Home
http://www.faz.net/-gqe-7jbmt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Offerte für die Rennstrecke Der ADAC will den Nürburgring kaufen

Der mächtige Autofahrerverband hat nach Informationen der F.A.Z. eine Offerte für die insolvente Formel-1-Rennstrecke gemacht. Das Land Rheinland-Pfalz wird aber wohl längst nicht die 400 Millionen Euro versenkter Steuergelder zurückbekommen.

© dapd Vergrößern Der Nürburgring in der Eifel

Der mächtige Autofahrerverband ADAC ist am Kauf der legendären insolventen Formel-1-Rennstrecke Nürburgring interessiert. Nach Informationen der F.A.Z. aus Branchenkreisen hat der ADAC am Donnerstag der vergangenen Woche eine unverbindliche Offerte unterbreitet. Für den Verband stehe dabei die Rennstrecke selbst im Zentrum – nicht jedoch andere Teile der Anlage wie die Achterbahn „Ringracer“ oder die Einkaufsmeile „Boulevard“, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person dieser Zeitung. Der ADAC agiere bei seiner Offerte ohne weitere Partner aus der Autoindustrie.

Schon verdichten sich die Anzeichen, dass der ADAC der ernsthafteste Interessent sein und sich die 1927 gegründete Rennstrecke für den Motorsport sichern könnte. Die Verbindungen des ADAC zum Nürburgring sind ohnehin eng. Noch im Juli veranstaltete der Verband dort den ADAC Truck Grand Prix mit 165000 Besuchern. Ebenso wichtig ist das 24-Stunden-Rennen. Als möglichen Kaufpreis, der nahezu vollständig dem Land Rheinland-Pfalz als Hauptgläubiger zufließen würde, nennen gut informierte Fachleute auf Basis von Gutachten einen Betrag von etwa 100 Millionen Euro.

Das heißt, dass selbst im günstigsten Fall nur ein Bruchteil der rund 400 Millionen Euro versenkter Steuergelder wieder hereingeholt wird. In etwa diesen Betrag hatte die Landesregierung unter Kurt Beck in die überdimensionierten Anlagen rund um die Rennstrecke in der strukturschwachen Eifelregion investiert. Nachdem der Nürburgring im Insolvenzverfahren seinen Schuldenberg losgeworden ist, kann die Anlage mutmaßlich profitabel betrieben werden. Jedenfalls kündigten die Sanierungsgeschäftsführer Lieser und Schmidt für dieses Jahr einen Umsatz von 55 Millionen bis 60 Millionen Euro an sowie ein nicht näher beziffertes „positives Betriebsergebnis“.

Der Abschluss des Verkaufs – in Teilen oder als Ganzes – ist für das erste Quartal des kommenden Jahres geplant. Im Laufe der Zeit wurde schon über mehrere potentielle Investoren spekuliert. Mal hieß es, der jetzt wegen des Verdachts auf Bestechung angeklagte Formel-1-Chef Bernard Ecclestone könnte den Nürburgring übernehmen. Mal war von der deutschen Autoindustrie, die auf der Rennstrecke ohnehin ständig Bremssysteme, Reifen und Ähnliches testet, als Käufer die Rede. Ende Oktober hatten die beiden Ringsanierer Thomas Schmidt und Jens Lieser eine positive Zwischenbilanz im Nürburgring-Investorenprozess gezogen. Es sei eine hinreichende Anzahl unverbindlicher Angebote bis Ende September eingegangen. Die Kaufinteressenten haben seither einen vertieften Einblick in die Bücher erhalten.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Insolvenz Der Nürburgring wird russisch

Der finanziell angeschlagene Düsseldorfer Unternehmer Robertino Wild, dem zwei Drittel der Besitzgesellschaft gehörten, ist aus dem Käuferkreis ausgeschieden. Zum Zuge kommt nun ein Geschäftspartner von Roman Abramovitsch. Mehr

30.10.2014, 20:25 Uhr | Wirtschaft
Ecclestone hofft auf 100-Millionen-Dollar-Deal

Formel-1-Chef Bernie Ecclestone hat 100 Millionen US-Dollar geboten, um den Korruptionsprozess zu beenden. Heute will das Landgericht München über einen Vergleich entscheiden. Mehr

05.08.2014, 12:10 Uhr | Wirtschaft
Beteiligungsmodell ENBW lockt mit Windkraft

Der baden-württembergische Energieversorger ENBW will Kleinanleger für die erneuerbaren Energien gewinnen und lockt mit einem festen Zinssatz. Die Sache ist aber nicht unproblematisch. Mehr

22.10.2014, 17:41 Uhr | Finanzen
Ecclestone kauft sich mit 100 Millionen Dollar frei

Bernie Ecclestone ist ein freier Mann. Der Bestechungsprozess gegen den Formel-1-Chef ist gegen eine Zahlung von 100 Millionen Dollar eingestellt worden. Das Münchner Landgericht stimmte einer entsprechenden Einigung zu. Mehr

05.08.2014, 15:42 Uhr | Wirtschaft
Unter der Nummer 22 22 22 20 Millionen Fälle in 50 Jahren

Der ADAC-Notruf feiert runden Geburtstag. In diesem Jahr wird er 50 Jahre alt und jeder Mitarbeiter des ADAC-Notrufes kann sie erzählen: die Legende von der toten Oma. Mehr

24.10.2014, 06:29 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.11.2013, 17:06 Uhr

Geld rettet Japan nicht

Von Carsten Germis

Die japanische Zentralbank überrascht die Märkte mit einer noch weiteren Öffnung der geldpolitischen Schleusen. Doch das rettet das Land nicht. Mehr 5 10

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland sticht in See

Das „Traumschiff“ steuert in die Insolvenz: Es erwirtschaftet schlicht zu wenig Geld – obwohl das Interesse an Kreuzfahrten so groß ist wie nie zuvor, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden