11.2014, 13:57 Uhr | Finanzen
Ratingagentur S&P Keine Bestnoten für den Mittelstand

Insgesamt sind deutsche Mittelständler zwar solide finanziert, in die höchsten Bewertungsränge schaffte es nach der Prüfung durch Standard & Poor’s aber keiner. Auch gibt es große Unterschiede zwischen den Unternehmen. Mehr Von Holger Paul

13.11.2014, 07:38 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.07.2012, 23:40 Uhr

Griechische Widersprüche

Von Tobias Piller, Rom

Die Griechen sind zermürbt und wollen das Wort Reform nicht mehr hören. Ministerpräsident Antonis Samaras würde die Troika deshalb am liebsten los werden – und ist doch auf ihr Sicherheitsnetz angewiesen. Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutsche fühlen sich für Unternehmerdasein nicht gerüstet

Nur 34 Prozent der Deutschen glauben, ihre Ausbildung habe ihnen die Fähigkeit vermittelt, ein eigenes Unternehmen zu führen. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden