http://www.faz.net/-gqe-6v6zb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 18.11.2011, 14:52 Uhr

Proton Bank Ein Bankraub auf griechisch

Bei der kleinen griechischen Proton Bank ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Verdachts auf Geldwäsche und Veruntreuung von 700 Millionen Euro. Warum musste die Bank vom Staat gerettet werden?

von
© dpa Zentrale der griechischen Proton Bank in Athen

Die kleine Athener Proton Bank verkörpert die modernen Krankheiten Griechenlands. Denn die Athener Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts auf Geldwäsche und Veruntreuung von 700 Millionen Euro gegen ihren Großaktionär und Präsidenten, Lavrentis Lavrentiadis, sowie gegen sechs weitere Mitgliedern des Vorstands.

Rainer Hermann Folgen:

Sie sollen die Bank auf moderne Art ausgeraubt und anschließend dem Staat zur Rettung überlassen haben. Dem blieb schließlich nichts anderes übrig als einzuspringen. Der griechische Finanzstabilisierungsfonds rettete am 10. Oktober 2011 die Proton Bank mit ihren 31 Filialen als erstes Finanzinstitut des Landes durch eine Verstaatlichung vor der Insolvenz. Dazu steckte er 900 Millionen Euro in die Bank.

Nicht die aktuelle Griechenlandkrise und marode Staatspapiere in den Büchern der Proton Bank haben den Fonds zum Eingreifen bewogen, sondern die Schieflage der Bank als Folge ihrer Geschäfte und Kredite an Unternehmen von Lavrentiadis sowie an Scheinfirmen im Ausland, etwa in Liechtenstein.

Das rettende Geld des Fonds stammt von der EU und dem Internationalen Währungsfonds. Lavrentiadis soll bis zum kommenden Dienstag zu den Vorwürfen Stellung beziehen. Bisher hat er sich uneinsichtig gezeigt und beteuert seine Unschuld. Gerettet aber ist die Bank. Der griechische Staat richtete eine gute und gesunde „neue Proton Bank“ ein, und er schrieb die nicht einzutreibenden Verbindlichkeiten ab.

Dass es bei der Bank nicht mit rechten Dingen zugeht, hätten die Verantwortlichen bereits beim Blick auf die Zinssätze erkennen müssen. So soll die Bank mit Zinsen von 9 Prozent Einlagen angelockt haben. Auf Kredite erhob sie aber lediglich Zinsen von wenigen Prozent - zumindest für die Kredite an die Firmengruppe des Herrn Lavrentiadis. Und die waren möglicherweise schon seit Beginn nicht auf eine Rückzahlung angelegt. In dieses Dunkel will nun die Staatsanwaltschaft Licht bringen, nachdem die Zentralbank bereits Vorermittlungen geleistet hat.

Lavrentiadis war in der Chemiebranche und durch den Waschmittelproduzenten Neochimiki reich und bekannt geworden. 2009 stieg er bei der Proton Bank ein. Die überwies von nun an Gelder an Firmen wie Alapis und Elfe, die Lavrentiadis zugerechnet werden. Aber auch Phantasienamen wie Gold Valley tauchen auf und von der Zentralbank als riskant eingeschätzte Kredite an neu gegründete Gesellschaften wie Cyprus Properties, zu denen keine ausreichenden Wirtschaftsdaten vorliegen. Der „Bankraub“ des Herrn Lavrentiadis schadet nicht nur der griechischen Finanzbranche, sondern noch mehr dem ohnehin lädierten Ansehen Griechenlands.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eurokrise Gutachter rügen den IWF für seine Europolitik

Der Währungsfonds habe durch sein Verhalten in der Euro-Krise seine Reputation als unabhängiger Krisenmanager aufs Spiel gesetzt, lautet die Kritik. Mehr Von Winand von Petersdorff, Washington

29.07.2016, 09:58 Uhr | Wirtschaft
Peruanische Küste Fischer retten jungen Wal

Fischer haben vor der Küste Perus ein Wal-Jungtier gerettet, nachdem es sich in einem Netz verfangen hatte. Zwischen Juli und Oktober kommen solche Wale in die wärmeren Gewässer hier vor dem nördlichen Peru. Mehr

28.07.2016, 08:15 Uhr | Gesellschaft
Droht ein neuer Rechtsstreit? Titanic titelt mit Erdogan-Penis

Das Satiremagazin Titanic provoziert mit einer Abbildung des türkischen Staatspräsidenten. Dieser könnte nun analog zum Fall Böhmermann juristisch dagegen vorgehen. Mehr

29.07.2016, 12:08 Uhr | Feuilleton
Faule Kredite Italienische Banken zittern vor dem Stress-Test

360 Milliarden Euro an faulen Krediten haben italienische Banken in den Papieren stehen. Das ist fast so viel wie Deutschlands Wirtschaft in einem Jahr erwirtschaften kann. Im Stresstest der EZB im Jahr 2014 sahen die italienischen Banken schlecht aus. Jetzt zittert die Branche noch einmal vor dem Testergebnis. Mehr

29.07.2016, 15:02 Uhr | Wirtschaft
Stresstest Eine neue Finanzkrise würden die Banken nicht meistern

Der aktuelle Banken-Stresstest wird für diesen Freitagabend erwartet. Schon im Vorfeld sagt ein Forschungsinstitut: Mit einer neue Finanzkrise würden Europas Banken nicht klarkommen. Und wie steht es um die Deutsche Bank? Mehr

29.07.2016, 17:33 Uhr | Wirtschaft

Credit Suisse im Sturzflug

Von Johannes Ritter, Zürich

Das Misstrauen der Investoren ist groß. Der kleine Gewinn vermag sie nicht zu beruhigen. Auch die Strategien des neuen Spitzenmanns Tidjane Thiam bleiben umstritten. Mehr 1 5

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden