http://www.faz.net/-gqe-75hie

Ohne Risiko : Warren Buffett und die Solarenergie

Der amerikanische Investor Warren Buffett setzt in großem Stil auf erneuerbare Energien. Seine Nase für ertragreiche Geldanlagen ist legendär. Steckt die Solarbranche nicht in der Krise?

          Warren Buffets Nase für ertragreiche Geldanlagen ist legendär und hat ihn bislang selten im Stich gelassen. Seit einiger Zeit investiert der Amerikaner seine Milliarden unter anderem in die Solarbranche. Ist das nicht die Industrie mit der Dauerkrise? Ja, und genau deshalb steigt Buffett hier ein. Mit seinen 82 Jahren hat er vor allem eines gelernt: Anlagen der Begierde müssen solche sein, von denen sich die anderen lieber heute als morgen trennen, die also „unterbewertet“ sind.

          Im Fall des Sonnenstroms geht Warren Buffett nicht einmal ein großes Risiko ein, im Gegenteil. Er investiert nicht in Produkte, sondern in Projekte.

          In der Krise stecken die Hersteller von Solarzellen und -modulen. Vielen dieser Unternehmen wird trotz enormer Subventionen der anhaltende Preisdruck zum Verhängnis.

          Projektierer dagegen profitieren von dem Preisverfall, sie können ihre Photovoltaikanlagen billig bauen. Wenn dann noch, wie in Kalifornien, die Sonne ordentlich scheint, der Grünstromausbau staatlich gefördert wird und sich der Bundesstaat verpflichtet, bis 2020 ein Drittel des Bedarfs aus erneuerbaren Energien zu beziehen: Was sollte da investitionstechnisch schiefgehen?

          Thiemo Heeg

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchzugreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.