http://www.faz.net/-gqe-748s3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.11.2012, 09:13 Uhr

Preisentwicklung Teure Energie hält Inflationsrate hoch

Die Inflationsrate in Deutschland verharrt auf hohem Niveau: Im Oktober stiegen die Preise um 2,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Benzin, Heizöl, aber auch Lebensmittel, vor allem Obst, verteuerten sich.

© dapd In den Supermärkten kostete vor allem Obst und Gemüse mehr.

Die Inflationsrate in Deutschland verharrt auf hohem Niveau: Wie im September stiegen die Preise auch im Oktober um 2,0 Prozent im Vergleich zum jeweiligen Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mitteilte. Die Inflationsrate lag damit in beiden Monaten genau bei der kritischen Marke, bis zu der die Europäische Zentralbank Preisstabilität gewährleistet sieht.

Grund für den Preisauftrieb im Oktober waren, wie in den  Vormonaten auch, vor allem gestiegene Kosten für Energie. Überdurchschnittlich stark verteuerten sich Benzin und Diesel. Sie kosteten 5,4 Prozent mehr als im Oktober 2011. Sie waren im vergangenen Monat um 5,5 Prozent höher als im Oktober 2011. Auch Heizöl war mit 11,3 Prozent deutlich teurer als noch vor einem Jahr. Auch die Preise für Gas und Strom zogen binnen eines Jahres an. Ohne Berücksichtigung der Energiepreise hätte die  Inflation laut Statistik im Oktober bei 1,6 Prozent gelegen.

Die Preise für Nahrungsmittel stiegen im Vergleich zum Oktober 2011 um 3,3 Prozent an. Deutlich teurer wurden laut Statistik Obst und Gemüse, aber auch Fisch und Fleisch sowie Brot und Süßwaren. Günstiger waren hingegen Molkereiprodukte.

Wirtschaftsweise: Keine Gefahr für starken Preisauftrieb

Die fünf Wirtschaftsweisen sehen derzeit keine Gefahr für einen Preisanstieg auf breiter Front. „Die Inflationsrate weist eine stabile Entwicklung auf“, schrieben sie in ihrem Jahresgutachten für die Bundesregierung. „2012 und 2013 erhöhen sich die Verbraucherpreise voraussichtlich um jeweils 2,0 Prozent.“ Ohne die Strompreiserhöhungen wegen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes würde die Teuerungsrate im kommenden Jahr sogar nur bei 1,8 Prozent liegen.

Die Europäische Kommission hatte am Mittwoch eine Prognose veröffentlicht, wonach die Geldentwertung im Euro-Raum in diesem Jahr durchschnittlich 2,5 Prozent, und 1,8 Prozent im Jahr 2013 betragen wird.

Mehr zum Thema

Quelle: Reuters / AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Stabile Konjunktur Eurozone wächst schneller als die Vereinigten Staaten

Das Wirtschaftswachstum in der Eurozone hat sich in den ersten drei Monaten des Jahres verdoppelt. Auch die Arbeitslosenzahlen senden ein positives Signal. Mehr

29.04.2016, 11:54 Uhr | Wirtschaft
Lebensmitteltafel Zu Gut für die Mülltonne

Die Tafel verteilt gespendete Lebensmittel an Bedürftige. Doch bevor Gemüse, Brot und Frischware in den Ausgabestellen abgeholt werden können, heißt es für die Mitarbeiterinnen in Oberursel: Aussortieren und Verpacken. Mehr

20.04.2016, 15:00 Uhr | Wirtschaft
Neue Umfrage CDU und SPD schwächeln weiter

Nicht nur die AfD steht in den Umfragen gut da. Auch zwei andere Oppositionsparteien profitieren von der schwindenden Beliebtheit der großen Koalition. Mehr

26.04.2016, 09:41 Uhr | Politik
Ernte bedroht Schweizer Bauern eröffnen Jagd auf Krähen

Für viele Bauern sind die großen schwarzen Vögel Bedrohung und Ärgernis. Sie vernichten die Ernten. Deshalb verteidigen nun Jäger das Gemüse der Bauern gegen Rabenkrähen. Umweltschützer sind auf den Plan gerufen. Mehr

01.05.2016, 23:55 Uhr | Gesellschaft
Dax deutlich über 10.000 Börse schüttelt Enttäuschung über Öl-Gipfel ab

Die Stimmung am deutschen Aktienmarkt hat sich aufgehellt. Rückenwind kommt aus dem Ausland und vom ZEW-Index. Der Kurs der Zalando-Aktie fällt derweil massiv. Mehr

19.04.2016, 12:13 Uhr | Finanzen

Was Trillerpfeifen übertönen

Von Dietrich Creutzburg, Berlin

Wem gehört der Produktivitätsfortschritt? Verdi und IG Metall lassen für Rentner nichts übrig. Mehr 12 28


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Ungleichheit Norwegens Staatsfonds geht gegen überhöhte Managergehälter vor

Der weltgrößte Staatsfonds will bald Prinzipien zu einer angemessenen Bezahlung für Top-Manager vorstellen. Die Institution ist an mehr als 9000 Unternehmen beteiligt. Mehr 46

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“