Home
http://www.faz.net/-gqe-76sjc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 14.02.2013, 07:46 Uhr

Politischer Aschermittwoch Steinbrück im Zelt

Auch wenn Steinbrück nicht der perfekte Kanzlerkandidat ist, sein Auftritt im Bierzelt kommt nahe ran. Die CDU sollte aufpassen und ihn - und die inhaltlichen Ideen der SPD - nicht unterschätzen.

© dpa Im Bierzelt stimmte die Stimmung bei Kanzlerkandidat Steinbrück

Am politischen Aschermittwoch lässt sich testen, was im Volk ankommt. Peer Steinbrück hat diesen Test bitter nötig, der SPD-Kanzlerkandidat sucht seinen Fehlstart vergessen zu machen. Doch einen Ton, der Selbstsicherheit und Siegesgewissheit ausstrahlt, hat er noch nicht gefunden. Die alte Poltrigkeit trägt ihm im Bierzelt zwar Beifall ein, wirkt aber nun ziemlich aufgesetzt. Beruhigt haben dürfte es jedoch viele in seiner Partei, dass seine Rede inhaltlich keinerlei Überraschungen geboten hat.

Heike Göbel Folgen:

In Vilshofen war ein Steinbrück zu sehen, der der Rolle, die ihm die SPD im Wahlkampf zugedacht hat, wohl schon ziemlich nahe kommt. Steinbrück präsentierte sich mit seinen Verdiensten als Finanzminister der großen Koalition, der in der Bankenkrise die Sparbücher des kleinen Mannes und mit der Abwrackprämie die Autoindustrie gerettet hat. Als vorzeigbar gilt in der SPD auch seine „Kavallerie“-Attacke auf das Schweizer Bankgeheimnis, der Steinbrück längere Redepassagen widmet. Nachdem er sich selbst hinreichend gewürdigt hat, liefert Steinbrück, ziemlich routiniert, das sozialdemokratische Kernangebot: Abschaffung des Betreuungsgeldes, dafür Ausbau der staatlichen Kinderbetreuung und 850 Euro Mindestrente für Geringverdiener. Gern streicht er hervor, für die Finanzierung würden „einige Steuern für einige“ angehoben. Die Aufzählung - Spitzensteuersatz der Einkommensteuer, Kapitalertragsteuer und Vermögensteuer - soll nahelegen, dass nur die „obere Etage“ Geld verlieren wird, wenn sie SPD wählt. Zusammengezuckt sein wird mancher Anhänger vielleicht bei Steinbrücks Formulierung, es gehe um „mehr Gemeinwohl, weniger ich“.

Er kommt langsam in Form

Mitnehmen dürften CDU und CSU aus diesem Aschermittwoch die Erkenntnis: Steinbrück hat seine Handicaps nicht überwunden, findet aber langsam in eine Form, die ihn noch zu einem gefährlichen Wettbewerber machen könnte. Womöglich gilt das Bonmot, Steinbrück sei Merkels bester Wahlkämpfer, nicht mehr lange. Die Union sollte ihn nicht unterschätzen. Inhaltlich ist die Auseinandersetzung mit der SPD nicht leicht zu gewinnen: In der Familienpolitik hat die SPD derzeit wohl die populärere Position. Ihr Rentenkonzept ist völlig unfinanzierbar, doch da sich die Union über ein Gegenmodell zerstritten hat, ist sie auch hier verwundbar. Selbst die Steuerpolitik ist schwieriges Gelände, wenn die Union nicht bald mehr tut, um aufzudecken, wie teuer die SPD-Pläne auch für die Mitte werden.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bernie Sanders Der unwahrscheinliche Kandidat

Bernard Bernie Sanders will allen Ernstes Präsident von Amerika werden. Dass ihm überhaupt noch Chancen gegeben werden gegen Hillary Clinton und ihre Wahlkampfmaschine, ist eine echte Überraschung. Mehr Von Winand von Petersdorff, Washington

01.02.2016, 14:39 Uhr | Politik
Davos Gauck: Begrenzung von Flüchtlingszuzug ist nicht unethisch

Eine Begrenzungsstrategie kann moralisch und politisch sogar geboten sein, um die Handlungsfähigkeit des Staates zu erhalten", sagte Bundespräsident Gauck in einer Rede vor dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Mehr

20.01.2016, 15:46 Uhr | Wirtschaft
Bedeutung von Politikern Helmut Kohl als Maßstab

Politische Ereignisse lösen sich zunehmend von den Personen, die für sie verantwortlich sind. Zu Unrecht. Altkanzler Helmut Kohl ist das beste Beispiel dafür, wie ein einzelner Politiker Geschichte schreiben kann. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Roland Koch

27.01.2016, 22:21 Uhr | Politik
Wahlkampf in Amerika Trump treibt Muslime in die Arme der Demokraten

Am kommenden Montag beginnen in Iowa die Vorwahlen zur amerikanischen Präsidentschaftswahl – einem Bundesstaat mit einer vergleichsweise hohen Zahl muslimischer Bürger. Nach den anti-islamischen Ausfällen des republikanischen Bewerbers Donald Trump ist für viele Muslime indes eines klar: Ein Kandidat aus diesem Lager kommt für sie nicht in Frage. Mehr

29.01.2016, 08:26 Uhr | Politik
Wahlkampf im Fernsehen Die Gleichung geht nicht auf

Ist der ARD-Boykott von Malu Dreyer nur ein AfD-Boykott? Mitnichten. Er zeugt von einer Missachtung der Unabhängigkeit des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und einer Kopf-in-den-Sand-Politik. Ein Kommentar. Mehr Von Michael Hanfeld

25.01.2016, 16:09 Uhr | Feuilleton

Wachstum ohne Schulden

Von Gerald Braunberger

Die Finanzkrise hat die Staaten dazu bewogen, durch höhere Schulden die Weltwirtschaft zu stabilisieren. Dass Wachstum auch ohne Schulden möglich ist, zeigt ein Blick ins Silicon Valley. Mehr 34 7


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden