http://www.faz.net/-gqe-6yo2y
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.03.2012, 17:59 Uhr

Opel Betonköpfe unter sich

Wer die sprachlose Pattsituation bei Opel betrachtet, dem kann bange um die traditionsreiche Marke werden. Betonköpfe aus Gewerkschaft, Konzernzentrale und der Politik stehen sich zu unversöhnlich gegenüber, um etwas zu bewegen.

von

Wenn immer dann, wenn gerade eine politische Wahl in einem Land ansteht, keine Automobilfabrik in ebendiesem Land geschlossen werden darf, dann wird Europas Autoindustrie auch in zehn Jahren noch unter Überkapazitäten und Preiskämpfen leiden - während der Steuerzahler für die nächste Abwrackprämie zur Kasse gebeten wird.

Jede fünfte Autofabrik in Europa ist überflüssig

Die Logik geht so: In Nordrhein-Westfalen wird gewählt, deshalb darf General Motors das dortige Opel-Werk nicht schließen. In Frankreich wird der Präsident gekürt, deshalb darf Peugeot das Werk in Aulnay bei Paris nicht dichtmachen. Und in Italien wird eine neue Regierung gewählt, deshalb darf Fiat die Werke in Pomigliano bei Neapel und das Werk Mirafiori in Turin nicht aufgeben. Dabei weiß die ganze Branche: Jede fünfte Autofabrik in Europa ist überflüssig. Daran ändern auch Wahlkampfreden nichts.

Mehr zum Thema

Welches Werk geschlossen wird und welches weiter produziert, sollten die Unternehmen selbst und deren Kunden entscheiden. Wer die sprachlose Pattsituation bei Opel betrachtet, dem kann bange um die traditionsreiche Marke werden: Betonköpfe aus Gewerkschaft, Konzernzentrale und der Politik stehen sich zu unversöhnlich gegenüber, um etwas zu bewegen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tarifverhandlungen VW und IG Metall einigen sich auf neuen Haustarif

Nicht nur mehr Lohn soll es geben, auch eine der strittigsten Fragen wurde offenbar gelöst: So soll wohl auch der Tarifvertrag zur Altersteilzeit verlängert werden. Mehr

20.05.2016, 08:46 Uhr | Wirtschaft
Untersuchungsausschuss NRW-Innenminister sagt zu Kölner Silvester-Vorfällen aus

Der Innenminister Nordrhein-Westfalens, Ralf Jäger, hat vor dem Untersuchungsausschuss zu den Vorfällen in Köln in der Silvesternacht ausgesagt. Die Oppositionsparteien CDU und FDP hatten nach den Vorfällen den Rücktritt von NRW-Innenminister Jäger gefordert. Mehr

09.05.2016, 18:24 Uhr | Politik
Tarifstreit beigelegt 4,8 Prozent mehr Lohn für die Metaller

Arbeitgeber und IG Metall sind sich einig: Die Beschäftigen erhalten in zwei Stufen mehr Geld. Und haben eine neue Streikmethode verhindert. Mehr

13.05.2016, 07:12 Uhr | Wirtschaft
Berlin Bundesregierung prüft Abgas-Vorwürfe gegen Opel

Neben dem Opel Zafira verfügt angeblich auch der Opel Astra über eine Motorensoftware, die in vielen Fahrsituationen die Abgasreinigung abschaltet. Das sollen Recherchen des ARD-Magazins Monitor und des Spiegels, zusammen mit der Deutschen Umwelthilfe ergeben haben. Das Bundesverkehrsministerium hat den Autohersteller deshalb nun vorgeladen. Mehr

13.05.2016, 15:40 Uhr | Wirtschaft
Was Sie heute erwartet Deutsche Bank vor turbulenter Hauptversammlung

(================== Sharelinebox ==================) Wütende Aktionäre dürften der Führung der Deutschen Bank abermals eine unangenehme Hauptversammlung bescheren. Schon vor dem Aktionärstreffen am... Mehr

19.05.2016, 07:28 Uhr | Wirtschaft

Big Data für die Ernährung

Von Carsten Knop

Monsanto – das ist für viele Menschen auf dem ganzen Erdball die diabolische Verkörperung des Bösen in Gestalt eines Konzern. Wird sich Bayer die Finger verbrennen? Mehr 5 28


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Umfrage Zwei Drittel der Europäer für Grundeinkommen

Gute Idee oder schlicht Schwachsinn? Immer mehr Menschen diskutieren über ein bedingungsloses Grundeinkommen. Die Schweizer stimmen bald ab. Nun kommt eine überraschende Umfrage heraus. Mehr 58

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden