http://www.faz.net/-gqe-95ktj

F.A.S. exklusiv : Grünen-Chef Özdemir kandidiert nicht für Fraktionsvorsitz

Cem Özdemir (rechts) lässt Anton Hofreiter den Vortritt. Bild: dpa

Lange war spekuliert worden, ob Cem Özdemir gegen Toni Hofreiter um den Vorsitz der Bundestagsfraktion antreten wird. Im Gespräch mit der F.A.S. räumt der Grüne jetzt ein, er habe keine Chance.

          Der Vorsitzende der Partei „Bündnis 90/Die Grünen“ Cem Özdemir wird sich nicht um den Vorsitz der grünen Bundestagsfraktion bewerben. Lange war spekuliert worden, ob Özdemir, der „Realo“, am kommenden Freitag gegen den „Linken“ Toni Hofreiter antreten werde. Im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.) sagte Özdemir jetzt: „Ich habe erkennbar keine Mehrheit. Das muss ich akzeptieren.“ Ein Meinungsbild in der Fraktion hat Parteikreisen zufolge ergeben, dass Özdemir allenfalls auf 40 Prozent der Stimmen gekommen wäre; die Mehrheit geht an Hofreiter. Özdemir, dessen Amtszeit als Parteivorsitzender Ende Januar endet, macht keinen Hehl daraus, dass er gerne die Fraktion angeführt hätte: „Ich verheimliche keineswegs, dass ich gerne Fraktionsvorsitzender geworden wäre.“

          Rainer Hank

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Nicht ohne Verbitterung beklagt Özdemir, der auf der Beliebtheitsskala deutscher Politiker derzeit auf Platz zwei rangiert, dass der Blick der Bundestagsfraktion sich „derzeit eher nach innen als nach außen“ richte: „Da zählt nicht primär politische Leistung oder ein erfolgreicher Bundestagswahlkampf.“ Künftig will der Grünenpolitiker als einfacher Abgeordneter sich Gehör verschaffen: „Dazu zählt auch mutig zu sein und nicht jedes Papier in fünfzehn bis achtzehn Fassungen zum langweiligen Konsens weichzuspülen.“

          Das vollständige Interview mit Cem Özdemir lesen Sie ab 20 Uhr im E-Paper sowie in der gedruckten Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Eine abermalige Bewerbung um den Parteivorsitz schließt Özdemir im F.A.S.-Gespräch aus. Er unterstütze die Kandidatur von Robert Habeck und Annalena Baerbock beim Parteitag Ende Januar. Zu seiner Ko-Vorsitzenden Simone Peter, die weitermachen will, sagte Özdemir, es sei Zeit „für neue Ideen an der Parteispitze“. Für den Fall, dass die Sondierungen für eine große Koalition scheitern und Neuwahlen kommen, geht Özdemir davon aus, dass er wieder als Spitzenkandidat ins Rennen gehen werde: „Die Basis hat mich neben Katrin Göring-Eckardt zum Spitzenkandidaten gekürt. Das gilt unverändert.“

          Rückblick : Der Parteitag der Grünen im November

          Weitere Themen

          Die Queen geht in Teilrente Video-Seite öffnen

          Übergabe an Sohn Charles : Die Queen geht in Teilrente

          Das Bedauern war groß, als die Monarchin bei einem Bankett ankündigte den Vorsitz des „Commomwealth Staatenbundes“ an Ihren Sohn übergeben zu wollen. Für Aufgregung sorgte aber auch ein ganz besonderes Kleid.

          Kampf der Titanen

          Startup gegen Oliver Kahn : Kampf der Titanen

          Ist „Titan“ ein allgemeingültiger Spitzname für gute Torhüter oder hält Oliver Kahn die Markenrechte? Ein Startup kämpft mit einer Internet-Kampagne gegen den einstigen Nationaltorhüter.

          Topmeldungen

          Ted Cruz Anfang April auf einer Wahlkampfveranstaltung in Stafford, Texas: Geht der Stern des republikanischen Senators unter?

          Kongresswahlen in Amerika : Texanische Träume

          Für die Demokraten hat die Präsidentschaft von Donald Trump zumindest einen positiven Effekt: Ihre Basis ist so enthusiastisch wie selten zuvor. Nun hofft die Partei sogar im republikanischen Texas auf einen Erfolg bei den Kongresswahlen.

          Zum Tod von DJ Avicii : Tanzen bis zum Ende

          Er galt als der Posterboy der neuen Elektromusik, als Pionier und Außenseiter zugleich. Am Freitag starb der schwedische DJ Avicii im Oman. Die Schattenseiten seines Lebens kannten nur wenige.

          FAZ Plus Artikel: Welthandel : China spielt nach eigenen Regeln

          China hält sich zwar an die Regeln der WTO, verstößt aber gegen den Geist des Welthandels. Doch die Organisation traut sich nicht, öffentlich dagegen vorzugehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.