http://www.faz.net/-gqe-90wh5

Profiteams : Bald könnten Scheichs in deutsche Fußballclubs investieren

  • Aktualisiert am

Deutsche Fußballclubs und Scheichs - es gibt Bestrebungen, sie zusammenzubringen. Bild: Picture-Alliance

Von den Autos zum Fußball: Wie ein Vertrauter des früheren VW-Chefs Winterkorn Scheichs, Chinesen und anderen Interessenten den Weg zu Investments im deutschen Profi-Fußball frei machen will.

          Ein Vertrauter des früheren VW-Chefs Martin Winterkorn will internationalen Konzernen beim Einstieg in deutsche Fußball-Clubs helfen. Stephan Grühsem, langjähriger VW-Kommunikationschef, hat dazu in München eine Beratungsfirma namens „MSG“ gegründet. „Unternehmen sind bereit, sehr viel Geld in den Profifußball zu investieren, und ich bringe Investoren und Clubs zusammen“, sagte Grühsem der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. „Unternehmen aus China und dem arabischen Raum waren nur darauf, in den deutschen Fußball zu investieren.“

          Grühsem war zu seinen VW-Zeiten Aufsichtsrat im Werksclub VfL Wolfsburg, und hat dadurch ein Netzwerk im Sport aufgebaut, das er jetzt für sein Geschäft nutzen will. Er sei mit diversen Bundesliga-Clubs zu dem Thema im Kontakt, sagte er: „Die Vereine wünschen sich wirtschaftliche Stabilität, sind aber sehr vorsichtig, einen Investor an Bord zu holen.“

          Noch gilt in Deutschland die sogenannte 50 plus 1-Regel, wonach kein Investor mehrheitlich einen Fußball-Club kontrollieren darf. Doch diese Vorschrift wird zunehmend ausgehöhlt, und fällt womöglich bald ganz. Wirtschaft und Verbände stellen sich darauf ein, dass sich die Verhältnisse ändern. Der Druck in diese Richtung wächst, wollen die deutschen Teams mithalten mit den Milliardär-Clubs im Rest von Europa.

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Warum sind Bitcoins ein Erfolg? Video-Seite öffnen

          „Coinfriends“ : Warum sind Bitcoins ein Erfolg?

          Andreas Redling und Robert Roppenecker haben einen Club gegründet, der helfen soll, in das Bitcoin-Geschäft einzusteigen. Philipp Krohn fragt nach, warum sie denken, dass die Kryptowährung ein Erfolg ist.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Vergewaltigung als Kriegswaffe : Das Ende der Ignoranz

          Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg und Angelina Jolie wollen Frauen vor sexueller Gewalt im Krieg schützen. Ihre Initiative stellt der Nato nachträglich ein Armutszeugnis aus.

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Heuchelei als Geschäftsmodell

          Abbau von Arbeitsplätzen bei Siemens, miserable Arbeitsbedingungen von Paketzustellern: Bei Frank Plasberg werden Konzerne als vaterlandslose Gesellen beschimpft. Es geht aber auch um die Verantwortung der Konsumenten.

          Schneeschmelze : Meteorologen warnen vor Hochwasser

          Der Wintereinbruch hat deutschen Straßen zum Wochenstart chaotische Zustände beschert. Nun taut der Schnee. Es droht Hochwasser. Ein Castor-Transport muss verschoben werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.