Home
http://www.faz.net/-gqe-6yw44
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 02.04.2012, 14:47 Uhr

Pleitewelle in der Solarbranche Auch Q-Cells geht in die Insolvenz

Die Pleitewelle in der Solarbranche geht weiter: Nach Solar Millennium, Solon und zuletzt Solarhybrid steht nun auch der einst als Dax-Kandidat Q-Cells vor dem Konkurs.

© dpa Die Solarfirma Q-Cells sieht für sich keine Alternative zum Insolvenzantrag

Der einstige Dax-Kandidat Q-Cells sieht für sich keine Alternative zur Insolvenz. Das Solar-Unternehmen aus dem ostdeutschen Bitterfeld-Wolfen hat am Montag angekündigt, am Dienstag beim zuständigen Amtsgericht Dessau einen entsprechenden Antrag zu stellen.

„Nach intensiver Prüfung von alternativen Konzepten zur Umsetzung der Finanzrestrukturierung ist das Management zu der Einschätzung gelangt, dass die Fortführungsprognose für das Unternehmen nicht mit hinreichender rechtlicher Sicherheit wiederhergestellt werden kann.“ Daher sei die Stellung eines Insolvenzantrags rechtlich geboten. Das Unternehmen will sich nach eigenen Angaben unter Gläubigerschutz in Eigenregie sanieren. Das 1999 gegründete Unternehmen beschäftigt nach eigenen Angaben 2.200 Mitarbeiter, davon 500 in Malaysia.

Mehr zum Thema

Die Aktie wurde nach der Mitteilung vom Handel ausgesetzt. Der Kurs war am Vormittag um über 35 Prozent eingebrochen auf knapp 14 Euro-Cent je Aktie. Das war der tiefste Wert seit der Börseneinführung am 6. Oktober 2005. Zuletzt notierte die Aktie bei rund 17 Euro-Cent 18,4 Prozent schwächer.

Überkapazitäten und Preisverfall

Den jüngsten Zahlen zufolge war Q-Cells im vergangenen Jahr tief in die roten Zahlen gerutscht. Der Nettoverlust war fast so hoch wie der gesamte Umsatz. Unter dem Strich stand ein Fehlbetrag von 846 Millionen Euro. Als Konsequenz aus dem Werteverfall an der Börse - Q-Cells ist dort nur noch rund 50 Millionen Euro wert - muss das Unternehmen mit mehr als 2000 Beschäftigten am 19. März den Tec-Dax verlassen. Vor wenigen Jahren noch war Q-Cells als ostdeutsches Vorzeigeunternehmen als Kandidat für den Dax gehandelt worden.

Q-Cells hatte am Freitag seinen Sanierungsplan aufgegeben. Entmutigt von einem Gerichtsurteil im Fall des mittlerweile insolventen Holzverarbeiters Pfleiderer, begrub der Konzern das Vorhaben, dass Gläubiger seiner Anleihen dem Unternehmen einen Zahlungsauschub gewähren sollen.

Q-Cells leidet wie viele deutsche Solarfirmen unter Überkapazitäten am Markt, einem drastischen Preisverfall sowie einer aggressiven Konkurrenz aus China. Auch einstige Konkurrenten wie Solarhybrid, Solar Millenium und Solon meldeten in den vergangenen Monaten Insolvenz an.

Quelle: FAZ.NET mit Reuters, AFP, DAPD

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurter Lehrerkooperative Wie die Pädagogen pleitegingen

Vor fünf Jahren wurde die Frankfurter Lehrerkooperative zahlungsunfähig. Jetzt hat der Insolvenzverwalter seinen Abschlussbericht vorgelegt. Er liest sich wie ein Wirtschaftskrimi. Mehr Von Matthias Trautsch

29.01.2016, 12:30 Uhr | Rhein-Main
Wirtschaftsminister Gabriel wirft AfD sprachliche Nähe zur NSDAP vor

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat der Alternative für Deutschland sprachliche Nähe zur NSDAP vorgeworfen. Er sagte, die Feindbilder, die gepredigt würden, seien mittlerweile eine echte Gefahr. Mehr

05.02.2016, 15:28 Uhr | Politik
Riesenübernahme China bietet 43 Milliarden Dollar für Syngenta

Es wäre die größte Übernahme eines chinesischen Unternehmens im Ausland: Der Chemiekonzern ChemChina streckt die Hand nach dem Schweizer Unternehmen Syngenta aus. Mehr

03.02.2016, 07:46 Uhr | Wirtschaft
Alternative Ernährung Mehlwürmer in der Küche züchten

Insekten bereichern seit langem den Speiseplan vieler Asiaten und Afrikaner. Nun werden Mehlwürmer auf dem Teller auch in Europa immer beliebter. Ein österreichisches Start-Up hat eine Zuchtstation für die Tiere entworfen, die durch Crowdfunding bald in Europas Küchen Einzug halten soll. Mehr

20.01.2016, 10:33 Uhr | Gesellschaft
ExxonMobil Knapp 3 Milliarden Dollar in 3 Monaten

Auch am weltgrößten Ölkonzern geht der Preisverfall des schwarzen Golds nicht gänzlich vorbei. Doch ExxonMobil verzeichnet noch immer enorme Gewinne. Mehr

02.02.2016, 17:25 Uhr | Wirtschaft

Deutsche Bank im Sturz

Von Holger Steltzner

Um das Ausmaß der Wertvernichtung der Deutschen Bank zu begreifen, muss man weit zurückgehen - bis in die achtziger Jahre. Die Boni-Banker haben sehr viel Geld verjubelt. Mehr 32 81


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Unser Gold ist etwas weniger wert

Die Bundesbank verwaltet das Gold der Deutschen. Es geht um mehr als 100 Milliarden Euro. Vor vier Jahren war der Wert sogar noch viel größer. Mehr 0