http://www.faz.net/-gqe-748s3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 09.11.2012, 09:13 Uhr

Preisentwicklung Teure Energie hält Inflationsrate hoch

Die Inflationsrate in Deutschland verharrt auf hohem Niveau: Im Oktober stiegen die Preise um 2,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Benzin, Heizöl, aber auch Lebensmittel, vor allem Obst, verteuerten sich.

© dapd In den Supermärkten kostete vor allem Obst und Gemüse mehr.

Die Inflationsrate in Deutschland verharrt auf hohem Niveau: Wie im September stiegen die Preise auch im Oktober um 2,0 Prozent im Vergleich zum jeweiligen Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mitteilte. Die Inflationsrate lag damit in beiden Monaten genau bei der kritischen Marke, bis zu der die Europäische Zentralbank Preisstabilität gewährleistet sieht.

Grund für den Preisauftrieb im Oktober waren, wie in den  Vormonaten auch, vor allem gestiegene Kosten für Energie. Überdurchschnittlich stark verteuerten sich Benzin und Diesel. Sie kosteten 5,4 Prozent mehr als im Oktober 2011. Sie waren im vergangenen Monat um 5,5 Prozent höher als im Oktober 2011. Auch Heizöl war mit 11,3 Prozent deutlich teurer als noch vor einem Jahr. Auch die Preise für Gas und Strom zogen binnen eines Jahres an. Ohne Berücksichtigung der Energiepreise hätte die  Inflation laut Statistik im Oktober bei 1,6 Prozent gelegen.

Die Preise für Nahrungsmittel stiegen im Vergleich zum Oktober 2011 um 3,3 Prozent an. Deutlich teurer wurden laut Statistik Obst und Gemüse, aber auch Fisch und Fleisch sowie Brot und Süßwaren. Günstiger waren hingegen Molkereiprodukte.

Wirtschaftsweise: Keine Gefahr für starken Preisauftrieb

Die fünf Wirtschaftsweisen sehen derzeit keine Gefahr für einen Preisanstieg auf breiter Front. „Die Inflationsrate weist eine stabile Entwicklung auf“, schrieben sie in ihrem Jahresgutachten für die Bundesregierung. „2012 und 2013 erhöhen sich die Verbraucherpreise voraussichtlich um jeweils 2,0 Prozent.“ Ohne die Strompreiserhöhungen wegen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes würde die Teuerungsrate im kommenden Jahr sogar nur bei 1,8 Prozent liegen.

Die Europäische Kommission hatte am Mittwoch eine Prognose veröffentlicht, wonach die Geldentwertung im Euro-Raum in diesem Jahr durchschnittlich 2,5 Prozent, und 1,8 Prozent im Jahr 2013 betragen wird.

Mehr zum Thema

Quelle: Reuters / AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Geldpolitik Fed-Chefin Yellen öffnet ein Türchen für Leitzinserhöhungen

Die Argumente für eine Zinsanhebung haben nach Einschätzung der Notenbankerin an Zugkraft gewonnen. Die Fed-Chefin Janet Yellen sieht aber keine Notwendigkeit für eine Neuausrichtung der Geldpolitik. Mehr Von Winand von Petersdorff und Philip Plickert

26.08.2016, 16:34 Uhr | Wirtschaft
Tragödie in Neuseeland Wanderin harrt einen Monat in Berghütte aus

Ein paar Tage die Natur genießen. Das war der Plan eines jungen Paares aus Tschechien, das Ende Juli im Süden Neuseelands zu einer Wanderung aufbrach. Einer Wanderung, die nur wenige Tage später ein tragisches Ende finden sollte. Denn im dichten Schnee kam das Paar vom Weg ab. Der Mann stürzte einen Abhang hinunter und starb. Seine Freundin irrte mehrere Tage durch den Schnee, bevor sie eine Schutzhütte fand und dort einen Monat ausharrte. Mehr

26.08.2016, 18:37 Uhr | Gesellschaft
Brexit Britische Verbraucher gewinnen Vertrauen zurück

Die britischen Konsumenten haben nach dem Schock infolge des Brexit-Votums wieder Vertrauen in ihre Wirtschaft gewonnen. Auch die Kauflaune der Deutschen steigt. Aber ist das nur ein Zwischenhoch? Mehr

26.08.2016, 13:25 Uhr | Wirtschaft
Guatemala Vulkan Santa Maria ausgebrochen

Der Vulkan Santa Maria ist kürzlich ausgebrochen. Dabei konnte beobachtet werden, wie eine rund 4000 Meter hohe Aschewolke in den Himmel stieg. Nun sind Videoaufnahmen des Ausbruchs veröffentlicht worden. Mehr

26.08.2016, 16:09 Uhr | Gesellschaft
Mecklenburg-Vorpommern SPD festigt Spitzenplatz in Umfragen

Wenige Tage vor der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern kann Ministerpräsident Sellering laut jüngster Umfrage auf eine weitere Amtszeit hoffen. Seinem Koalitionspartner CDU droht am Wahlabend jedoch ein Debakel. Mehr

26.08.2016, 13:08 Uhr | Politik

Nach dem Golde drängt alles

Von Christian Siedenbiedel

Schon in Goethes „Faust“ heißt es: „Nach Golde drängt, am Golde hängt doch alles“. Was aber rückt das Gold heute wieder so in den Mittelpunkt des Interesses der Anleger? Der Brexit? Sorgen um die Weltwirtschaft? Etwas ganz anderes? Mehr 3 10

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden