http://www.faz.net/-gqe-7492n
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.11.2012, 14:44 Uhr

OECD-Studie Deutschland wird zum Globalisierungsverlierer

Nach einer Studie der OECD büßt die deutsche Wirtschaft wegen der Alterung der Bevölkerung bis 2060 mehr an Bedeutung ein als alle anderen Industrieländer. Die deutsche Wirtschaft werde bis 2060 durchschnittlich nur um 1,1 Prozent jährlich wachsen.

von , Paris
© dapd Exportschlager: das Containerterminal am Hamburger Hafen

Kein Industrieland wird in den kommenden fünfzig Jahren so stark an wirtschaftlicher Bedeutung verlieren wie Deutschland. Zu diesem Schluss kommt die Organisation für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD) in einer am Freitag in Paris vorgestellten Langzeitstudie. Der Grund für den Abstieg Deutschlands von der fünftwichtigsten zur zehntwichtigsten Wirtschaftsnation der Welt liegt in der Alterung der Bevölkerung, die nach Ansicht der OECD nicht durch Zuwanderung ausgeglichen werden kann, sowie im Aufstieg der heutigen Schwellenländer. „Wir gehen davon aus, dass sich bis 2060 der Anteil der über 65jährigen gemessen an der Altersklasse von 15 bis 64 Jahren in Deutschland auf 60 Prozent fast verdoppeln wird“, sagte die Ökonomin Asa Johansson, Autorin der Studie. OECD-Generalsekretär Angel Gurría, wies daraufhin, dass der Trend nicht unaufhaltsam sei: „Der Schlüssel dazu liegt in mehr Bildung und Produktivität“. Zudem müssten die Arbeits- und Produktmärkte stärker liberalisiert werden.

Christian Schubert Folgen:

Die OECD weist daraufhin, dass die Vorhersagen aufgrund des langen Zeitraums mit großen Unsicherheiten verbunden seien. In ihrem zentralen Szenario erwartet die Organisation, dass sich der Anteil Deutschlands am Welt-Bruttoinlandsprodukt von 4,8 auf 2 Prozent verringert. Dieser Verlust von 58 Prozent ist stärker als in allen anderen 41 untersuchten Ländern, wozu die 34 OECD-Mitglieder sowie acht große Schwellenländer gehören. Das ebenfalls von Alterung belastete Japan verliert Anteile im Umfang von 52 Prozent. Die deutsche Wirtschaft werde bis 2060 durchschnittlich nur um 1,1 Prozent wachsen. Zusammen mit Luxemburg ist Deutschland damit das Schlusslicht des Wachstumsvergleichs.

Infografik / OECD-Prognose / Wie sich die Schwergewichte bis 2060 verschieben Chinas Anteil am weltweiten BIP steigt laut OECD-Prognose auf 28 Prozent © F.A.Z. Bilderstrecke 

Die Studie basiert allerdings auf dem Vergleich von Kaufkraftparitäten in Bezug zum amerikanischen Dollar; die realen Wechselkurs-Verhältnisse sind damit außer Acht gelassen. Diese Methode überzeichne das weltwirtschaftliche Gewicht von Entwicklungs- und Schwellenländern, merken Kritiker an. Die OECD sagt demnach voraus, dass der Anteil Chinas am Welt-Bruttoinlandsprodukt jenen des Euroraumes noch in diesem Jahr übertreffen wird. Indien soll in rund zwanzig Jahren am Euroraum vorbeiziehen. Die gemeinsame Wirtschaftskraft von China und Indien werde alle 34 OECD-Länder zusammengenommen im Jahr 2060 übertreffen, sofern der Mitgliederkreis der Organisation gleich bleibe.

Im Laufe der Jahrzehnte werde sich die Aufholjagd der Schwellenländer allerdings verlangsamen. Zwischen 2050 und 2060 wüchsen die Nicht-OECD-Länder durchschnittlich nur noch um rund 2,5 Prozent, gegenüber 7 Prozent im vergangenen Jahrzehnt. Indien und Indonesien sollen China als Spitzenreiter im Vergleich der jährlichen Wachstumsraten schon von 2020 an ablösen, vermutet die OECD. Trotz des höheren Wachstums werden die großen Schwellenländer bei der Wirtschaftsleistung pro Kopf in rund fünfzig Jahren noch nicht zu den führenden Industrienationen aufgeschlossen haben, prognostiziert die OECD. Ihr wirtschaftliches Gewicht resultiert in weiten Teilen aus den großen Bevölkerungen. So werden China und Indien ihr BIP pro Kopf zwar mehr als versiebenfachen, doch wird der Wert für China auch 2060 nur 60 Prozent des BIP pro Kopf der Vereinigten Staaten betragen. Bei Indien sollen es nur 25 Prozent des amerikanischen Wertes sein.

Mehr zum Thema

Deutschland wird in der Studie eine vergleichsweise hohe Produktivität zugeordnet. Beim Aufbau von neuem „Humankapital“ durch Bildungsanstrengungen sei anders als bei den Schwellenländern jedoch nur noch wenig Spielraum nach oben vorhanden. Damit messen die OECD-Ökonomen allerdings nur quantitative Kriterien wie die Zahl von Schuljahren. Qualitative Faktoren wurden nicht einbezogen.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vergleich mit anderen Ländern Die deutsche Industrie ist bärenstark

Deutschlands Industrie hat ihre Spitzenstellung auf der Welt besser verteidigt als die amerikanische, französische oder britische. Zwei Branchen stechen besonders hervor. Mehr

19.06.2016, 10:33 Uhr | Wirtschaft
Kopf hoch! Straßenschilder gegen Smartphones in Südkorea

Smartphones sind in Südkorea sehr beliebt. Etwa 80 Prozent der Bevölkerung besitzt ein intelligentes Handy. Das hat auch seine Auswirkungen auf den Straßenverkehr. Die Anzahl der Fußgänger-Unfälle, die Smartphones geschuldet sind, hat sich in der Hauptstadt Seoul in fünf Jahren verdoppelt. Nun sollen neue Straßenschilder die Aufmerksamkeit der Passanten zurück auf den Verkehr lenken. Mehr

24.06.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
World Wealth Report So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel

23.06.2016, 08:37 Uhr | Wirtschaft
Präsidentenwahl Kopf-an-Kopf-Rennen in Peru

Bei der Präsidentenwahl in Peru zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen ab: Der Ökonom Pedro Pablo Kuczynski liegt mit 50,6 Prozent knapp vor seiner Konkurrentin Keiko Fujimori mit 49,4 Prozent. Mehr

06.06.2016, 13:52 Uhr | Politik
700 Milliarden Rubel Verkauft Putin riesige Öl-Anteile an China und Indien?

Steigen gerade China und Indien groß in Russlands wichtigsten Ölkonzern ein? Anzeichen gibt es. Es geht um dringend benötigtes Geld - und politische Macht. Mehr

20.06.2016, 11:30 Uhr | Wirtschaft

Das Autorennen startet erst

Von Henning Peitsmeier

Im Rennen darum, wer beim Thema autonomes Fahren die Nase vorn hat, schmieden sich ungewöhnliche Allianzen. Auch über Branchengrenzen hinweg, wie das Abkommen von BMW mit Intel und Mobileye zeigt. Mehr 0

Grafik des Tages Ist der Mindestlohn schlimm?

Seit anderthalb Jahren gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Immer noch zweifeln viele Firmen, dass er ihre Erträge schmälern wird - besonders in einer Branche. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden