http://www.faz.net/-gqe-9asuh

Prestigeprojekt : Polen baut neuen Großflughafen

  • Aktualisiert am

Bislang wird die Region vor allem vom Flughafen in Warschau bedient. Bild: EPA

Zwischen Warschau und Lodz soll einer der größten Flughäfen Mitteleuropas entstehen. Doch braucht Polen den überhaupt?

          Polen will zwischen Warschau und Lodz einen der größten Flughäfen Mitteleuropas bauen. Der politisch umstrittene Zentralflughafen CPK (Centralny Port Komunikacyjny) soll nach Angaben der Nachrichtenagentur PAP bis zum Jahr 2027 fertig werden und eine Kapazität von bis zu 100 Millionen Passagieren pro Jahr haben. Staatspräsident Andrzej Duda unterzeichnete am Samstag ein dafür notwendiges Planungs- und Finanzierungsgesetz, wie die Präsidentschaftskanzlei in Warschau auf ihrer Internetseite mitteilte.

          Derzeit wird die Region Warschau von zwei Flughäfen versorgt, nämlich dem Chopin-Flughafen und dem vor allem von Billigairlines angesteuerten Flughafen Warschau-Modlin. Zusätzlich gibt es auch noch den Flughafen Lodz als Ausweichmöglichkeit.

          Kritiker werfen der nationalkonservativen Regierung vor, mit dem 40 Kilometer südlich von Warschau geplanten Flughafenbau ein unnötiges Prestigeprojekt zu planen. Als Interkontinentalflughafen werde er nicht nur in Konkurrenz zu den bestehenden polnischen Flughäfen stehen, sondern auch zum künftigen Flughafen Berlin-Brandenburg. Zur geplanten Eröffnung im Oktober 2020 soll der BER Platz für 41 Millionen Passagiere im Jahr bieten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Verlängerung der Übergangsperiode würde beiden Seiten auch mehr Zeit verschaffen, eine Lösung für das Irland-Problem zu finden - unser Bild zeigt die Grenze zwischen Irland und Nordirland.

          F.A.Z. exklusiv : EU bietet Briten längere Übergangsphase an

          Angesichts der schwierigen Brexit-Verhandlungen hat die EU-Kommission ihre harte Position geändert und eine Verlängerung der Übergangsperiode ins Spiel gebracht. Damit könnte Großbritannien länger als bisher vorgesehen in Binnenmarkt und Zollunion der EU bleiben.
          Von Salvini angegriffen: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron

          Grenzkonflikt : Gendarmerie setzt Migranten in italienischem Wald ab

          Während Salvini von einem „beispiellosen Affront“ spricht, nennt man den Vorfall aus Paris ein Versehen: Französische Beamte bringen Flüchtlinge über die Grenze nach Italien. In Rom vermutet man ein System.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.