http://www.faz.net/-gqe-6yw44
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 02.04.2012, 14:47 Uhr

Pleitewelle in der Solarbranche Auch Q-Cells geht in die Insolvenz

Die Pleitewelle in der Solarbranche geht weiter: Nach Solar Millennium, Solon und zuletzt Solarhybrid steht nun auch der einst als Dax-Kandidat Q-Cells vor dem Konkurs.

© dpa Die Solarfirma Q-Cells sieht für sich keine Alternative zum Insolvenzantrag

Der einstige Dax-Kandidat Q-Cells sieht für sich keine Alternative zur Insolvenz. Das Solar-Unternehmen aus dem ostdeutschen Bitterfeld-Wolfen hat am Montag angekündigt, am Dienstag beim zuständigen Amtsgericht Dessau einen entsprechenden Antrag zu stellen.

„Nach intensiver Prüfung von alternativen Konzepten zur Umsetzung der Finanzrestrukturierung ist das Management zu der Einschätzung gelangt, dass die Fortführungsprognose für das Unternehmen nicht mit hinreichender rechtlicher Sicherheit wiederhergestellt werden kann.“ Daher sei die Stellung eines Insolvenzantrags rechtlich geboten. Das Unternehmen will sich nach eigenen Angaben unter Gläubigerschutz in Eigenregie sanieren. Das 1999 gegründete Unternehmen beschäftigt nach eigenen Angaben 2.200 Mitarbeiter, davon 500 in Malaysia.

Mehr zum Thema

Die Aktie wurde nach der Mitteilung vom Handel ausgesetzt. Der Kurs war am Vormittag um über 35 Prozent eingebrochen auf knapp 14 Euro-Cent je Aktie. Das war der tiefste Wert seit der Börseneinführung am 6. Oktober 2005. Zuletzt notierte die Aktie bei rund 17 Euro-Cent 18,4 Prozent schwächer.

Überkapazitäten und Preisverfall

Den jüngsten Zahlen zufolge war Q-Cells im vergangenen Jahr tief in die roten Zahlen gerutscht. Der Nettoverlust war fast so hoch wie der gesamte Umsatz. Unter dem Strich stand ein Fehlbetrag von 846 Millionen Euro. Als Konsequenz aus dem Werteverfall an der Börse - Q-Cells ist dort nur noch rund 50 Millionen Euro wert - muss das Unternehmen mit mehr als 2000 Beschäftigten am 19. März den Tec-Dax verlassen. Vor wenigen Jahren noch war Q-Cells als ostdeutsches Vorzeigeunternehmen als Kandidat für den Dax gehandelt worden.

Q-Cells hatte am Freitag seinen Sanierungsplan aufgegeben. Entmutigt von einem Gerichtsurteil im Fall des mittlerweile insolventen Holzverarbeiters Pfleiderer, begrub der Konzern das Vorhaben, dass Gläubiger seiner Anleihen dem Unternehmen einen Zahlungsauschub gewähren sollen.

Q-Cells leidet wie viele deutsche Solarfirmen unter Überkapazitäten am Markt, einem drastischen Preisverfall sowie einer aggressiven Konkurrenz aus China. Auch einstige Konkurrenten wie Solarhybrid, Solar Millenium und Solon meldeten in den vergangenen Monaten Insolvenz an.

Quelle: FAZ.NET mit Reuters, AFP, DAPD

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Flughafen Hahn Blind vor der Babyöl-Connection

Der Hahn-Skandal und kein Ende: Neue Details zum geplatzten Flughafengeschäft erhöhen den Druck auf die Landesregierung und KPMG. Ein früherer Ermittler äußert scharfe Kritik. Mehr Von Marco Tripmaker

23.07.2016, 10:14 Uhr | Wirtschaft
Die Roboter kommen Industrie 4.0 verändert die Arbeitswelt

Die Automatisierung hält weiterhin Einzug in die Industrie. So kommen auch immer mehr Roboter zum Einsatz, die Produktionsabläufe optimieren und gleichzeitig die Arbeitswelt verändern. Robotik und Automatisierung ist ein großes Thema in der Industrie 4.0. Hochschulen und Unternehmen forschen deshalb an immer neueren Technologien. Mehr

21.07.2016, 12:00 Uhr | Wirtschaft
Der Fall Unister Aus mit dem Urlaub

Die Reisebranche erlebt eine Großinsolvenz. Der Fall von Unister mit den Portalen fluege.de und ab-in-den-urlaub ist eine verworrene Geschichte. Hinzu kommt jetzt ein Kriminalstück über ein obskures Geschäft des tödlich verunglückten Gründers. Mehr Von Timo Kotowski

22.07.2016, 19:10 Uhr | Wirtschaft
Schweben für jedermann Mit dem Jetpack auf den Golfplatz

Das neuseeländische Unternehmen Martin Aircraft arbeitet schon seit mehr als 30 Jahren an der Entwicklung eines marktreifen Jetpacks. Das neueste Modell kann nach Angaben der Entwickler derzeit bis zu 30 Minuten in der Luft bleiben und Geschwindigkeiten um 75 Stundenkilometer erreichen. Mehr

21.07.2016, 13:48 Uhr | Gesellschaft
Internet-Milliardär Warum unterstützt der Paypal-Gründer Trump?

Die Internetgemeinde im Silicon Valley mag weder die Republikaner noch ihren Kandidaten Donald Trump besonders. Der bekannte Investor Peter Thiel ist eine Ausnahme. Was treibt ihn an? Mehr

22.07.2016, 11:30 Uhr | Wirtschaft

Das blaue Dieselgespenst

Von Holger Appel

Einfahrverbote in Städte helfen nicht dabei, die Luftqualität zu verbessern. Sinnvolle Effekte brächten Taxis, Busse und Behörden. Warum die blaue Plakette schleunigst vertrieben gehört. Mehr 61 84

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden