http://www.faz.net/-gqe-6yw44
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 02.04.2012, 14:47 Uhr

Pleitewelle in der Solarbranche Auch Q-Cells geht in die Insolvenz

Die Pleitewelle in der Solarbranche geht weiter: Nach Solar Millennium, Solon und zuletzt Solarhybrid steht nun auch der einst als Dax-Kandidat Q-Cells vor dem Konkurs.

© dpa Die Solarfirma Q-Cells sieht für sich keine Alternative zum Insolvenzantrag

Der einstige Dax-Kandidat Q-Cells sieht für sich keine Alternative zur Insolvenz. Das Solar-Unternehmen aus dem ostdeutschen Bitterfeld-Wolfen hat am Montag angekündigt, am Dienstag beim zuständigen Amtsgericht Dessau einen entsprechenden Antrag zu stellen.

„Nach intensiver Prüfung von alternativen Konzepten zur Umsetzung der Finanzrestrukturierung ist das Management zu der Einschätzung gelangt, dass die Fortführungsprognose für das Unternehmen nicht mit hinreichender rechtlicher Sicherheit wiederhergestellt werden kann.“ Daher sei die Stellung eines Insolvenzantrags rechtlich geboten. Das Unternehmen will sich nach eigenen Angaben unter Gläubigerschutz in Eigenregie sanieren. Das 1999 gegründete Unternehmen beschäftigt nach eigenen Angaben 2.200 Mitarbeiter, davon 500 in Malaysia.

Mehr zum Thema

Die Aktie wurde nach der Mitteilung vom Handel ausgesetzt. Der Kurs war am Vormittag um über 35 Prozent eingebrochen auf knapp 14 Euro-Cent je Aktie. Das war der tiefste Wert seit der Börseneinführung am 6. Oktober 2005. Zuletzt notierte die Aktie bei rund 17 Euro-Cent 18,4 Prozent schwächer.

Überkapazitäten und Preisverfall

Den jüngsten Zahlen zufolge war Q-Cells im vergangenen Jahr tief in die roten Zahlen gerutscht. Der Nettoverlust war fast so hoch wie der gesamte Umsatz. Unter dem Strich stand ein Fehlbetrag von 846 Millionen Euro. Als Konsequenz aus dem Werteverfall an der Börse - Q-Cells ist dort nur noch rund 50 Millionen Euro wert - muss das Unternehmen mit mehr als 2000 Beschäftigten am 19. März den Tec-Dax verlassen. Vor wenigen Jahren noch war Q-Cells als ostdeutsches Vorzeigeunternehmen als Kandidat für den Dax gehandelt worden.

Q-Cells hatte am Freitag seinen Sanierungsplan aufgegeben. Entmutigt von einem Gerichtsurteil im Fall des mittlerweile insolventen Holzverarbeiters Pfleiderer, begrub der Konzern das Vorhaben, dass Gläubiger seiner Anleihen dem Unternehmen einen Zahlungsauschub gewähren sollen.

Q-Cells leidet wie viele deutsche Solarfirmen unter Überkapazitäten am Markt, einem drastischen Preisverfall sowie einer aggressiven Konkurrenz aus China. Auch einstige Konkurrenten wie Solarhybrid, Solar Millenium und Solon meldeten in den vergangenen Monaten Insolvenz an.

Quelle: FAZ.NET mit Reuters, AFP, DAPD

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Elon Musk sagt Tesla will eine Solarfirma kaufen

Elektroautos und jetzt Sonnenenergie: Tesla-Chef Elon Musk hat ein neues Ziel. Der Aktienkurs schmiert infolge der Nachricht aber erst einmal ab. Mehr

22.06.2016, 07:35 Uhr | Wirtschaft
F.A.Z.-Fahrbericht Renault Talisman

Renault setzt in der Mittelklasse wieder ein Lebenszeichen. Der Talisman ist eine schöne Alternative im gehobenen Establishment. Wenn doch nur sein Fahrwerk höflicher wäre. Mehr

24.06.2016, 14:50 Uhr | Technik-Motor
Weitere Nachrichten Merkel findet Niedrigzinsen nicht so dramatisch

Die Grünen wollen die Steuer-Begünstigungen für Diesel sofort streichen. Gewinnmitnahmen vor dem Brexit-Referendum belasten Tokios Börse. Mehr

22.06.2016, 06:53 Uhr | Wirtschaft
Sevilla Erster Solar-Transatlantikflug geglückt

Der erste Transatlantikflug allein mit Sonnenenergie lief perfekt. 71 Stunden und 8 Minuten brauchte Pilot Bertrand Piccard für seinen Nonstop-Flug mit der Solar Impulse 2. Mehr

23.06.2016, 14:52 Uhr | Gesellschaft
Elon Musks Imperium wächst Tesla will Solar-Firma kaufen

Elon Musk führt den Elektroautohersteller Tesla und das Raumfahrtunternehmen SpaceX. Jetzt soll ein weiteres Unternehmen dazu kommen. Mehr Von Roland Lindner, New York

22.06.2016, 07:10 Uhr | Wirtschaft

Zweite Chance für die Börse in Frankfurt

Von Daniel Mohr

Es gibt ein öffentliches Interesse an einem streng überwachten Börsenhandel – in Frankfurt. Allerdings steht dieses Vorhaben noch auf wackligen Füßen. Mehr 3 8

Grafik des Tages Ist der Mindestlohn schlimm?

Seit anderthalb Jahren gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Immer noch zweifeln viele Firmen, dass er ihre Erträge schmälern wird - besonders in einer Branche. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden