http://www.faz.net/-gqe-8djem

Flugpionier : Otto Lilienthal fliegt noch einmal

So schön kann Fliegen sein: Lilienthal-Flug im Jahr 1894 Bild: DLR

Otto Lilienthal war der erste Mensch, der fliegen konnte. Warum er 5 Jahre nach seinem Erstflug tödlich abstürzte, ist bis heute ein Rätsel. Jetzt wollen Forscher mit einem originalgetreuen Nachbau seines Flugzeugs die Ursache klären.

          Ihm gelangen im Jahr 1891 Gleitflüge mit einem selbstgebauten Flugzeug. Die Arbeiten Lilienthals waren Grundlage für den ersten Motorflug der Gebrüder Wright in den Vereinigten Staaten. Möglich machten dies wissenschaftliche Veröffentlichungen Lilienthals und teils sensationelle Fotografien, die im In- und Ausland für Aufsehen sorgten.

          Dyrk Scherff

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Nun plant das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Lilienthals „Normalsegelapparat“ erstmals originalgetreu nachzubauen. Dieser Gleiter war das erste in Serie gebaute Flugzeug der Welt und wurde mindestens neunmal verkauft. In einem solchen Fluggerät ist Lilienthal 1896 tödlich verunglückt.

          Flugpionier Otto Lilienthal

          Der Nachbau soll die Absturzursache klären und die Flugeigenschaften wissenschaftlich untersuchen. Dazu wird der Apparat auch in einem Windkanal getestet. Für die Konstruktion kann auf die Original-Zeichnungen Lilienthals zurückgegriffen werden. Es werden sogar Stoffproben von erhalten gebliebenen Original-Lilienthal-Gleitern untersucht, um die Qualität der Bespannung zu ermitteln. Damit sich die letzten Geheimnisse der Anfänge der Fliegerei lüften.

          Weitere Themen

          Ryanair-Streik Video-Seite öffnen

          600 Flugausfälle : Ryanair-Streik

          Davon betroffen seien fast 50.000 Kunden, die von und nach Belgien, Portugal und Spanien reisen wollten. Das Ryanair-Kabinenpersonal aus ganz Europa will mit dem Ausstand unter anderem höhere Löhne und Krankengelder durchsetzen.

          Topmeldungen

          Mesut Özil verabschiedet sich mit einem Rundumschlag aus der Nationalmannschaft

          Rücktritt von Mesut Özil : Abrechnung in drei Akten

          Der Rücktritt von Mesut Özil und viel mehr noch seine Begründung sind ein fatales Zeichen, für den deutschen Fußball, für die deutsche Gesellschaft. In vielem ist der Weltmeister von 2014 jedoch über das Ziel hinausgeschossen. Ein Kommentar.

          Weißhelme in Syrien : Die schwierige Rettung der Retter

          In einer spektakulären Aktion wurden mehrere hundert „Weißhelme“ aus Syrien gebracht. Die Zeit zur Rettung der Zivilschützer war knapp geworden. Acht von ihnen werden mit ihren Familien nach Deutschland kommen.

          Steve Bannon : Ein Schurke für Europa

          Der einstige Chefstratege von Donald Trump, Steve Bannon, will die Nationalisten des alten Kontinents vereinen. Sein Ziel scheint klar: Die Zerstörung der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.