http://www.faz.net/-gqe-75gnb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 02.01.2013, 14:51 Uhr

Preise Inflation in Deutschland 2012 bei 2,0 Prozent

Mancher Verbraucher dürfte sich verwundert die Augen reiben: Die Inflation in Deutschland ist auf dem Rückmarsch. Das vermitteln zumindest die amtlichen Zahlen für das Gesamtjahr 2012. Auf kurze Sicht allerdings verteuern sich viele Waren und Dienstleistungen.

© dpa Preistreiber Benzin und Diesel

Entgegen aller Befürchtungen ist die Inflation in Deutschland im vergangenen Jahr nur um moderate 2,0 Prozent gestiegen. Von November auf Dezember aber gab es noch einmal einen überraschend kräftigen Schub mit einem Preissprung um 0,9 Prozent. Das errechnete das Statistische Bundesamt anhand vorläufiger Daten, wie die Wiesbadener Behörde am Mittwoch mitteilte. Im Vergleich zu Dezember 2011 stieg der Verbraucherpreisindex zum Jahresende um 2,1 Prozent.

Für das Gesamtjahr blieb die Jahresinflation unter dem Wert von 2011 (2,3 Prozent). Damals hatten kräftige Preissprünge bei Sprit und Heizöl die Teuerung auf den höchsten Stand seit 2008 (2,6 Prozent) getrieben. Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt als stabiles Preisniveau Werte von „unter, aber nahe bei 2,0 Prozent“ an.

dpa © dpa Bilderstrecke 

Nach Meldungen aus den Bundesländern mussten Verbraucher für Heizöl, Strom, Gas und Kraftstoffe zwar auch im Dezember 2012 deutlich tiefer in die Tasche greifen als ein Jahr zuvor. Doch die Energiepreise heizten die Teuerung zum Jahresende wesentlich geringer an als in den meisten Vormonaten.

Mehr zum Thema

Zum Teil deutlich mehr zahlen als vor Jahresfrist mussten Verbraucher saisonbedingt für Nahrungsmittel und Bekleidung. Wie üblich zogen zu den Winterferien auch die Preise für Reisen an, Experten beobachteten hier aber überdurchschnittliche Erhöhungen.

„Auch wenn der Preissprung im Dezember teilweise durch die Lage der Feiertage bedingt ist und sich somit in den kommenden Monaten korrigieren dürfte, bestätigen die heutigen Zahlen, dass der Preisauftrieb weiter an Schwung gewinnt“, erklärte die Commerzbank.

Dennoch erwarten die meisten Volkswirte für das laufende Jahr weiter sinkende Inflationsraten - trotz der nach wie vor weit geöffneten Geldschleusen der Europäischen Zentralbank (EZB).

„Bei den Liquiditätsspritzen der EZB handelt es sich um Finanzmarktliquidität, die an den Finanzmärkten verbleiben dürfte und nicht inflationstreibend in der Realwirtschaft wirkt“, erklärte der Deutschland-Chefvolkswirt der Unicredit, Andreas Rees. „Die deutsche Konjunktur wird bald wieder etwas anziehen, aber nicht so stark, dass daraus Inflationspotenzial entsteht. Auch aus den bereits abgeschlossenen Lohnerhöhungen für 2013 sollte kein starker Preisdruck entstehen.“ Die EZB prognostiziert für den Euroraum 2013 eine Inflationsrate von 1,6 Prozent (Spanne: 1,1 bis 2,1 Prozent).

Das Statistische Bundesamt will am 15. Januar detaillierte Ergebnisse für Dezember und das Gesamtjahr 2012 veröffentlichen.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weitere Nachrichten Merkel findet Niedrigzinsen nicht so dramatisch

Die Grünen wollen die Steuer-Begünstigungen für Diesel sofort streichen. Gewinnmitnahmen vor dem Brexit-Referendum belasten Tokios Börse. Mehr

22.06.2016, 06:53 Uhr | Wirtschaft
Karlsruhe Verfassungsgericht billigt EZB-Rettungspolitik mit Auflagen

Das im Jahr 2012 von der Europäischen Zentralbank beschlossene Rettungsprogramm OMT ist mit dem Grundgesetz vereinbar. Im Krisenfall kann die EZB damit unter Beteiligung der Bundesbank Euro-Ländern über den Kauf von Staatsanleihen unter die Arme greifen. So die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts am Dienstag. Mehr

21.06.2016, 16:00 Uhr | Wirtschaft
Was Sie heute erwartet Dreifacher Hexensabbat

An der Deutschen Börse werden Index- und Aktienoptionen sowie Terminkontrakte fällig. Der dreifache Hexensabbat könnte die Kurse ebenso beuteln wie der mögliche Brexit. Mehr

17.06.2016, 06:35 Uhr | Wirtschaft
FAZ.NET-Video Bundesverfassungsgericht entscheidet für Europa

Das Bundesverfassungsgericht hat das mit Spannung erwartete Urteil gesprochen und mehrere Klagen gegen das sogenannte OMT-Programm der Europäischen Zentralbank abgewiesen. Was die Entscheidung mit dem Brexit zu tun hat, erklärt F.A.Z.-Ressortleiter Staat und Recht, Reinhard Müller. Mehr

21.06.2016, 15:50 Uhr | Politik
Termine des Tages High Noon der Notenbanken

Dies- und jenseits werden heute die Notenbanken das Geschehen an den Börsen mitprägen. Das Bundesverfassungsgericht verkündet derweil ein wichtiges Urteil. Mehr

20.06.2016, 15:54 Uhr | Wirtschaft

Junckers Verzweiflungstat

Von Werner Mussler

Jean-Claude Juncker hat, mit Verlaub, den Schuss nicht gehört. Es ist Zeit, dass er sich verabschiedet. Mehr 52 640

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 53

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden