http://www.faz.net/-gqe-9580t

F.A.Z. exklusiv : „Wir wollen keine Einheitsversicherung“

  • Aktualisiert am

Die Kosten insbesondere in den Krankenhäusern explodiern Bild: dpa

Der Chef des CDU-Arbeitnehmerflügels, Karl-Josef Laumann, hält die Diskussion über die Bürgerversicherung für eine „Phantomdebatte“. Im Gesundheitssystem gäbe es viel drängendere Probleme, sagt er im Gespräch mit der F.A.Z.

          Der Chef des CDU-Arbeitnehmerflügels, Nordrhein-Westfalens Arbeits- und Sozialminister Karl-Josef Laumann, hat SPD und Union aufgerufen, sich in der Gesundheitspolitik nicht auf ideologische Debatten, sondern konkrete Verbesserungen in der Patientenversorgung zu konzentrieren. „Sachlich betrachtet ist die Einführung der Bürgerversicherung nun wirklich nicht die entscheidende Frage für die Verbesserung unseres Gesundheitssystems“, sagte der Sozialpolitiker der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Statt Phantomdebatten zu führen, solle sich die SPD mit den „wirklich drängenden Problemen unseres Gesundheitssystems“ befassen. „Eine Strukturdebatte, wie sie die SPD mit dem Trugbild der Bürgerversicherung anzetteln will, würde das System nur lähmen.“  

          Laumann stellte in Abrede, dass die oft beklagte Ungleichheit bei der Terminvergabe der Ärzte durch die Abschaffung der privaten Vollversicherung abgeschafft würde. Man werde den Leuten nicht verbieten können, sich mit Zusatzleistungen privat abzusichern. „Und wenn es keine Zusatzversicherung gibt, werden die Leute, die es sich leisten können, eben Geld für die schnellere Behandlung beim Arzt auf den Tisch legen.“

          Es sei viel wichtiger, den Mangel an Ärzten auf dem Land und an Pflegekräften in den Städten zügig zu beheben. Vor allem die Lage der Pflegeberufe bewertet er kritisch. „Die Pflege geht auf dem Zahnfleisch, da ist in den vergangenen Jahren zu kräftig gespart worden“, sagte er der F.A.Z. Krankenhäuser seien auch als Orte der Pflege erfunden worden und nicht nur für Operationen. Doch würden Patienten dort oft nur als Kunden betrachtet. Er fügte hinzu: „Wir müssen die Pflegekräfte besser bezahlen, zu anderen Arbeitszeitmodellen kommen und die Pflege zu einem eigenständigen Akteur im Gesundheitswesen ausbauen müssen.“

          Allerdings würde daran die Einführung der Bürgerversicherung nichts ändern. Laumann, der in jungen Jahren Maschinenschlosser gelernt hatte, sagte, er erinnere sich noch gut daran, wie er damals von der einzigen, ihm als Arbeiter zugänglichen und vom Arbeitgeber zugewiesenen Kasse gegängelt worden sei. „Das war ein Zwangssystem, das habe ich nicht vergessen.“ Die Bürgerversicherung komme dem sehr nahe. Auch schalte sie den Wettbewerb zwischen privater und gesetzlicher Versicherung aus. „Deshalb würde man sich mit der Bürgerversicherung keinen Gefallen tun.“ Der CDU-Politiker fügte hinzu: „Wir wollen keine Einheitsversicherung.“

          „Die Pflege geht auf dem Zahnfleisch“, sagt Karl-Josef Laumann
          „Die Pflege geht auf dem Zahnfleisch“, sagt Karl-Josef Laumann : Bild: dpa

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          „Olga“ von Bernhard Schlink Video-Seite öffnen

          1 Buch, 1 Satz : „Olga“ von Bernhard Schlink

          F.A.Z. Literatur-Chef Andreas Platthaus liest seinen Lieblingssatz aus Bernhard Schlinks neuem Roman „Olga“ und erklärt, warum Schlink für ihn wieder am ganz großen Wurf gescheitert ist.

          Traut euch was! Video-Seite öffnen

          Berliner Fashion Week : Traut euch was!

          In der vergangenen Woche hat die Mode die Hauptstadt erobert. Die Berliner Fashion Week zeigte vor allem junge Designer – und nur wenige Blockbuster-Marken. F.A.Z.-Redakteur Alfons Kaiser zieht Bilanz.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.
          Das Schmerzmittel Ibuprofen besitzt einen gefährlichen Einfluss auf die Produktion männlicher Sexualhormone.

          Schmerzmittel : Ibuprofen am Pranger

          Viele Schmerzmittel versprechen Besserung, doch Nebenwirkungen werden oft unterschätzt. Eine neue Studie zeigt: Regelmäßige Einnahme von Ibuprofen kann den männlichen Hormonspiegel empfindlich verändern. Kann darunter gar die Zeugungsfähigkeit leiden?
          Rüstet Volkswagen seine Diesel-Modelle jetzt nach? VW-Autos stehen auf einem Parkplatz im amerikanischen Michigan.

          F.A.S. exklusiv : Warum VW-Dieselautos jetzt doch nachgerüstet werden können

          Hoffnung für Hunderttausende Diesel-Fahrer in der Abgas-Affäre: Der VW-Konzern hat in Tests bewiesen, dass zahlreiche seiner Modelle auch in der Hardware nachgerüstet werden können. Unklar ist, wer die Kosten dafür trägt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.