http://www.faz.net/-gqe-77vhp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.03.2013, 18:13 Uhr

OECD erwartet goldene Zeiten China hat den Euroraum wirtschaftlich überholt

Chinas Wirtschaft hat sich derart gut entwickelt - und Europa derart schwach -, dass die Wirtschaftsleistung jetzt größer ist als die des Euroraums. Die OECD erwartet, dass das Land 2016 auch Amerika hinter sich lässt - wenn es sich reformiert.

von , Peking
© dpa Auf Kurs: China wächst weiter

Chinas Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird weiter zuverlässig wachsen und die Weltwirtschaft beflügeln. Falls der Strukturwandel aber nicht an Fahrt gewinnt, drohen dem Land ernsthafte Schwierigkeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung OECD in einem neuen Bericht zu China. „Die schrittweise Belebung der Wirtschaft bildet eine starke Stütze für die ehrgeizigen Reformen, die China auf dem Weg zum Wohlstand braucht“, sagte OECD-Generalsekretär Ángel Gurría am Freitag in Peking. Er begrüßte, dass die neue Führung in Peking das Wachstum nicht nur festigen und umweltverträglicher machen wolle, sondern auch bestrebt sei, mehr Menschen daran teilhaben zu lassen.

Christian Geinitz Folgen:

Die OECD erwartet für China eine Zunahme des BIP um 8,5 Prozent in diesem und um 8,9 Prozent im kommenden Jahr. 2012 waren es 7,8 Prozent. China hat sich derart gut entwickelt - und Europa derart schwach -, dass die Wirtschaftsleistung jetzt größer ist als die des Euroraums. In Kaufkraft gerechnet, werde die Volksrepublik 2016 auch die Vereinigten Staaten hinter sich lassen, schreibt die OECD. „China ist gut aufgestellt, um sich eines vierten Jahrzehnts mit schnellem Aufstieg und besserem Lebensstandard zu erfreuen - trotz verschiedener Gefahren“, heißt es in dem Bericht. Die größten Risiken für 2013 seien schwacher Export sowie ein Anstieg der Inflation.

Mehr zum Thema

Der Report warnt auch vor ausufernden Immobilienpreisen sowie untragbaren Schulden außerhalb der Bankbilanzen und der kommunalen Haushalte. Längerfristig könnten die Ungleichheit und die Überalterung zu Spannungen führen. China könne aber durchaus von einem Land mittlerer zu einem mit hohen Einkommen werden, wenn es den Umbau seiner Wirtschaft beschleunige. Die OECD setzt dabei auf die Planung der chinesischen Führung, die Export- und Investitionsabhängigkeit zu verringern sowie den Binnenkonsum und die Dienstleistungen auszubauen. Den Zahlen zufolge hat sich dieser Wandel schon in Teilen vollzogen: Seit 2006 sei die Bedeutung der Ausfuhr gesunken, der Anteil der Haushaltseinkommen am BIP nehme nicht mehr ab.

Um die Wirtschaft zu modernisieren, empfiehlt die OECD mehr Deregulierung. Die Zinsen und der Wechselkurs müssten liberalisiert, die Kapitalkontrollen zurückgefahren werden. Es gelte, private Investitionen zu erleichtern, Märkte zu öffnen und das geistige Eigentum besser zu schützen. In Fragen von Urbanisierung und Umweltschutz sind die Empfehlungen am klarsten; beide Themen will die neue Regierung forcieren. Die OECD fordert, den Wanderarbeitern den gleichen Zugang zu Hochschulen und Sozialleistungen zu eröffnen wie den Städtern. Auch sollten Bauern ihre Landnutzungsrechte direkt an Immobilienentwickler verkaufen dürfen. Auf dem Weg zu „grünem Wachstum“ müssten die Preise von Kraftstoffen freigegeben und mit einer Verbrauchsteuer belegt werden, ihre Qualität sei zu verbessern. Kraftfahrzeuge sollten künftig weniger Schadstoffe emittieren. Es sei an der Zeit, die Tarife für Kohle, Gas und Strom am Markt zu orientieren. Trinkwasser müsse mehr kosten, um zum Sparen anzuregen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Konjunktur Neue Zweifel an Chinas Wachstum

War die Erholung im März nur ein Intermezzo? So scheint es, wenn man sich neueste Daten der chinesischen Wirtschaft ansieht. Jetzt herrscht Furcht, dass die Banken Angaben über faule Kredite verschleiern könnten. Mehr

16.05.2016, 11:00 Uhr | Wirtschaft
Chancenungleichheit Wer unten ist, bleibt unten?

Jeder kann alles werden, wenn er will. In einem hochindustrialisierten Land wie Deutschland sollte das so sein. Doch auch wenn das Bildungsniveau im internationalen Vergleich insgesamt hoch ist, schneidet Deutschland laut OECD beim Thema Chancengleichheit schlecht ab. Für Schüler aus sozial schwachen Familien bleibt der soziale Aufstieg oft ein ferner Traum. Mehr

11.05.2016, 11:09 Uhr | Wirtschaft
Deutschlands Konjunktur Von wegen schwächere Wirtschaft!

Robuster Arbeitsmarkt, steigende Löhne, niedriger Ölpreis, milder Winter: Die deutsche Wirtschaft ist stark ins neue Jahr gestartet. Sogar Ökonomen sind überrascht. Mehr

13.05.2016, 08:26 Uhr | Wirtschaft
Olympia 2016 Tokio verspricht grüne Sommerspiele

Tokio will 2016 Olympische Sommerspiele ausrichten. Nicht die Wirtschaft soll im Zentrum stehen, sondern die Umwelt. Neben Tokio wollen auch Chicago, Madrid und Rio de Janeiro die Spiele. Die Entscheidung fällt am 2. Oktober in Kopenhagen. Mehr

11.05.2016, 16:24 Uhr | Videoarchiv
EU-Referendum Gibt es ein Leben nach dem Brexit?

In fünf Wochen entscheiden die Briten, ob sie die Europäische Union verlassen wollen. Ein Austritt hätte schwere Konsequenzen - aber welche genau? Szenarien für ein Ereignis ohne jeglichen Präzendezfall. Mehr Von Corinna Budras

16.05.2016, 16:11 Uhr | Wirtschaft

Das Weihnachtsgeld ist kein fauler Trick

Von Hendrik Wieduwilt

Zählt das Weihnachtsgeld zum Gehalt – oder ist es nur ein fauler Trick, um den Mindestlohn zu umgehen? Die Arbeitsrichter haben eine gute Entscheidung getroffen. Mehr 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Umfrage Zwei Drittel der Europäer für Grundeinkommen

Gute Idee oder schlicht Schwachsinn? Immer mehr Menschen diskutieren über ein bedingungsloses Grundeinkommen. Die Schweizer stimmen bald ab. Nun kommt eine überraschende Umfrage heraus. Mehr 62

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden