http://www.faz.net/-gqe-97jvn

Selbst Modellstädte dagegen : Doch kein kostenloser Nahverkehr

Auch in Mannheim wird man weiterhin ein Ticket lösen müssen. Bild: dpa

Fünf Städte sollten nach dem Willen der Bundesregierung den kostenlosen Nahverkehr testen. Doch jetzt stellt sich raus: Die wollen gar nicht. Und sie sagen auch, warum.

          Das Wagnis eines umfassenden öffentlichen Nahverkehrs ohne Ticket wird es aller Voraussicht nach nun doch nicht geben. Ein so weitgehender Versuch sei in keiner der fünf Modellstädte zur Luftreinhaltung geplant, berichtete Bonns Oberbürgermeister Ashok Sridharan (CDU) am Montag nach einem Gespräch mit dem Bundesumweltministerium in der früheren Bundeshauptstadt. Ein komplett kostenloser Personennahverkehr sei eher unrealistisch. Der Mannheimer Kämmerer Christian Specht (CDU) bezeichnete einen kostenlosen öffentlichen Personennahverkehr als „Illusion“. Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen (CDU) urteilte, der kostenlose Nahverkehr bedeute letztlich: „Es muss jemand anders bezahlen.“

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Die Bundesregierung hatte Mitte Februar in einem Brief an die EU-Kommission ein Bündel von Maßnahmen gegen schlechte Luft angekündigt. Deutschland droht eine Klage aus Brüssel, da die EU-Kommission in 28 deutschen Städten und Regionen zu hohe Luft-Grenzwerte festgestellt hat. In dem Brief aus Berlin hieß es, die Regierung denke zusammen mit den Ländern und Kommunen über einen kostenlosen öffentlichen Nahverkehr nach, um die Zahl privater Fahrzeuge zu verringern.

          Auch die „blaue Plakette“ kommt vorerst nicht

          Außerdem sollten Kommunen das Recht erhalten, bindende Emissions-Grenzwerte für Busse und Taxis festzulegen und für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor Fahrverbote „in ausgewiesenen Straßen“ verhängen zu dürfen. Es gehe um „passgenaue, maßgeschneiderte Lösungen“ für „hochbelastete Strecken“, erläuterte ein Sprecher des Verkehrsministeriums. Eine „blaue Plakette“ lehnt die Bundesregierung weiterhin ab. In dem Fall würden ganze Innenstädte für Millionen von Autofahrer gesperrt, die im Vertrauen auf die geltenden Regeln ein Diesel-Fahrzeug gekauft haben. An diesem Dienstag entscheidet das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig, ob Kommunen schon Fahrverbote erlassen dürfen oder ob dazu eine bundesweite Regelung nötig ist.

          Für den Gratis-Nahverkehr hatte die Bundesregierung fünf mögliche Teststädte genannt: Bonn, Essen, Herrenberg (Baden-Württemberg), Reutlingen und Mannheim. Bonns Bürgermeister Sridharan meinte nach dem Treffen am Montag, das Gespräch sei sehr konstruktiv gewesen. Die fünf Kommunen seien entschlossen, dem Umweltministerium bis Mitte März Vorschläge zu machen, wie man die Luftqualität in den Innenstädten verbessern könnte. Er sagte aber auch: „Viele Fragen sind offen geblieben.“

          Weitere Themen

          Veranstalter der Loveparade sagt aus Video-Seite öffnen

          Vor Gericht : Veranstalter der Loveparade sagt aus

          Anfang Mai hatte bereits der ehemalige Duisburger Oberbürgermeister Adolf Sauerland ausgesagt. Prozessbeobachtern zufolge äußerte sich der Politiker eher indifferent oder ausweichend. Viele Angehörige hoffen nun auf Antworten von Schaller.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Bamf-Skandal : Seehofers Brandschneise

          Der Bundesinnenminister setzt ein Zeichen, um vom Bamf-Skandal nicht erfasst zu werden. Doch nicht nur im Willkommensmilieu Bremens ist die konsequente Abschiebung eher die Ausnahme als die Regel. Ein Kommentar.

          Treffen zwischen Trump und Kim : Weltklasse-Pokerspieler unter sich

          Vor dem geplanten Gipfeltreffen von Trump und Kim werden Bedingungen gestellt, Erwartungen formuliert und Drohungen ausgesprochen. Dabei spielt auch China eine wichtige Rolle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.