http://www.faz.net/-gqe-8djem
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 13.02.2016, 18:04 Uhr

Flugpionier Otto Lilienthal fliegt noch einmal

Otto Lilienthal war der erste Mensch, der fliegen konnte. Warum er 5 Jahre nach seinem Erstflug tödlich abstürzte, ist bis heute ein Rätsel. Jetzt wollen Forscher mit einem originalgetreuen Nachbau seines Flugzeugs die Ursache klären.

von
© DLR So schön kann Fliegen sein: Lilienthal-Flug im Jahr 1894

Ihm gelangen im Jahr 1891 Gleitflüge mit einem selbstgebauten Flugzeug. Die Arbeiten Lilienthals waren Grundlage für den ersten Motorflug der Gebrüder Wright in den Vereinigten Staaten. Möglich machten dies wissenschaftliche Veröffentlichungen Lilienthals und teils sensationelle Fotografien, die im In- und Ausland für Aufsehen sorgten.

Dyrk Scherff Folgen:

Nun plant das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Lilienthals „Normalsegelapparat“ erstmals originalgetreu nachzubauen. Dieser Gleiter war das erste in Serie gebaute Flugzeug der Welt und wurde mindestens neunmal verkauft. In einem solchen Fluggerät ist Lilienthal 1896 tödlich verunglückt.

Flugapparate von Lilienthal - Norman Bernschneider baut Flugapperate von Otto Lilienthal originalgetreu nach und unternimmt erste Flugversuche mit ihnen. © Rainer Wohlfahrt Vergrößern Flugpionier Otto Lilienthal

Der Nachbau soll die Absturzursache klären und die Flugeigenschaften wissenschaftlich untersuchen. Dazu wird der Apparat auch in einem Windkanal getestet. Für die Konstruktion kann auf die Original-Zeichnungen Lilienthals zurückgegriffen werden. Es werden sogar Stoffproben von erhalten gebliebenen Original-Lilienthal-Gleitern untersucht, um die Qualität der Bespannung zu ermitteln. Damit sich die letzten Geheimnisse der Anfänge der Fliegerei lüften.

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Chronologie So verlief die Schreckensnacht von München

Ein junger Mann schießt wahllos auf Menschen, mindestens zehn werden getötet, etliche verletzt. Was ist in dieser Nacht in München geschehen? Die Ereignisse der vergangenen Stunden im Protokoll. Mehr

23.07.2016, 06:42 Uhr | Politik
Entlegene Regionen Facebook testet Drohnen für bessere Internet-Verbindung

Mit Hilfe von unbemannten Drohnen will Facebook die Internet-Qualität besonders in entlegenen Regionen verbessern. Der Name dieses Prototyps lautet Aquila. Wie die Firma verkündete, sei nun in Yuma im amerikanischen Bundesstaat Arizona ein 96-minütiger Testflug gelungen. Mehr

22.07.2016, 15:16 Uhr | Wirtschaft
Verschwundener Flug MH370 Pilot soll Route über Indischen Ozean simuliert haben

Das FBI hat einem Bericht zufolge Erkenntnisse, wonach der Pilot den Unglücksflug MH370 auf seinem Computer simuliert haben soll. Im offiziellen Untersuchungsbericht taucht dieses Detail nicht auf. Mehr

24.07.2016, 05:16 Uhr | Gesellschaft
Marktstart in Japan Pokémon Go erreicht das Mutterland

Rund zwei Wochen nachdem der Hype um das Spiel weltweit für große Aufregung gesorgt hat, startet das Computerspiel auch in Japan. Wie sich Pokémon Go auf den japanischen Markt auswirkt, bleibt abzuwarten. Das Land gilt traditionell als verrückt nach Videospielen. Mehr

22.07.2016, 15:16 Uhr | Wirtschaft
Autonomes Fahren bei Audi Der Autopilot fährt besser als Sie

Audi-Chef Rupert Stadler glaubt an das autonome Fahren. Wie Audi sich in dieser Branche behaupten will, erklärt er im Interview. Mehr Von Georg Meck

24.07.2016, 12:39 Uhr | Wirtschaft

Terror, virtuell und real

Von Carsten Knop

Innenminister Thomas de Maizière klagt über das „unerträgliche Ausmaß von gewaltverherrlichenden Spielen im Internet“. Viele vernünftige Menschen sehen das anders. Mehr 64

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden