http://www.faz.net/-gqe-8djem

Flugpionier : Otto Lilienthal fliegt noch einmal

So schön kann Fliegen sein: Lilienthal-Flug im Jahr 1894 Bild: DLR

Otto Lilienthal war der erste Mensch, der fliegen konnte. Warum er 5 Jahre nach seinem Erstflug tödlich abstürzte, ist bis heute ein Rätsel. Jetzt wollen Forscher mit einem originalgetreuen Nachbau seines Flugzeugs die Ursache klären.

          Ihm gelangen im Jahr 1891 Gleitflüge mit einem selbstgebauten Flugzeug. Die Arbeiten Lilienthals waren Grundlage für den ersten Motorflug der Gebrüder Wright in den Vereinigten Staaten. Möglich machten dies wissenschaftliche Veröffentlichungen Lilienthals und teils sensationelle Fotografien, die im In- und Ausland für Aufsehen sorgten.

          Dyrk Scherff

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Nun plant das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Lilienthals „Normalsegelapparat“ erstmals originalgetreu nachzubauen. Dieser Gleiter war das erste in Serie gebaute Flugzeug der Welt und wurde mindestens neunmal verkauft. In einem solchen Fluggerät ist Lilienthal 1896 tödlich verunglückt.

          Flugpionier Otto Lilienthal
          Flugpionier Otto Lilienthal : Bild: Rainer Wohlfahrt

          Der Nachbau soll die Absturzursache klären und die Flugeigenschaften wissenschaftlich untersuchen. Dazu wird der Apparat auch in einem Windkanal getestet. Für die Konstruktion kann auf die Original-Zeichnungen Lilienthals zurückgegriffen werden. Es werden sogar Stoffproben von erhalten gebliebenen Original-Lilienthal-Gleitern untersucht, um die Qualität der Bespannung zu ermitteln. Damit sich die letzten Geheimnisse der Anfänge der Fliegerei lüften.

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Siemens-Mitarbeiter wollen kämpfen Video-Seite öffnen

          Stellenabbau bei Großkonzern : Siemens-Mitarbeiter wollen kämpfen

          Siemens will weltweit fast 7000 Stellen streichen - davon die Hälfte in Deutschland. In den betroffenen Werken geht nun die Angst um. In Offenbach hatte Siemens angekündigt, den Standort aufzugeben. Dabei könnte es zum ersten Mal seit zehn Jahren zu Entlassungen bei Siemens auf dem Heimatmarkt kommen.

          Teslas aerodynamischer Brummer Video-Seite öffnen

          Elektrischer LKW : Teslas aerodynamischer Brummer

          Nach dem Roadster, dem Model S, X und 3 folgt Teslas Einstieg in das Lastkraftwagengeschäft. Ausgestattet mit modernen Assistenzsystemen und vier Motoren schafft ein vollbeladener Laster eine Reichweite von bis zu 800km.

          Topmeldungen

          Kommentar : Wofür steht Jamaika?

          Obergrenze oder offene Grenzen für alle? Recht und Ordnung oder legale Joints? Marktwirtschaft oder Planwirtschaft? Nach den Schwierigkeiten bei den Jamaika-Gesprächen muss die Frage erlaubt sein: Passt das alles wirklich zusammen?

          Bonn : Weltklimakonferenz bringt kleine Erfolge

          Die Verhandlungen dauerten viel länger als geplant, nach einem zähen Ringen gibt es nun aber eine wichtige Einigung auf der Bonner Klimakonferenz. Beobachter zeigen sich erleichtert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.