http://www.faz.net/-gqe-92epy

Pleite-Airline : Rückholaktion von Monarch-Passagieren gestartet

  • Aktualisiert am

Gestrandete Monarch-Passagiere warten auf Hilfe. Bild: G./EPA-EFE/REX/Shutterstock

Noch diese Woche sollen rund 50.000 gestrandete Passagiere der britischen Pleite-Airline Monarch zurück in die Heimat geholt werden.

          Etwa die Hälfte der 110.000 gestrandeten Passagiere der insolventen britischen Fluggesellschaft Monarch Airlines soll noch in dieser Woche nach Hause geflogen werden. Der Chef der Luftverkehrsbehörde CAA (Civil Aviation Authority), Andrew Haines, sprach von einem „guten Start“ der Rückholaktion. Vor allem in Spanien und Portugal sitzen viele Urlauber fest. Bis Dienstagabend sollten mehr als 23.000 Monarch-Kunden wieder zu Hause sein.

          Die CAA-Behörde hatte mehr als 30 Flugzeuge gemietet, um die Urlauber wieder in ihre Heimat zu bringen. Die Kosten für die Rückholaktion werden auf 60 Millionen Britische Pfund beziffert (knapp 68 Millionen Euro); die Kunden müssen dafür nicht aufkommen. Außerdem wurden weitere rund 300.000 Buchungen storniert. Darunter sind viele Gruppenbuchungen, so dass davon 750.000 Passagiere betroffen sind.

          Die Regierung in London sprach von der größten Rückholaktion in Friedenszeiten. Starke Konkurrenz in Europa und Kostendruck hatten der fünfgrößten britischen Fluggesellschaft zu schaffen gemacht - ähnlich war es in diesem Jahr Air Berlin und Alitalia ergangen. Nach Angaben der Insolvenzverwalter von der britischen Firma KPMG werden durch die Monarch-Pleite fast 1900 Arbeitsplätze überflüssig.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auch an dem spektakulären Bankraub in Berlin soll ein Mitglied des Clans beteiligt gewesen sein.

          Razzia in Berlin : Münzraub, Bankraub, Geldwäsche

          In Berlin geht die Polizei gegen eine arabische Großfamilie vor. Den Mitgliedern wird eine ganze Bandbreite von Straftaten zur Last gelegt. Auf die Schliche kamen ihr die Ermittler durch eine unvorsichtige Handlung.

          Putin vs. Trump : Russland stößt amerikanische Staatsanleihen ab

          Das dürfte Donald Trump nicht gefallen: Russland wirft seit einiger Zeit seine amerikanischen Staatsanleihen auf den Markt. Damit will Putin vom Dollar unabhängiger werden – und Trump unter Druck setzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.