Home
http://www.faz.net/-gqe-75gnb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Preise Inflation in Deutschland 2012 bei 2,0 Prozent

Mancher Verbraucher dürfte sich verwundert die Augen reiben: Die Inflation in Deutschland ist auf dem Rückmarsch. Das vermitteln zumindest die amtlichen Zahlen für das Gesamtjahr 2012. Auf kurze Sicht allerdings verteuern sich viele Waren und Dienstleistungen.

© dpa Vergrößern Preistreiber Benzin und Diesel

Entgegen aller Befürchtungen ist die Inflation in Deutschland im vergangenen Jahr nur um moderate 2,0 Prozent gestiegen. Von November auf Dezember aber gab es noch einmal einen überraschend kräftigen Schub mit einem Preissprung um 0,9 Prozent. Das errechnete das Statistische Bundesamt anhand vorläufiger Daten, wie die Wiesbadener Behörde am Mittwoch mitteilte. Im Vergleich zu Dezember 2011 stieg der Verbraucherpreisindex zum Jahresende um 2,1 Prozent.

Für das Gesamtjahr blieb die Jahresinflation unter dem Wert von 2011 (2,3 Prozent). Damals hatten kräftige Preissprünge bei Sprit und Heizöl die Teuerung auf den höchsten Stand seit 2008 (2,6 Prozent) getrieben. Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt als stabiles Preisniveau Werte von „unter, aber nahe bei 2,0 Prozent“ an.

dpa © dpa Bilderstrecke 

Nach Meldungen aus den Bundesländern mussten Verbraucher für Heizöl, Strom, Gas und Kraftstoffe zwar auch im Dezember 2012 deutlich tiefer in die Tasche greifen als ein Jahr zuvor. Doch die Energiepreise heizten die Teuerung zum Jahresende wesentlich geringer an als in den meisten Vormonaten.

Mehr zum Thema

Zum Teil deutlich mehr zahlen als vor Jahresfrist mussten Verbraucher saisonbedingt für Nahrungsmittel und Bekleidung. Wie üblich zogen zu den Winterferien auch die Preise für Reisen an, Experten beobachteten hier aber überdurchschnittliche Erhöhungen.

„Auch wenn der Preissprung im Dezember teilweise durch die Lage der Feiertage bedingt ist und sich somit in den kommenden Monaten korrigieren dürfte, bestätigen die heutigen Zahlen, dass der Preisauftrieb weiter an Schwung gewinnt“, erklärte die Commerzbank.

Dennoch erwarten die meisten Volkswirte für das laufende Jahr weiter sinkende Inflationsraten - trotz der nach wie vor weit geöffneten Geldschleusen der Europäischen Zentralbank (EZB).

„Bei den Liquiditätsspritzen der EZB handelt es sich um Finanzmarktliquidität, die an den Finanzmärkten verbleiben dürfte und nicht inflationstreibend in der Realwirtschaft wirkt“, erklärte der Deutschland-Chefvolkswirt der Unicredit, Andreas Rees. „Die deutsche Konjunktur wird bald wieder etwas anziehen, aber nicht so stark, dass daraus Inflationspotenzial entsteht. Auch aus den bereits abgeschlossenen Lohnerhöhungen für 2013 sollte kein starker Preisdruck entstehen.“ Die EZB prognostiziert für den Euroraum 2013 eine Inflationsrate von 1,6 Prozent (Spanne: 1,1 bis 2,1 Prozent).

Das Statistische Bundesamt will am 15. Januar detaillierte Ergebnisse für Dezember und das Gesamtjahr 2012 veröffentlichen.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Energiepreis Verbraucher erwarten noch günstigeres Heizöl

Heizöl ist derzeit so billig wie seit vier Jahren nicht mehr. Schnäppchenjager warten noch ab. Wer kauft, macht aber nichts falsch. Vor allem die Tankanzeige will gut beobachtet sein. Mehr Von Martin Hock

25.11.2014, 14:28 Uhr | Finanzen
Rede auf Bankenkongress Draghi macht Tür zu Staatsanleihe-Käufen weit auf

EZB-Präsident Mario Draghi will die Konjunktur in der Euro-Zone beleben. Dazu werde er die schwache Inflation wenn nötig mit allen Mitteln anheizen. Nach Draghis Rede jubelt die Börse, der Euro schwächelt. Mehr

21.11.2014, 13:45 Uhr | Finanzen
Düstere Aussichten Rendite der Bundesanleihe fällt unter 0,7 Prozent

Die Rendite der Bundesanleihe fällt auf historisches Tief. Die Aussichten auf EZB-Kaufprogramm drücken auch andere europäische Staatsanleihen auf Rekordtiefs. Bundesbank-Präsident Weidmann warnt vor Staatsanleiheverkauf. Mehr Von Markus Frühauf

28.11.2014, 07:51 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.01.2013, 14:51 Uhr

Der Mythos vom prekären Arbeitsmarkt

Von Sven Astheimer

Zum ersten Mal sind mehr als 43 Millionen Menschen in Deutschland beschäftigt. Vor allem viele normale Arbeitsplätze hat der Aufschwung geschaffen - allen Warnern zum Trotz. Eine einzigartige Erfolgsgeschichte. Mehr 7 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo Gemeinden die meisten Steuern einnehmen

Die Städte und Gemeinden in Ostdeutschland haben zwar weniger Schulden als die im Westen, doch ihre Steuerkraft ist noch immer deutlich niedriger. Unsere Grafik zeigt, wo Kommunen viele Steuern einnehmen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden