http://www.faz.net/-gqe-770v9

Online-Versandhandel : Entrüstung über Amazon

Amazon hat sich nach der heftigen Kritik am Umgang mit Leiharbeitern von der umstrittenen Sicherheitsfirma getrennt. Der Sturm der Entrüstung war insofern wirkungsvoll. Allerdings sollten die Menschen ehrlich bleiben.

          So kann es gehen: Dass das Geschäftsmodell von Versandhändlern wie Amazon ohne Leiharbeiter in der Hochsaison zu Weihnachten nicht funktioniert, war bekannt. Die Kommunen haben sich über die Ansiedlung der acht Amazon-Versandzentren in Deutschland dennoch gefreut und auch über die Arbeitsplätze, die so entstanden sind. Aber das ist nun kein Thema mehr, denn ein Subunternehmer von Amazon hat mit der Auswahl eines Sicherheitsdienstes danebengegriffen.

          Nachdem auch die „New York Times“ über Amazon-Sicherheitskräfte im Nazi-Outfit geschrieben hatte, hat die Zentrale in Seattle die Reißleine gezogen. Das war das mindeste, was Amazon tun musste. Im nächsten Weihnachtsgeschäft wird es Bilder wie die aus Bad Hersfeld sehr wahrscheinlich nicht mehr geben. Der Sturm der Entrüstung war insofern wirkungsvoll. Allerdings sollten die Menschen ehrlich bleiben: Sie kaufen wegen diverser Effizienzvorteile gern bei Amazon.

          Dass Amazon zudem auf diversen Wegen seine Steuerlast optimiert und viele Daten über die Gewohnheiten der Kunden sammelt, hat bisher ebenfalls kaum jemanden gestört. Doch das könnten die nächsten Themen werden, die Amazon das Lächeln verderben.

          Topmeldungen

          Jung und konservativ und eine Kritiker von Kanzlerin Merkel: Jens Spahn

          Merkels neue Minister : Reform statt Revolution in der CDU

          Angela Merkel gibt dem Druck aus der eigenen Partei nach und kündigt vor dem Parteitag eine Verjüngung der CDU-Minister in der nächsten Bundesregierung an.

          Olympia-Kommentar : Schluss damit!

          Genug gebüßt! Das IOC will einen Schlussstrich unter die Causa Russland ziehen: Die baldige Rückkehr des russischen olympischen Komitees auf den Olymp ist vor allem eine Frechheit gegenüber Sportlern in aller Welt.

          Zur Frankfurt-Wahl : Große und kleine Überraschungen

          Peter Feldmann ging von der Pole Position des Amtsinhabers ins Rennen, diesen Vorsprung hat er beherzt genutzt. Seine Motorleistung war jedoch nicht so stark, dass er die Konkurrenten um den Posten des Rathauschefs vom Start weg hätte überrunden können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.