Home
http://www.faz.net/-gqe-75e92
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Rapper versus Handwerksmeister Ryan Leslie muss Zinsen für verweigerten Finderlohn zahlen

Weil er den versprochenen Finderlohn für seinen gestohlenen Laptop nicht zahlen wollte, wurde Rapper Ryan Leslie bereits von Rechts wegen zur Ordnung gerufen. Nun hat ein amerikanisches Gericht entschieden, dass der Musiker zusätzlich noch 180.000 Dollar Zinsen an den deutschen Finder zahlen muss.

© ASSOCIATED PRESS Vergrößern Schulden sind Ehrensache - das sah Ryan Leslie wohl nicht so, weshalb erst ein Gericht nachhelfen musste.

Der amerikanische Rap-Musiker Ryan Leslie muss neben einer Million Dollar Finderlohn für seinen Computer nun auch noch rund 180000 Dollar Zinsen an den deutschen Handwerksmeister Armin Augstein zahlen. Das hat ein Bundesrichter am Freitag in New York entschieden. Die Zinsen von 9 Prozent pro Jahr für die nicht gezahlte Belohnung wurden für die Zeit vom Fund des Computers bis zum kürzlich ergangenen Urteil gegen Leslie fällig.

Norbert Kuls Folgen:  

Ein Geschworenengericht  hatte Leslie Ende November einstimmig zur Zahlung von einer Million Dollar an Augstein verurteilt. Leslie hatte die Summe dem Finder seines im Oktober 2010 nach einem Konzert in Köln gestohlenen Apple-Laptops in Aussicht gestellt. Augstein hatte die Tasche mit Leslies Computer, einer Festplatte, Reisepass und Kreditkarte einen Monat später bei einem Spaziergang in der Nähe seines Wohnorts im rheinischen Pulheim gefunden und bei der örtlichen Polizei abgegeben. Da sich Leslie fortan weigerte, Augstein auszuzahlen, hatte der Pulheimer ihn vor einem Jahr vor einem New Yorker Bundesgericht verklagt.

Am Ende steht wohl ein Vergleich

Leslies Anwälte haben inzwischen Berufung gegen das Urteil angemeldet. Die Fakten des Streitfalls werden bei einem Berufungsverfahren allerdings nicht neu untersucht. Es geht einzig um mögliche Verfahrensfehler, etwa bei der Auswahl der Geschworenen vor der Gerichtsverhandlung. Der Musiker („Maybachs & Diamonds“) wollte den Finderlohn nach eigenen Angaben nicht zahlen, weil er nach Rückgabe des Computers nicht mehr auf unveröffentlichte Kompositionen zugreifen konnte, die sich auf der externen Festplatte befunden hätten. „Die Million war für die Rückgabe des geistigen Eigentums gedacht“, hatte Leslie im Zeugenstand argumentiert.
Leslie hat den Finderlohn trotz des Urteils immer noch nicht überwiesen und für den Fall einer Berufung bisher auch keine Sicherheiten gestellt. „Wir werden aber wahrscheinlich eine Kaution hinterlegen“, sagte Leslies Anwalt David DeStefano der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Augsteins Anwälte drängen unterdessen mit rechtlichen Mitteln auf eine Zahlung. „Wir haben bereits Vollstreckungsmaßnahmen eingeleitet und werden das aggressiv verfolgen“, sagte Steven Thal von der New Yorker Kanzlei Phillips Nizer. Um das Urteil zu vollstrecken, können unter anderem Vermögenswerte gepfändet oder Konten eingefroren werden.

Angesichts eines potentiell langwierigen und mühseligen Berufungsverfahrens sind Augstein und seine Anwälte aber offenbar bereit, den Rechtsstreit für eine niedrigere Summe beizulegen. „Wir sind offen für vernünftige Gespräche“, sagte Thal. Es hat nach Angaben der Anwälte bereits eine Konversation über einen möglichen außergerichtlichen Vergleich gegeben. Allerdings seien die Vorstellungen der beiden Parteien noch weit voneinander entfernt gewesen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Früherer Radsport-Superstar Armstrong muss 10 Millionen zurückzahlen

Lance Armstrong bekam 2006 7,5 Millionen Dollar von einem Sponsor für seine sieben Siege bei der Tour de France. 2013 gestand er nach langem Leugnen umfassendes Doping. Das kommt Armstrong nun teuer zu stehen. Mehr

16.02.2015, 20:37 Uhr | Sport
Australien Hauskäufer lässt sich Katze 140.000 Dollar kosten

Dass ihre Katze Tiffany bei der Versteigerung ihres Hauses mal das Zünglein an der Waage sein würde, hätten die Besitzer dieses Eigenheims im australischen Melbourne wohl nicht gedacht. Die geforderten rund zwei Millionen Australische Dollar wollte für die Immobilie mit fünf Schlafzimmern zunächst niemand zahlen. Erst als Tiffany noch oben drauf gelegt wurde, schlug ein Interessent zu - und bot sogar noch 140.000 Dollar mehr. Mehr

14.10.2014, 10:57 Uhr | Gesellschaft
Klage wegen Welfenschatz Noch mal: wie freiwillig war dieser Verkauf?

Eine Restitution des Welfenschatzes hat die Limbach-Kommission nicht empfohlen. Jetzt klagen die Erben zweier der einstigen Käufer dagegen in Amerika. Wird der Fall neu aufgerollt? Mehr Von Stefan Koldehoff

25.02.2015, 10:26 Uhr | Feuilleton
Rapper Celo und Abdi Frankfurter Straßensprache

Celo und Abdi, zwei der großartigsten Rapper von heute, sollten uns das krasse Getto-Frankfurt ihrer Lieder zeigen. Daraus wurde nichts. Immerhin gaben sie der F.A.Z. eine Kostprobe ihres Könnens. Mehr

22.09.2014, 09:40 Uhr | Feuilleton
Bankenstrafen-Ticker Morgan Stanley zahlt Milliardenstrafe für windige Hypothekendeals

Betrug, Geldwäsche, Zinsmanipulationen: Banken weltweit müssen für ihre Fehltritte büßen. Nun kommt die Beilegung eines Hypothekenstreits Morgan Stanley teuer zu stehen. Mehr

26.02.2015, 08:54 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.12.2012, 14:22 Uhr

Glaubwürdigkeit als Markenkern

Von Maximilian Weingartner

Ehrlichkeit ist die wichtigste Eigenschaft von Politikern. Sie können das Wählervertrauen zurückgewinnen. Wenn sie ihren Worten häufiger Taten folgen lassen. Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Milliardenschwere Startups

Ein Startup, das eine Milliarde Dollar wert ist - ist das noch eine Besonderheit? Scheint nicht so. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden