Home
http://www.faz.net/-gqe-70w1e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Private Betreiber vor Insolvenz Spaniens Maut-Autobahnen müssen gerettet werden

 ·  In Spanien wurden viele mautpflichtige Autobahnen mit EU-Geld finanziert. Jetzt bleiben die Mauteinnahmen weit hinter den Prognosen zurück. Die Betreiber stehen vor der Pleite.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (84)
© mauritius images Vergrößern Leere Mautstationen: Einige privat betriebene Autobahnen erwirtschaften in Spanien hohe Verluste.

In Spanien tut sich ein neues Milliardenloch auf, welches bei einer staatlichen Rettungsaktion das Haushaltsdefizit des Landes zusätzlich belasten könnte. Es geht um unrentable mautpflichtige Autobahnen insbesondere im Großraum Madrid, aber auch an der Mittelmeerküste in den Regionen Valencia und Murcia.

Nach einem Bericht der Zeitung „El País“ vom Montag sind die privaten Betreiberfirmen inzwischen „am Rande des Bankrotts“. Weil die Einnahmen weit hinter den ursprünglichen Prognosen zurückblieben und aufgrund der Immobilienkrise und dem Verzicht auf den Bau tausender Wohnungen in neuen Trabantenstädten noch zusätzlich einbrachen, können die Unternehmen angeblich nicht einmal mehr die Schuldzinsen bedienen. Das Schuldenvolumen wird auf nahezu 4 Milliarden Euro beziffert.

Die Projekte stammen zum größten Teil aus der Regierungszeit des konservativen Ministerpräsidenten José María Aznar. Sie wurden überwiegend auf Kredit und mit Hilfe europäischer Entwicklungsfonds gebaut. Die Kosten explodierten unter anderem, weil für Enteignungen Entschädigungen von mehr als 3000 Euro je Quadratmeter bezahlt wurden. Hinzu kam, dass oft parallel zu den gebührenpflichtigen Verbindungen Gratisautobahnen gebaut wurden, auf denen die Fahrer außerhalb der Stoßzeiten genauso schnell vorankommen.

Das Infrastrukturministerium, das wegen empfindlicher Einschnitte in seinem Budget schon erhebliche Mühe hat, die staatlichen Straßen und Autobahnen instand und verkehrssicher zu halten, muss nun nach Möglichkeiten suchen, durch eventuelle Überbrückungsmittel eine Insolvenz der Betreiber der Bezahlautobahnen zu vermeiden. Andernfalls würde sowohl die Verantwortung als auch die Schuldenlast auf den Staat entfallen.

Provinzflughäfen schließen

Die Nachricht von der drohenden Zahlungsunfähigkeit der Konzessionäre nicht rentabler Strecken - andere Bezahlautobahnen, zum Beispiel in Katalonien, sind vor allem durch den Tourismus noch einträgliche Geldquellen - fällt mit Hiobsbotschaften über schlecht geplante oder völlig unnötige andere Infrastrukturprojekte zusammen. So musste in Spanien in den vergangenen Monaten schon etwa ein halbes Dutzend neuer Flughäfen in verschiedenen Provinzhauptstädten mangels Nachfrage geschlossen werden. Auf einigen dieser „Prestige-Bauruinen“ der Lokalpolitiker war nie ein Flugzeug gestartet oder gelandet. Auch das Schnellzugnetz, das Spanien zu einem der am besten versorgten europäischen Länder mit diesem Transportmittel gemacht hat, muss im Zeichen der Krise auf nur schwach belegten Strecken überprüft werden. Der Bau neuer iberischer Hochgeschwindigkeitsverbindungen zwischen Madrid, Lissabon und Porto wurde aus Finanznot inzwischen schon von der portugiesischen Regierung unbefristet aufgeschoben.

  Weitersagen Kommentieren (94) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Merkel-Besuch in Athen Sechs Gründe, warum Griechenland hoffen kann

Merkels Besuch in Athen soll unter neuen Vorzeichen stattfinden: Aus Sicht der griechischen Regierung kommt sie dieses Mal nicht als Kontrolleurin, sondern als Zeugin der erfolgreichen Wende. FAZ.NET erklärt, warum es dafür tatsächlich zaghafte Anzeichen gibt. Mehr

11.04.2014, 08:55 Uhr | Wirtschaft
Ökostrom-Reform Kanzlerin Merkel verteidigt die Energiewende

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz ist seit Dienstag durchs Kabinett. Während Kanzlerin Merkel weiter für die Energiewende wirbt, kommen aus von der CDU geführten Bundesländern kritische Stimmen. Mehr

12.04.2014, 12:58 Uhr | Wirtschaft
Medienbericht Energie-Konzerne wollen 47 Kraftwerke abschalten

Weil sie unrentabel sind, wollen die Versorger 47 Kraftwerke stilllegen. Alleine dürfen sie das nicht. Erst muss die Netzagentur prüfen, ob dadurch die Energieversorgung gefährdet sein könnte. Mehr

16.04.2014, 08:14 Uhr | Wirtschaft

25.06.2012, 16:25 Uhr

Weitersagen
 

Eine Staatsbank für alles und jeden

Von Holger Paul

Durch die jüngste Banken- und Finanzmarktkrise hat die KfW enorm an Selbstbewusstsein gewonnen. Bringt die Finanzaufsicht nun den Mut auf, die Förderbank etwas weg von der Politik zu führen? Mehr


Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Umfrage

Sollte der Staat Preisobergrenzen für Grundnahrungsmittel festlegen?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Schokolade Osterhase schlägt Weihnachtsmann

Der Appetit auf Schoko-Osterhasen ist in diesem Jahr besonders groß. In Deutschland werden sogar mehr von ihnen produziert als süße Weihnachtsmänner. Mehr 1 2