http://www.faz.net/-gqe-770v9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.02.2013, 20:41 Uhr

Online-Versandhandel Entrüstung über Amazon

Amazon hat sich nach der heftigen Kritik am Umgang mit Leiharbeitern von der umstrittenen Sicherheitsfirma getrennt. Der Sturm der Entrüstung war insofern wirkungsvoll. Allerdings sollten die Menschen ehrlich bleiben.

von

So kann es gehen: Dass das Geschäftsmodell von Versandhändlern wie Amazon ohne Leiharbeiter in der Hochsaison zu Weihnachten nicht funktioniert, war bekannt. Die Kommunen haben sich über die Ansiedlung der acht Amazon-Versandzentren in Deutschland dennoch gefreut und auch über die Arbeitsplätze, die so entstanden sind. Aber das ist nun kein Thema mehr, denn ein Subunternehmer von Amazon hat mit der Auswahl eines Sicherheitsdienstes danebengegriffen.

Carsten Knop Folgen:

Nachdem auch die „New York Times“ über Amazon-Sicherheitskräfte im Nazi-Outfit geschrieben hatte, hat die Zentrale in Seattle die Reißleine gezogen. Das war das mindeste, was Amazon tun musste. Im nächsten Weihnachtsgeschäft wird es Bilder wie die aus Bad Hersfeld sehr wahrscheinlich nicht mehr geben. Der Sturm der Entrüstung war insofern wirkungsvoll. Allerdings sollten die Menschen ehrlich bleiben: Sie kaufen wegen diverser Effizienzvorteile gern bei Amazon.

Dass Amazon zudem auf diversen Wegen seine Steuerlast optimiert und viele Daten über die Gewohnheiten der Kunden sammelt, hat bisher ebenfalls kaum jemanden gestört. Doch das könnten die nächsten Themen werden, die Amazon das Lächeln verderben.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Was Trillerpfeifen übertönen

Von Dietrich Creutzburg, Berlin

Wem gehört der Produktivitätsfortschritt? Verdi und IG Metall lassen für Rentner nichts übrig. Mehr 12 26


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Ungleichheit Norwegens Staatsfonds geht gegen überhöhte Managergehälter vor

Der weltgrößte Staatsfonds will bald Prinzipien zu einer angemessenen Bezahlung für Top-Manager vorstellen. Die Institution ist an mehr als 9000 Unternehmen beteiligt. Mehr 44

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“