http://www.faz.net/-gqe-75hie
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 03.01.2013, 16:30 Uhr

Ohne Risiko Warren Buffett und die Solarenergie

Der amerikanische Investor Warren Buffett setzt in großem Stil auf erneuerbare Energien. Seine Nase für ertragreiche Geldanlagen ist legendär. Steckt die Solarbranche nicht in der Krise?

von

Warren Buffets Nase für ertragreiche Geldanlagen ist legendär und hat ihn bislang selten im Stich gelassen. Seit einiger Zeit investiert der Amerikaner seine Milliarden unter anderem in die Solarbranche. Ist das nicht die Industrie mit der Dauerkrise? Ja, und genau deshalb steigt Buffett hier ein. Mit seinen 82 Jahren hat er vor allem eines gelernt: Anlagen der Begierde müssen solche sein, von denen sich die anderen lieber heute als morgen trennen, die also „unterbewertet“ sind.

Thiemo Heeg Folgen:

Im Fall des Sonnenstroms geht Warren Buffett nicht einmal ein großes Risiko ein, im Gegenteil. Er investiert nicht in Produkte, sondern in Projekte.

In der Krise stecken die Hersteller von Solarzellen und -modulen. Vielen dieser Unternehmen wird trotz enormer Subventionen der anhaltende Preisdruck zum Verhängnis.

Projektierer dagegen profitieren von dem Preisverfall, sie können ihre Photovoltaikanlagen billig bauen. Wenn dann noch, wie in Kalifornien, die Sonne ordentlich scheint, der Grünstromausbau staatlich gefördert wird und sich der Bundesstaat verpflichtet, bis 2020 ein Drittel des Bedarfs aus erneuerbaren Energien zu beziehen: Was sollte da investitionstechnisch schiefgehen?

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Wer ist der bessere Fahrer – Mensch oder Computer?

Von Holger Appel

Was hat zu dem tödlichen Unfall in einem von Computern gesteuerten Auto geführt? War der Fahrer übermütig? Hätte das Auto nicht trotzdem bremsen müssen? Es stellen sich nun sehr grundsätzliche Fragen. Mehr 13 20

Grafik des Tages Ist der Mindestlohn schlimm?

Seit anderthalb Jahren gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Immer noch zweifeln viele Firmen, dass er ihre Erträge schmälern wird - besonders in einer Branche. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden