http://www.faz.net/-gqe-77vhv

Pfefferspray und Pumpernickel : Das Geschäft mit der Angst

Aufklärer: Veranstalter Sven Hermann mit Referentin Friederike Beck Bild: frizzicato

Sie rüsten sich für den Zusammenbruch des Geldsystems und glauben an Verschwörungen. In der Krise haben Existenzängste Konjunktur und Einflüsterer leichtes Spiel. Bei Schwarzmalern.

          Der Name, der in großen Buchstaben an der Hotelfassade in Fulda prangt, hat an diesem Vormittag etwas Ironisches. „ESPERANTO“ steht da geschrieben, übersetzt heißt das „der Hoffende“. Ein eigenartiger Treffpunkt ist das so benannte Hotel für Menschen, die nicht hoffen, sondern bangen. Für Verängstigte, die Vorkehrungen für einen Ernstfall treffen, den sie für unausweichlich halten.

          Johannes Pennekamp

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.

          Die Fenster des Tagungsraums sind verdunkelt. Nichts lenkt die Zuhörer ab von dem markigen Mann mit Mikrofon: „Die Weltfinanzkrise soll durch Gelddrucken, das heißt Geldmengenvermehrung, entschärft und eine Entschuldung statt durch Sparen durch Entwertung des Geldes erreicht werden“, ruft er in den Saal.

          Die Entwertung des Papiergeldes ist sein Mantra. Der Redner mit dem weißen Haar warnt die geschätzt achtzig Menschen mit eindringlicher Stimme. Wer glaube, es werde nicht so schlimm mit der Inflation, „der macht einen für sich entscheidenden Fehler“. Raus aus Geldwerten, rät der Redner, und rein in Sachwerte.

          Marionetten eines ominösen Geheimbundes

          Was nach einem harmlosen Anlagetipp in Krisenzeiten klingt, ist in Wirklichkeit die Pointe auf das krude Weltbild, das Eberhard Hamer seinen Zuhörern seit sechzig Minuten in den Kopf hämmert. Eine Weltregierung aus wenigen wohlhabenden amerikanischen Familien habe einst den Plan ausgeheckt, sich die Welt untertan zu machen. Ihr Ziel sei es, Staaten mit Geld zu überschwemmen und zu tributpflichtigen Schuldnern zu degradieren.

          „Noch nie ist so ein mächtiges Weltreich über 200 Länder erschaffen worden“, behauptet Hamer, der bis Sommer 1994 an der Fachhochschule Bielefeld als Professor für Wirtschaft und Finanzpolitik tätig war und heute als Vorstand des „Mittelstandsinstituts Niedersachsen e.V.“ fungiert. Hinter dem Verschwörungsszenario stecken in Hamers Augen Bankiersfamilien, „die Rothschilds“, „die Rockefellers“.

          Mal erklärt er die „Weltregierung der US-Hochfinanz“ für die Böse, mal sind es die geistigen Kinder der Kommunisten, die heute im „Politbüro in Brüssel“ eine Diktatur ausübten. Warum Politiker und Medien dabei mitspielen? Sie seien nichts anderes als Marionetten eines ominösen Geheimbundes. Wenn sie Befehlen nicht oder nur zögerlich folgten, so wie die Bundespräsidenten Köhler oder Wulff, würden sie abgesägt oder ausgetauscht, behauptet der 80 Jahre alte Redner, der sich durch die Ereignisse der Krise in seinen Ansichten bestätigt sieht.

          Keine kritischen Nachfragen

          Wer mit kritischen Nachfragen rechnet, ist in Fulda falsch. „Bravo“, ruft einer der Zuhörer, die übrigen applaudieren. Ein Mann aus einer hinteren Reihe kommentiert: „Es ist gut, dass Sie die Dinge beim Namen nennen!“ Wie all die anderen im Raum signalisiert er Zustimmung zu einem Weltbild, das in sich geschlossen ist und viele einfache Erklärungen liefert - solange man den größten Teil der Welt einmal ausblendet und keine Berührungsängste mit längst überwunden geglaubten Ressentiments hat.

          Das Publikum ist bunt gemischt, wie ein Spinner sieht hier niemand aus. Man könnte diese Menschen, die in der Kaffeepause beisammenstehen, auch in der 2. Klasse eines ICEs treffen. Sie gehören zur Mittelschicht. Die Männer sind weit in der Überzahl, manche tragen Sakko und Krawatte, andere Jeans und Fleecepullover. Was diese Menschen verbindet, ist die Angst um ihr Erspartes und der Hang, Halbwahrheiten wie denen Hamers Glauben zu schenken.

          Weitere Themen

          Lachender Sieger Assad

          Syrien-Kommentar : Lachender Sieger Assad

          Der Krieg in Syrien tobt weiter, die Lage ist unübersichtlich. Innerhalb von 48 Stunden starben über 250 Menschen bei Angriffen auf die Rebellen-Hochburg Ost-Ghuta. Das Chaos spielt dem Assad-Regime in die Hände.

          Amnesty zieht Bilanz für 2017 Video-Seite öffnen

          Menschenrechte : Amnesty zieht Bilanz für 2017

          Laut Amnesty International wurden 2017 mehr als 300 Menschen wegen ihres friedlichen Einsatzes für die Menschenrechte getötet. In der Türkei gab es eine traurige Premiere in der 55-jährigen Geschichte von Amnesty.

          Topmeldungen

          Die Zukunft des Diesel : Zwingt das EU-Recht zu Fahrverboten?

          Wird der Streit um Fahrverbote für saubere Luft womöglich in Luxemburg entschieden? FAZ.NET hat die wichtigsten Punkte aus der Verhandlung vor dem Bundesverwaltungsgericht zusammengefasst.

          Neues Formel-1-Auto : Mercedes und ein „Kunstwerk“ auf vier Rädern

          Die Formel 1 präsentiert ihre Autos für 2018. Auch Weltmeister-Team Mercedes zeigt den neuen Silberpfeil. Einen Schönheitswettbewerb gewinnt der Bolide nicht. Aber der Blick bleibt an einem umstrittenen Titangestell hängen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.