http://www.faz.net/-gqe-yrdd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 19.04.2011, 22:28 Uhr

Patentklagen Apple im Größenwahn

Alles nur geklaut? Apple verklagt Samsung. Doch das Patentrecht ist dazu da, erfinderische Leistungen zu schützen. Und nicht Größenwahn zu bedienen.

von
© dapd Samsungs Galaxy S (links) und Apples iPhone 4

Die internetfähigen Handys oder Smartphones von heute sind leicht zu verwechseln. Viele Geräte kommen im Zeitalter berührungsempfindlicher Touchscreens ähnlich daher: Das gilt vor allem im äußeren Design, das meist von einer großen Glasfläche dominiert wird, aber ein Stück weit auch für die Software. Ähnlich ist es bei Tabletcomputern.

Roland Lindner Folgen:

Deshalb ist es kein Zufall, dass diese Märkte ein Schlachtfeld für Streitigkeiten um Patente und Warenzeichen sind. Ständig kommen neue Patentklagen von Herstellern, oft verklagen sie sich gegenseitig, in vielen Fällen ist Apple unter den Parteien.

Mehr zum Thema

Gerade hat Apple Samsung verklagt. Die Justiz muss klären, inwiefern Samsung und andere Unternehmen gegen Patente von Apple verstoßen haben. Es drängt sich aber der Eindruck auf, dass Apple mit seinen Manövern zu weit geht. So wie es Apple darstellt, hat Samsung fast alles bis hin zur Verpackung geklaut.

Apple hat auch Wettbewerber verklagt, die den stark nach einem Gattungsbegriff klingenden Namen seines Online-Dienstes „App Store“ in Abwandlungen verwenden. Das Patentrecht ist dazu da, erfinderische Leistungen zu schützen. Es ist aber nicht seine Aufgabe, Größenwahn zu bedienen.

Buße mit Verspätung

Von Werner Mussler, Brüssel

Die Strafe für Google kommt zu spät, der Markt für Suchmaschinen und Preisvergleichsdienste hat sich seit 2008 rasant entwickelt. Die EU kann diese Entwicklung nicht zurückdrehen. Mehr 1 9

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Militär Die Welt rüstet auf

Sicherheit hat ihren Preis. Wie hoch er ist, darüber wird im Militärbündnis Nato heftig gestritten. Die Bundeswehr ist eher sparsam, leistet sich aber einige hundert Sportler. Mehr Von Thomas Klemm und Stefan Walter (Grafik) 0

Zur Homepage