http://www.faz.net/-gqe-71n34
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 27.07.2012, 09:36 Uhr

Pasok-Chef Venizelos Austritt Griechenlands wäre „Selbstmord der Eurozone“

Nach dem Besuch von EU-Kommissionspräsident Barroso in Griechenland hat der Chef der Partei Pasok mit markigen Worten vor einem Austritt Griechenlands aus der Eurozone gewarnt und ihn als „Selbstmord der Eurozone“ bezeichnet . Zuvor hatte Barroso den Griechen Mut zugesprochen.

© REUTERS Venizelos warnte eindringlich vor einem Austritt Griechenlands aus der Eurozone

Ein möglicher Austritt Griechenlands aus dem Euro-Raum hätte nach Ansicht von Evangelos Venizelos, Chef der sozialdemokratischen griechischen Partei Pasok, verheerende Folgen. Ein Ende des gemeinsamen Währungsraums würde nach seiner Meinung daraus resultieren. Wer glaube, Griechenland müsse geopfert werden, der irre sich. „Es wird der Selbstmord der Eurozone werden“, sagte Venizelos mit Anspielung auf jüngste Aufforderungen vor allem deutscher Politiker, Griechenland sollte den Euro-Raum verlassen. Venizelos’ Partei Pasok ist Teil der Koalitionsregierung mit den Konservativen und der Demokratischen Linken.

Zuvor hatte der EU-Kommissionspräsident Manuel Barroso bei einem Treffen mit dem griechischen Regierungschef Antonis Samaras den Griechen Mut zugesprochen. „Wir stehen den Griechen bei. Die Reformen müssen in die Tat umgesetzt werden“, sagte der Portugiese in Athen. Viele Griechen glaubten, jede Hoffnung sei verloren. Das stimme nicht. Richtig sei vielmehr, „die Reformen durchzuführen, um eine Zukunft zu haben“, sagte er im griechischen Fernsehen. „Die Griechen sind nicht allein“, betonte Barroso. Der Verbleib des Landes im Euroland sei der einzige Weg den Schwächeren zu helfen, fügte der EU-Kommissionschef hinzu.

Einsparungen von mehr als 11,5 Milliarden Euro

Mit einem Bündel noch härterer Sparmaßnahmen will die griechische Regierung die internationalen Geldgeber beruhigen. Es geht um Einsparungen in Höhe von mehr als 11,5 Milliarden Euro für die kommenden zwei Jahre. Für EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso ist dies der einzige Weg, damit das Land aus der Krise kommt, wie er nach dem Treffen mit Samaras klarstellte.

Samaras versicherte Barroso, seine Regierung werde konsequent Reformen und Privatisierungen angehen und den Staat verschlanken. Barroso begrüßte die Bereitschaft der griechischen Regierung, betonte aber auch: „Verzögerungen darf es nicht mehr geben.“ Athen werde der europäischen Währungsunion nur weiter angehören können, wenn es seinen Gläubigern „Ergebnisse, Ergebnisse, Ergebnisse“ liefere.

Mehr zum Thema

Es war der erste Besuch des EU-Kommissionspräsidenten in Athen nach Ausbruch der schweren Finanzkrise. Samaras bat Barroso sich dafür einzusetzen, dass einige andere Europäer damit aufhörten, die Reformbemühungen zu untergraben, indem sie erklärten, Griechenland werde es nicht schaffen.

Seit Anfang der Woche prüft eine Expertenmission aus Internationalem Währungsfonds (IWF), EU-Kommission und Europäischer Zentralbank (EZB), ob Griechenland seinen Sparpflichten nachkommt. Die sogenannte Troika will dazu einen Bericht vorlegen. Auf dessen Grundlage wird entschieden, ob das Land eine weitere Tranche der internationalen Hilfen erhält. Laut IWF könnten die Diskussionen mit Athen über die Sparbemühungen bis in den September andauern.

Angesichts der Krise zogen die Griechen auch im Juni Milliardenbeträge von ihren Sparkonten ab. Die Einlagen bei den Banken des Landes verringerten sich um fast sieben Milliarden Euro, wie aus Daten der EZB hervorgeht. Insgesamt hatten die Griechen Ende Juni demnach 156,20 Milliarden Euro auf ihren Konten hinterlegt. Einen Monat zuvor waren es noch 163,09 Milliarden Euro gewesen. Die Spareinlagen erreichten damit den niedrigsten Stand seit mehr als sechs Jahren.

Quelle: DPA-AFX / Reuters /AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
IWF-Bericht Griechen schulden dem Staat fast 87 Milliarden Euro

Nirgendwo in Europa sind die Steuerschulden so extrem wie in Hellas. Dabei müssten viele Griechen überhaupt keine Steuern zahlen. Mehr

29.05.2016, 11:04 Uhr | Wirtschaft
10,3 Milliarden Euro Eurogruppe und IWF einigen sich auf Griechenlandhilfen

Die Eurogruppe, der Internationale Währungsfonds (IWF) und die griechische Regierung haben sich bei ihrer Sitzung in Brüssel auf weitere Griechenlandhilfen und die Auszahlung weiterer Finanzmittel in Höhe von 10,3 Milliarden Euro geeinigt. Zudem wurden lange umstrittene Schuldenerleichterungen zugesagt. Mehr

25.05.2016, 09:21 Uhr | Wirtschaft
Griechenland-Krise Grexit? Kein Thema mehr

Die Zeit für Griechenland wird wieder mal knapp: Spätestens im Juli braucht Athen frisches Geld. Also alles wie im vergangenen Jahr? Nein, in Wahrheit ist es ganz anders: Griechenland wird nicht mehr aus der EU fliegen! Eine Analyse. Mehr Von Thomas Gutschker

16.05.2016, 21:14 Uhr | Politik
Griechenland Räumung des Flüchtlingslager in Idomeni geht weiter

Die griechische Polizei hat die Räumung des Flüchtlingslagers in Idomeni an der griechisch-mazedonischen Grenze fortgesetzt. Nach Angaben eines griechischen Regierungssprechers lief die Räumung des Lagers bisher ohne Probleme ab. Mehr

25.05.2016, 15:08 Uhr | Politik
Hilfskredite IWF drängt Eurozone zu Schuldenerleichterungen für Griechenland

Der IWF pocht weiter auf erhebliche Schuldenerleichterungen für Athen. Die Länder der Eurozone sollen offenbar Hilfskredite bis 2040 zins- und tilgungsfrei stellen. Mehr

17.05.2016, 15:38 Uhr | Wirtschaft

Die ungeliebte dritte Kraft

Von Sven Astheimer

Das neue Gesetz zur Zeitarbeit ist kein mutiger Meilenstein. Andrea Nahles bedient vor allem eine bestimmte Klientel. Handlungsfähigkeit demonstriert man anders. Mehr 11 32


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaftsblog „Fazit“ Warum Umverteilung dem Wachstum doch schadet

Ungleichheit schadet dem Wachstum, Umverteilung ist nützlich: So ist es in den Schlagzeilen der vergangenen Monate zu lesen. Vielleicht ist das ein Fehlschluss. Mehr Von Patrick Bernau 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden