http://www.faz.net/-gqe-6v6zb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.11.2011, 14:52 Uhr

Proton Bank Ein Bankraub auf griechisch

Bei der kleinen griechischen Proton Bank ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Verdachts auf Geldwäsche und Veruntreuung von 700 Millionen Euro. Warum musste die Bank vom Staat gerettet werden?

von
© dpa Zentrale der griechischen Proton Bank in Athen

Die kleine Athener Proton Bank verkörpert die modernen Krankheiten Griechenlands. Denn die Athener Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts auf Geldwäsche und Veruntreuung von 700 Millionen Euro gegen ihren Großaktionär und Präsidenten, Lavrentis Lavrentiadis, sowie gegen sechs weitere Mitgliedern des Vorstands.

Rainer Hermann Folgen:

Sie sollen die Bank auf moderne Art ausgeraubt und anschließend dem Staat zur Rettung überlassen haben. Dem blieb schließlich nichts anderes übrig als einzuspringen. Der griechische Finanzstabilisierungsfonds rettete am 10. Oktober 2011 die Proton Bank mit ihren 31 Filialen als erstes Finanzinstitut des Landes durch eine Verstaatlichung vor der Insolvenz. Dazu steckte er 900 Millionen Euro in die Bank.

Nicht die aktuelle Griechenlandkrise und marode Staatspapiere in den Büchern der Proton Bank haben den Fonds zum Eingreifen bewogen, sondern die Schieflage der Bank als Folge ihrer Geschäfte und Kredite an Unternehmen von Lavrentiadis sowie an Scheinfirmen im Ausland, etwa in Liechtenstein.

Das rettende Geld des Fonds stammt von der EU und dem Internationalen Währungsfonds. Lavrentiadis soll bis zum kommenden Dienstag zu den Vorwürfen Stellung beziehen. Bisher hat er sich uneinsichtig gezeigt und beteuert seine Unschuld. Gerettet aber ist die Bank. Der griechische Staat richtete eine gute und gesunde „neue Proton Bank“ ein, und er schrieb die nicht einzutreibenden Verbindlichkeiten ab.

Dass es bei der Bank nicht mit rechten Dingen zugeht, hätten die Verantwortlichen bereits beim Blick auf die Zinssätze erkennen müssen. So soll die Bank mit Zinsen von 9 Prozent Einlagen angelockt haben. Auf Kredite erhob sie aber lediglich Zinsen von wenigen Prozent - zumindest für die Kredite an die Firmengruppe des Herrn Lavrentiadis. Und die waren möglicherweise schon seit Beginn nicht auf eine Rückzahlung angelegt. In dieses Dunkel will nun die Staatsanwaltschaft Licht bringen, nachdem die Zentralbank bereits Vorermittlungen geleistet hat.

Lavrentiadis war in der Chemiebranche und durch den Waschmittelproduzenten Neochimiki reich und bekannt geworden. 2009 stieg er bei der Proton Bank ein. Die überwies von nun an Gelder an Firmen wie Alapis und Elfe, die Lavrentiadis zugerechnet werden. Aber auch Phantasienamen wie Gold Valley tauchen auf und von der Zentralbank als riskant eingeschätzte Kredite an neu gegründete Gesellschaften wie Cyprus Properties, zu denen keine ausreichenden Wirtschaftsdaten vorliegen. Der „Bankraub“ des Herrn Lavrentiadis schadet nicht nur der griechischen Finanzbranche, sondern noch mehr dem ohnehin lädierten Ansehen Griechenlands.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Deutsche-Bank-Prozess Richter verschiebt Urteil gegen Fitschen

Im Prozess gegen Manager der Deutschen Bank tobt hinter den Kulissen ein Machtkampf zwischen den Juristen, berichtete die F.A.Z. - nun fällt die für heute erwartete Urteilsverkündung aus. Mehr

19.04.2016, 10:40 Uhr | Wirtschaft
Video Trotz Abkommen weiter Flüchtlinge auf dem Weg in die EU

Auch einen Tag nach den ersten Rückführung von Flüchtlingen in die Türkei versuchen im Mittelmeer weiter Menschen Griechenland und damit die EU zu erreichen. Vor der Insel Lesbos rettete die griechische Küstenwache in der Nacht zum Dienstag fast 200 Menschen auf See, darunter zahlreiche Kinder. Mehr

05.04.2016, 18:40 Uhr | Politik
Reform-Check Die Zwischenbilanz von Tsipras fällt dürftig aus

In Amsterdam tagt die Eurogruppe. Erste Stimmen äußern sich optimistisch. Dabei sind in Griechenland noch einige Baustellen offen. FAZ.NET macht den Reform-Check. Mehr Von Tobias Piller, Rom

22.04.2016, 10:16 Uhr | Wirtschaft
Video Erste Flüchtlinge von Griechenland in Türkei abgeschoben

Die Abschiebung von Flüchtlingen aus Griechenland in die Türkei hat begonnen. Zwei Schiffe verließen am Montagmorgen die griechische Insel Lesbos. Laut Augenzeugen befanden sich rund 130 Migranten an Bord. Mehr

04.04.2016, 14:36 Uhr | Politik
Schuldenstreit Schäuble hält Griechenland-Sondergipfel für unnötig

In Griechenland überprüfen derzeit die Experten der Geldgeber, wie es um die Umsetzung der Reformen steht. Es gibt noch immer Streit über einige Maßnahmen. EU-Ratspräsident Tusk drängt zur Eile. Mehr

27.04.2016, 13:33 Uhr | Wirtschaft

Was Trillerpfeifen übertönen

Von Dietrich Creutzburg, Berlin

Wem gehört der Produktivitätsfortschritt? Verdi und IG Metall lassen für Rentner nichts übrig. Mehr 12 28


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Ungleichheit Norwegens Staatsfonds geht gegen überhöhte Managergehälter vor

Der weltgrößte Staatsfonds will bald Prinzipien zu einer angemessenen Bezahlung für Top-Manager vorstellen. Die Institution ist an mehr als 9000 Unternehmen beteiligt. Mehr 46

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“