http://www.faz.net/-gqe-74gl0

Nintendo : Erfolgszwang mit Wii U

Die Spielekonsole Wii U ist der Hoffnungsträger von Nintendo. Mittelfristig aber stellt sich die Frage: Werden Kinder, die mit Smartphones und Tablets aufwachsen, später noch zur Spielkonsole greifen?

          In Amerika gibt es sie schon, nach Deutschland kommt sie Ende November - und die Vermutung, dass die neue Wii U-Konsole von Nintendo sehr schnell ausverkauft sein wird, ist nicht weit hergeholt. Der Grund dafür dürfte aber weniger die überbordene Nachfrage sein. Vielmehr sieht es danach aus, dass der japanische Nintendo-Konzern in der ersten Runde einige Lieferschwierigkeiten haben wird.

          Zugleich gibt es genug Nintendo-Fans, die nach einer neuen Konsole dürsten. Wie aber wird es danach weitergehen?

          Zunächst wird es, wie immer, wenn eine neue Konsolengeneration auf den Markt kommt, nur eine überschaubare Zahl von Spielen geben, die die neuen Funktionen wirklich ausnutzen können. Danach steigt die Spannung: Wird die Generation von Kindern, die jetzt selbstverständlich mit Smartphones und Tablets im Haushalt aufwächst, danach noch zur Spielkonsole greifen - oder sogleich mobil weiterspielen?

          Das wäre für alle Konsolenhersteller schlecht, besonders aber für Nintendo. Denn deren mobiles Zugpferd Nintendo DS hat unter dem Druck der Konkurrenz von Apple & Co. schon einiges an Kraft eingebüßt. Auch deshalb muss die Wii U für Nintendo ein Erfolg werden.

          Carsten Knop

          verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung und Unternehmen.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Trumps UN-Rede : Feurige Worte und tödliche Missverständnisse

          Donald Trump hebt die Bedeutung „souveräner Nationalstaaten“ hervor und teilt gegen Nordkorea aus. UN-Generalsekretär Guterres mahnt zur Einigkeit – mit einem Seitenhieb gegen den amerikanischen Präsidenten.
          Amerikas Außenminister Rex Tillerson

          Iran : Tillerson fordert Änderungen am Atomabkommen

          Der amerikanische Außenminister hält die Iran-Vereinbarung für nicht streng genug. In einem TV-Interview droht er: Sollte es keine Änderungen geben, würden sich die Vereinigten Staaten aus dem Pakt zurückziehen.
          Die britische Regierungschefin Theresa May

          Brexit : Großbritannien will der EU 20 Milliarden Euro zahlen

          Die britische Regierung will der EU zum Austritt eine Milliardensumme überweisen. Doch der Betrag, den Regierungschefin May zahlen möchte, liegt offenbar deutlich unter den Forderungen aus Brüssel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.