http://www.faz.net/-gqe-6sl4q

Post-it-Wettstreit am Fenster : Bloß nicht verzetteln

Materialschrank geplündert: 25.000 Post-its an der BBDO-Fassade. Bild: Unternehmen

Mit bunten Klebezetteln heften Angestellte in Frankreich schon seit dem Sommer immer wieder kleine Kunstwerke an die Fensterscheiben ihrer Büros. Nun findet die Idee auch in Deutschland Nachahmer.

          In Montreuil fing alles an. Als im Sommer in dem Pariser Vorort die Arbeit in den Büros weniger wurde, wurden die Mitarbeiter des Computerspielentwicklers Ubisoft so richtig kreativ. Mit bunten Klebezetteln hefteten sie Aliens von innen an die Fensterscheiben. Es dauerte nicht lange, bis die pixelartigen Figuren Nachahmer auf den Plan riefen. Die Angestellten der Großbank BNP Paribas von gegenüber, offenbar ebenfalls nicht voll ausgelastet, klebten ihrerseits ein Raumschiff aus Notizzetteln ans Fenster.

          Julia Löhr

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Ein regelrechter Post-it-Wettstreit war entbrannt, allerorten entstanden in der französischen Sommerpause ähnliche Kunstwerke, beflügelt durch eine eigene Internetseite und Facebook, wo die Hobbykünstler Fotos ihrer neuesten Zettelwerke veröffentlichten. Die entsprechende Seite zählt mittlerweile mehr als 41.000 Fans.

          Jetzt ist die Bewegung auch in Deutschland angekommen. Zwar noch nicht in den Frankfurter Bankentürmen, aber in Werberkreisen. In Hannover etwa klebten Mitarbeiter der Agentur Diffferent Elmo aus der Sesamstraße auf ihre Scheiben. Und auch in Hamburg werden die Büromaterial-Schränke geplündert. In den vergangenen Wochen übten sich dort schon einige kleinere Agenturen in der Fensterkunst.

          „Elmo” aus der Sesamstraße (l) und eine „Hello Kitty”-Figur an einem Bürofenster in Hannover
          „Elmo” aus der Sesamstraße (l) und eine „Hello Kitty”-Figur an einem Bürofenster in Hannover : Bild: dpa

          Das weckte den Ehrgeiz der Kreativen von BBDO, einer der führenden Adressen der Branche. Mit 25.000 Post-its klebten sie nun „Die Erschaffung Adams“ aus dem Deckenfresko von Michelangelo in der Sixtinischen Kapelle an ihre Scheiben. 20 Mitarbeiter waren damit einen halben Tag lang beschäftigt. Wie viele Zettel welcher Farbe wohin gehören, wurde zuvor mit einem Bildbearbeitungsprogramm akribisch ausgetüftelt. Über mehrere Etagen zieht sich das Gebilde. Zwei Wochen sollen die Zettel hängen bleiben, dann will die Agentur sie auf Ebay für einen wohltätigen Zweck versteigern.

          Über etwaige Umsatzsteigerungen der Notizzettel-Industrie ist bislang nichts bekannt. Auch Beschwerden der Arbeitgeber über liegengebliebene Projekte gab es noch keine – zumindest wurden sie nicht laut geäußert.

          Die Mitarbeiter betonen, der Wettstreit habe auch eine soziale Komponente. So kämen in der Mittagspause plötzlich Beschäftigte aus benachbarten Bürohochhäusern ins Gespräch, die früher nichts miteinander zu tun gehabt hätten. Die BBDO-Mannschaft wirkte im Übrigen arbeitgeberfreundlich an einem Sonntag. Manche der Mitarbeiter machten einen Familienausflug daraus – ihre Kinder klebten eifrig mit.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Trolle gegen Clinton

          Einmischung in Wahlkampf : Trolle gegen Clinton

          Die amerikanischen Geheimdienste sind schon lange überzeugt, dass der Kreml in die Präsidentenwahl 2016 eingegriffen hat. Nun gibt es auch Beweise aus Russland selbst. Sie führen zu alten Bekannten.

          Flughafen erzwingt Zwischenstopp Video-Seite öffnen

          Air Berlin : Flughafen erzwingt Zwischenstopp

          Eine Maschine der insolventen Fluglinie musste auf dem isländischen Flughafen Keflavik am Boden bleiben. Die Flughafengesellschaft teilte mit, Air Berlin habe Flughafengebühren nicht bezahlt.

          Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen Video-Seite öffnen

          Brexit : Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen

          Der Südwesten Frankreichs ist für viele Briten Wahlheimat. Seit den 1960er Jahren zieht es sie vor allem in die Dordogne. Doch seit dem Brexit müssen sie sich als Nicht-EU-Bürger auf Einschränkungen einstellen.

          Topmeldungen

          Artenvielfalt : „Das Problem sind die Monokulturen“

          Ausgeräumte Landschaften und einige Herbizide schaden Insekten, dabei sind die Tiere wichtig für die Landwirtschaft. Ein Gespräch mit Agrarökologe Teja Tscharntke von der Universität Göttingen zum Insektensterben.

          Krise in Katalonien : Artikel 155 und was kommt danach?

          Spaniens Zentralregierung könnte in der Katalonien-Krise Artikel 155 anwenden. Das sei verfassungsrechtliches Neuland, sagt Völkerrechtler Stefan Talmon im Interview mit FAZ.NET. Und er warnt vor einem Bürgerkrieg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.