http://www.faz.net/-gqe-971uk

Nach Sexskandal : Oxfams dunkle Seite

Oxfam-Filiale in London Bild: dpa

Große Teile von Oxfams Milliardenbudget (!) finanziert der Steuerzahler im Westen. Wieso bekommt eine Organisation Steuermittel, welche die großen Fortschritte in der Armutsbekämpfung kleinredet?

          Oxfam und andere Nichtregierungsorganisationen haben ein einträgliches Geschäftsmodell. Sie surfen als die „Guten“ auf der emotionalen Welle des schlechten Gewissens der verunsicherten Gesellschaften im Westen. Sie prangern das Versagen der Industriestaaten an und beklagen in Kampagnen mit fragwürdigen Rechnungen angebliches Marktversagen, weil Gründer von Unternehmen wie Amazon, Google, Facebook oder Microsoft unglaublich reich wurden.

          Nun wirft ein Sexskandal (Orgien mit Prostituierten in Haiti) die Frage nach der Finanzierung auf – und siehe da: Große Teile von Oxfams Milliardenbudget (!) finanziert der Steuerzahler im Westen. Wieso bekommt eine Organisation Hunderte Millionen Steuermittel, welche die großen Fortschritte in der Armutsbekämpfung kleinredet?

          Vor 200 Jahren lebten laut Weltbank rund 94 Prozent der Menschen in Armut, heute weniger als 10 Prozent. Sind Unternehmensgründer mit genialen Ideen, die den Geschmack von Milliarden Kunden treffen, das Problem? Oder sind es die korrupten Regime in Afrika und Teilen Asiens und Lateinamerikas, unter denen die Armen leiden? Wo bleiben da die Kampagnen von Oxfam?

          Weitere Themen

          Nahles unterstützt Proteste Video-Seite öffnen

          Amazon-Mitarbeiter : Nahles unterstützt Proteste

          Mitarbeiter von Amazon haben die Verleihung eines Preises an Firmenchef Jeff Bezos zum Anlass für Proteste in Berlin genommen. Es sei ein „Hohn und eine Schande“, dass so ein Preis an so einen Unternehmer gehe, sagte SPD-Parteichefin Nahles.

          Mutmaßlicher Täter wegen zehnfachen Mords angeklagt Video-Seite öffnen

          Amokfahrt von Toronto : Mutmaßlicher Täter wegen zehnfachen Mords angeklagt

          Genaueres über die Motive ist weiterhin nicht bekannt. Eine wenige Minuten vor der Tat gepostete Nachricht auf Facebook liefert Hinweise auf einen möglicherweise frauenfeindlichen Hintergrund: Darin sei die Rede von einem „unfreiwilligen Zölibat“ gewesen.

          Topmeldungen

          Chinesische Studie : Testgelände Nordkoreas teilweise zerstört

          Chinesische Fachleute sind sich sicher, dass das nordkoreanische Atomtestgelände Punggye-ri partiell zerstört ist. Nach dem letzten Test soll das Bergmassiv teilweise eingestürzt sein.

          Verletzung im Bayern-Spiel : Große Sorgen um Boateng und die WM

          Gerade war der Bayern-Spieler wieder fit und meldete Ronaldo ab. Doch beim Duell mit Real Madrid humpelt Jérôme Boateng vom Rasen. Das trifft nicht nur den FC Bayern, sondern auch die Nationalmannschaft hart.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.