http://www.faz.net/-gqe-75dd8

„Nur“ noch 4,17 Millionen Dollar : Kein Spitzengehalt mehr für den Apple-Chef

  • Aktualisiert am

Verdient „nur“ noch 4,17 Millionen Dollar: Der Apple-Vorstandsvorsitzende Tim Cook. Bild: dapd

Im laufenden Jahr hat der Apple-Chef Tim Cook 4,17 Millionen Dollar verdient. Nur noch; so könnte man sagen, vergleicht man die Summe mit den sagenhaften 378 Millionen im vergangenen Jahr. Manch anderer Apple-Manager verdient mittlerweile mehr als Cook.

          Das Einkommen von Apple-Chef Tim Cook sinkt im laufenden Jahr auf 4,17 Millionen Dollar (3,2  Millionen Euro) gegenüber 378 Millionen Dollar im Vorjahr. Wie der amerikanische Technologiekonzern am Donnerstag in einem Dokument für die  Börsenaufsicht aufschlüsselte, setzt sich das Jahresgehalt 2012 aus rund 1,3 Millionen Dollar laufendem Einkommen und 2,8 Millionen Dollar Prämien zusammen.

          Im vergangenen Jahr, als er Nachfolger des im Oktober 2011 gestorbenen Firmengründers Steve Jobs wurde, hatte Cook eine Sonderprämie von 376 Millionen Dollar in Aktien erhalten. Steve Jobs hatte von 1997 bis zu seinem Tod traditionell für ein Gehalt von einem Dollar im Jahr gearbeitet. Allerdings musste sich der Apple-Mitgründer spätestens seit dem Börsengang seiner Animationsfirma Pixar Mitte der 90er Jahre keine Geldsorgen mehr machen. Außerdem sammelte er nach seiner Rückkehr zu Apple rund 5,5 Millionen Apple-Aktien an - von denen er nie eine verkauft haben soll.

          Finanzdirektor Oppenheimer erhält deutlich mehr Geld als Cook

          Neben Cook gibt es einige Spitzenverdiener bei Apple, die in diesem Jahr deutlich mehr Geld erhalten als der Chef. Finanzdirektor Peter Oppenheimer kommt demnach auf ein Jahres-Salär von 68,6 Millionen Dollar, der stellvertretende Vorsitzende des Verwaltungsrats Robert Mansfeld auf 85,54 Millionen Dollar und der Direktor der Rechtsabteilung Bruce Sewell auf 69 Millionen Dollar.

          Auch mit seinem diesjährigen Einkommen liegt Cook trotzdem gut in der Rangliste der Chefs großer Technologie-Konzerne. So kam Microsoft-Chef Steve Ballmer auf 1,37 Millionen Dollar statt der maximal möglichen 2,055 Millionen, nachdem der Verwaltungsrat den Bonus nicht voll ausgeschöpft hatte. Amazon-Gründer Jeff Bezos bekam im vergangenen Jahr sogar nur ein Gehalt von knapp 82.000 Dollar.

          Apple hatte in dem Ende September beendeten vergangenen
          Geschäftsjahr den Gewinn um satte 61 Prozent auf 41,73 Milliarden
          Dollar gesteigert, vor allem das iPhone spülte Milliarden in die
          Kasse.


          Weitere Themen

          Schulausflug nach Fukushima Video-Seite öffnen

          Tourismus : Schulausflug nach Fukushima

          Sieben Jahre nach der Atomkatastrophe in Fukushima tut die japanische Regierung alles, um wieder Touristen in die Präfektur zu locken. 10.000 waren es im letzten Jahr, doch dem Betreiber Tepco reicht das nicht.

          Topmeldungen

          Frankfurt : Entschärfung der Fliegerbombe hat begonnen

          Planmäßig hat um 23 Uhr die Entschärfung des Blindgängers aus dem Zweiten Weltkrieg begonnen. 8000 Menschen mussten dafür ihre Wohnungen räumen, 700 harren derzeit in Notunterkünften aus.

          Die Zukunft des Diesel : Zwingt das EU-Recht zu Fahrverboten?

          Wird der Streit um Fahrverbote für saubere Luft womöglich in Luxemburg entschieden? FAZ.NET hat die wichtigsten Punkte aus der Verhandlung vor dem Bundesverwaltungsgericht zusammengefasst.

          Neues Formel-1-Auto : Mercedes und ein „Kunstwerk“ auf vier Rädern

          Die Formel 1 präsentiert ihre Autos für 2018. Auch Weltmeister-Team Mercedes zeigt den neuen Silberpfeil. Einen Schönheitswettbewerb gewinnt der Bolide nicht. Aber der Blick bleibt an einem umstrittenen Titangestell hängen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.