http://www.faz.net/-gqe-9dbgy

Der lange Weg zur Arbeit : Die Deutschen pendeln weiter denn je

Pendeln Sie auch jeden Tag zur Arbeit? Bild: dpa

Die Mieten in den Städten werden teurer und somit die Wege für viele Berufstätige länger – im Schnitt müssen diese 10,5 Kilometer fahren. Aber es gibt auch einen Trend von der Stadt in Richtung Peripherie.

          Die Deutschen nehmen immer weitere Strecken zur Arbeit auf sich. Die mittlere Pendeldistanz von sozialversicherungspflichtig und geringfügig Beschäftigten ist zwischen 2000 und 2014 um 21 Prozent gestiegen. Hatte die mittlere Pendeldistanz zu Beginn des Jahrtausends noch 8,7 Kilometer betragen, lag sie 14 Jahre später bereits bei 10,5 Kilometern. Besonders viele Menschen fuhren 2014 mehr als 20 Kilometer weit zu ihrem Arbeitsplatz. Dafür seien auch stetig steigende Mietpreise verantwortlich, schreiben die Wissenschaftler Wolfgang Dauth und Peter Haller vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in ihrer aktuellen Analyse.

          Die Untersuchung offenbart deutliche Unterschiede – nicht nur zwischen den Geschlechtern, sondern auch zwischen Lebensalter, Bildungsgrad und Berufszweig. Obwohl die mittlere Pendeldistanz wesentlich stärker für Frauen als für Männer gestiegen ist, fuhren Männer 2014 immer noch 3,7 Kilometer weiter zu ihrem Arbeitsplatz als Frauen. Da Frauen häufiger in Teilzeit arbeiten, würden sich längere Pendeldistanzen weniger lohnen, schreiben die Forscher.

          Akademiker fahren besonders weit

          Wie weit jemand pendelt, hängt auch vom Alter ab. Mit gut elf Kilometern die weitesten Strecken nehmen Arbeitnehmer mittleren Alters auf sich. Sie leben mit ihren Familien eher abseits der Zentren. Wer jünger ist oder älter als 50 Jahre, wohnt im Mittel rund einen Kilometer näher an seinem Arbeitsplatz. Jüngere Personen schätzten das kulturelle Angebot der Innenstädte und ältere Menschen würden im Laufe ihres Lebens oft näher an ihren Arbeitsort heranziehen, erklären die Wissenschaftler.

          Akademiker, vor allem Ingenieure mit 18,5 Kilometern im Mittel, fahren besonders weit zur Arbeit. Personen mit geringer Qualifikation holen aber auf. Das liegt auch an den steigenden Mieten in Großstädten. Mehr als die Hälfte der Arbeitnehmer pendelt innerhalb einer städtischen Region.

          Da sich viele Unternehmen dazu entschieden haben, ihre Standorte in die Peripherie großer Städte zu verlagern, fuhren 2014 40 Prozent mehr Personen von ihrer Stadtwohnung zum Arbeiten aufs Land. Auch Umstrukturierungen und Betriebsschließungen im verarbeitenden Gewerbe schlugen sich Dauth und Haller zufolge in den steigenden Pendeldistanzen nieder. In diesem Bereich stiegen die Strecken mit 27 Prozent am stärksten. Die höhere Pendeldistanz wirkt sich über die Entfernungspauschale negativ auf die Steuereinnahmen des Staates aus.

          Weitere Themen

          Flucht ins Pulverfass

          Venezolanische Flüchtlinge : Flucht ins Pulverfass

          Über zwei Millionen Venezolaner sind auf der Flucht. Nur wenige gelangen nach Brasilien. Dennoch ist die Stimmung dort am explosivsten – mitunter kommt es zu Brandanschlägen, Hetzjagden und Lynchmorden.

          Lebensmittelskandal in Australien Video-Seite öffnen

          Nadeln in Erdbeeren gefunden : Lebensmittelskandal in Australien

          Vorsicht beim Reinbeißen ist geboten. Im australischen Bundesstaat New South Wales wurden haufenweise Erdbeerverpackungen mit Nadeln gefunden. Der oder die Verantwortlichen hätten mit Haftstrafen von bis zu zehn Jahren zu rechnen, teilte die Polizei mit.

          Auf Kosten der künftigen Generationen?

          Demographie : Auf Kosten der künftigen Generationen?

          Der demographische Wandel ist keine Floskel. Die Alterung der Bevölkerung wirkt sich auf viele Bereiche von Gesellschaft und Staat aus. Das ist jedoch kein Grund zu verzagen. Denn wer stets nur negative Szenarien darstellt, der gestaltet nicht die Zukunft. Ergreifen wir die Chancen.

          Topmeldungen

          Handelsstreit : An der Schraube gedreht

          Donald Trump will, dass amerikanische Unternehmen ihre Produktion nach Amerika zurückverlagern – koste es, was es wolle. Vielleicht kommt die strategische Konfrontation mit China schneller als vermutet. Ein Kommentar.
          Zentralmoschee in Köln

          Ditib : Erdogan eröffnet Zentralmoschee in Köln

          Der türkische Präsident wird bei seinem Besuch in Deutschland, die Ditib-Moschee in Köln offiziell eröffnen. Dabei sein wird auch Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.