Home
http://www.faz.net/-gqe-30zs
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Nobelpreise 2002 Wirtschafts-Nobelpreis für die Amerikaner Kahnemann und Smith

Die diesjährigen Gewinner erhalten den Nobelpreis für ihr experimentelles Herangehen an die Wirtschaftsforschung.

© dpa / FAZ.NET Vergrößern Vernon L.Smith (links) und Daniel Kahneman

Den diesjährigen Wirtschafts-Nobelpreis teilen sich die beiden Amerikaner Daniel Kahneman und Vernon L. Smith. Kahneman hat die Wirtschaftswissenschaft mit Erkenntnissen aus der Psychologie verknüpft. Smith wendet neue ökonomische Forschungsmethoden an. Dabei verlässt er sich nicht mehr ausschließlich auf Beobachtungen, sondern arbeitet mit Experimenten.

Bisher beruhte die volkswirtschaftliche Theorie eher auf beobachteten Tatsachen und weniger auf Versuchen. Die beiden diesjährigen Nobelpreisträger sind deshalb Pioniere auf ihren Forschungsgebieten. Sie stützen sich nicht mehr nur auf das Menschenbild des so genannten „homo oeconomicus“. Der „homo oeconomicus“ entscheidet ausschließlich vernünftig und handelt nur so, dass er selbst den größtmöglichen wirtschaftlichen Nutzen hat. Kahneman und Smith beziehen die Tatsache, dass Menschen unvernünftig und unwirtschaftlich sein können, in ihre Forschung mit ein.

Mehr zum Thema

Psychologische Einsichten

Die beiden Wissenschaftler leisten diese Abkehr von der traditionellen Wirtschaftstheorie auf unterschiedliche Weise. Kahneman nähert sich dem Problem von psychologischer Seite. Dabei geht es primär um die Fragen, wie Menschen ihre Entscheidungen treffen und wie sie Urteile fällen. Vor allem dann, wenn sie unsicher sind. Der Forscher hat gezeigt, dass menschliche Entscheidungen systematisch von den Vorhersagen der traditionellen Ökonomie abweichen.

Zusammen mit dem 1996 verstorbenen Amos Tversky hat Kahneman eine Alternative zur traditionellen Theorie, die „prospect theory“, entwickelt. Sie entspricht eher dem Verhalten, das sich beim Menschen in Natura beobachten lässt. Seine Arbeiten haben eine neue Generation von Forschern in der Volkswirtschaft und Finanzwissenschaft inspiriert, die die ökonomische Theorie mit Einsichten aus der kognitiven Psychologie um menschliche Motive bereichert haben.

Neue Methoden

Vernon L. Smith nähert sich dem Problem, indem er neue Methoden in der Wirtschaftswissenschaft anwendet. Damit hat er die Grundlage für das Forschungsgebiet experimentelle Wirtschaftswissenschaft geschaffen. Er hat eine Reihe experimenteller Methoden entwickelt, die den Standard für Laborversuche in der Wirtschaftsforschung bilden. Smith hat die Bedeutung alternativer Marktinstitutionen nachgewiesen; beispielsweise welchen Preis ein Verkäufer aufgrund der Wahl der Auktionsform erwarten kann.

Smith benutzt Labortests auch, um die Spielregeln für neue Märkte auszuprobieren, bevor sie in der Praxis zur Anwendung kommen. Ein Beispiel: Die Folgen einer Deregulierung auf den Elektrizitätsmärkten lassen sich mit Smiths Methoden vorab testen. So kann die Wirtschaft in der Realität eventuell durch andere Rahmenbedingungen von negativen Folgen verschont werden. Smiths Einsätze haben entscheidende Bedeutung gehabt, um Experimente zu wichtigen Werkzeugen in der empirischen wirtschaftswissenschaftlichen Analyse zu machen.

Quelle: @nabs

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neuer Campus Stockholm Life Die Verstädterung der klinischen Forschung

Die Hoffnungen, die auf Biowissenschaftlern ruhen, treiben die Forschungshochburgen zu immer neuen Extremen: Schweden errichtet einen neuen Medizin-Campus, der alles in den Schatten stellen soll. Mehr Von Hildegard Kaulen

21.11.2014, 13:41 Uhr | Wissen
Homo-Ehe wieder abschaffen? Sarkozy und die Vorlieben der Franzosen

Der frühere französische Präsident Nicolas Sarkozy will die Homo-Ehe wieder abschaffen. Dafür wird er nun heftig kritisiert – sogar von seinen engsten Vertrauten. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

17.11.2014, 18:09 Uhr | Politik
Irving Fisher Lohn der Geduld

Irving Fisher hat den Zins erklärt und die Notenbanken auf stabile Preise eingeschworen. Seine Warnung vor Überschuldung wurde damals wie heute nicht gehört. Aus unserer Serie Die Weltverbesserer. Mehr Von Karen Horn

22.11.2014, 14:06 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.10.2002, 15:48 Uhr

Reservierte Plätze

Von Heike Göbel

Wer glaubt, dass Deutschland durch die Frauenquote moderner wird, glaubt vermutlich auch daran, dass der Storch die Kinder bringt. Fakt ist: Hier wird gegen die Prinzipien einer Marktwirtschaft verstoßen. Mehr 69 188


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo Gemeinden die meisten Steuern einnehmen

Die Städte und Gemeinden in Ostdeutschland haben zwar weniger Schulden als die im Westen, doch ihre Steuerkraft ist noch immer deutlich niedriger. Unsere Grafik zeigt, wo Kommunen viele Steuern einnehmen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden