Home
http://www.faz.net/-gqe-77vhp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

OECD erwartet goldene Zeiten China hat den Euroraum wirtschaftlich überholt

Chinas Wirtschaft hat sich derart gut entwickelt - und Europa derart schwach -, dass die Wirtschaftsleistung jetzt größer ist als die des Euroraums. Die OECD erwartet, dass das Land 2016 auch Amerika hinter sich lässt - wenn es sich reformiert.

© dpa Vergrößern Auf Kurs: China wächst weiter

Chinas Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird weiter zuverlässig wachsen und die Weltwirtschaft beflügeln. Falls der Strukturwandel aber nicht an Fahrt gewinnt, drohen dem Land ernsthafte Schwierigkeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung OECD in einem neuen Bericht zu China. „Die schrittweise Belebung der Wirtschaft bildet eine starke Stütze für die ehrgeizigen Reformen, die China auf dem Weg zum Wohlstand braucht“, sagte OECD-Generalsekretär Ángel Gurría am Freitag in Peking. Er begrüßte, dass die neue Führung in Peking das Wachstum nicht nur festigen und umweltverträglicher machen wolle, sondern auch bestrebt sei, mehr Menschen daran teilhaben zu lassen.

Christian Geinitz Folgen:    

Die OECD erwartet für China eine Zunahme des BIP um 8,5 Prozent in diesem und um 8,9 Prozent im kommenden Jahr. 2012 waren es 7,8 Prozent. China hat sich derart gut entwickelt - und Europa derart schwach -, dass die Wirtschaftsleistung jetzt größer ist als die des Euroraums. In Kaufkraft gerechnet, werde die Volksrepublik 2016 auch die Vereinigten Staaten hinter sich lassen, schreibt die OECD. „China ist gut aufgestellt, um sich eines vierten Jahrzehnts mit schnellem Aufstieg und besserem Lebensstandard zu erfreuen - trotz verschiedener Gefahren“, heißt es in dem Bericht. Die größten Risiken für 2013 seien schwacher Export sowie ein Anstieg der Inflation.

Mehr zum Thema

Der Report warnt auch vor ausufernden Immobilienpreisen sowie untragbaren Schulden außerhalb der Bankbilanzen und der kommunalen Haushalte. Längerfristig könnten die Ungleichheit und die Überalterung zu Spannungen führen. China könne aber durchaus von einem Land mittlerer zu einem mit hohen Einkommen werden, wenn es den Umbau seiner Wirtschaft beschleunige. Die OECD setzt dabei auf die Planung der chinesischen Führung, die Export- und Investitionsabhängigkeit zu verringern sowie den Binnenkonsum und die Dienstleistungen auszubauen. Den Zahlen zufolge hat sich dieser Wandel schon in Teilen vollzogen: Seit 2006 sei die Bedeutung der Ausfuhr gesunken, der Anteil der Haushaltseinkommen am BIP nehme nicht mehr ab.

Um die Wirtschaft zu modernisieren, empfiehlt die OECD mehr Deregulierung. Die Zinsen und der Wechselkurs müssten liberalisiert, die Kapitalkontrollen zurückgefahren werden. Es gelte, private Investitionen zu erleichtern, Märkte zu öffnen und das geistige Eigentum besser zu schützen. In Fragen von Urbanisierung und Umweltschutz sind die Empfehlungen am klarsten; beide Themen will die neue Regierung forcieren. Die OECD fordert, den Wanderarbeitern den gleichen Zugang zu Hochschulen und Sozialleistungen zu eröffnen wie den Städtern. Auch sollten Bauern ihre Landnutzungsrechte direkt an Immobilienentwickler verkaufen dürfen. Auf dem Weg zu „grünem Wachstum“ müssten die Preise von Kraftstoffen freigegeben und mit einer Verbrauchsteuer belegt werden, ihre Qualität sei zu verbessern. Kraftfahrzeuge sollten künftig weniger Schadstoffe emittieren. Es sei an der Zeit, die Tarife für Kohle, Gas und Strom am Markt zu orientieren. Trinkwasser müsse mehr kosten, um zum Sparen anzuregen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wachstumsprogramm Finanzminister hoffen auf private Investoren

Die wichtigsten Finanzminister und Notenbankchefs der Welt wollen das Wirtschaftswachstum beschleunigen. Ihr wichtigster Plan: private Firmen sollen Geld ausgeben. Mehr

21.09.2014, 10:20 Uhr | Wirtschaft
Das Geschäft mit dem Haar aus China

In der chinesischen Provinz Anhui dreht sich alles ums Haar: Hunderte Firmen machen hier Geschäfte mit Menschenhaaren, zum Beispiel mit Perücken. Die Exporte gehen vor allem nach Europa und Afrika. Mehr

15.08.2014, 16:58 Uhr | Wirtschaft
Vor dem G-20-Gipfel Allianz gegen Apple und andere Drückeberger

Unternehmen wie Amazon, Apple, Google und Starbucks sind in Europa groß im Geschäft, zahlen aber kaum Steuern. Jetzt sagen die Industrienationen ihnen den Kampf an. Mehr

17.09.2014, 07:55 Uhr | Wirtschaft
Kampf gegen Geldwäsche

Tut Deutschland zu wenig gegen Geldwäsche? Die OECD hat das Land aufgefordert, für Nachbesserungen im strafrechtlichen Bereich zu sorgen. Mehr

04.06.2014, 16:00 Uhr | Wirtschaft
Gipfeltreffen in Australien G20 starten Großangriff auf Steuerflüchtlinge

Die führenden Industrie- und Schwellenländer haben eine Offensive gegen die Steuertricks von Konzernen wie Amazon und Google auf den Weg gebracht. Es geht um zwei Billionen Dollar. Mehr

21.09.2014, 06:42 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.03.2013, 18:13 Uhr

Mit Krediten kann man kein Wachstum kaufen

Von Manfred Schäfers

Amerika will die Deutschen zu mehr Staatsausgaben verleiten. Wolfgang Schäuble macht nicht mit. Er hat Recht. Mehr 17 22


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Alibaba lässt Amazon und Ebay alt aussehen

Alibaba geht an die Börse. Die Erwartungen an den Internetriesen sind groß. Das ist nicht unberechtigt: Die Chinesen haben schon jetzt mehr aktive Nutzer und einen höheren Gewinn als Amazon und Ebay. Mehr Von Anne-Christin Sievers 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden