http://www.faz.net/-gqe-74gl0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 19.11.2012, 17:11 Uhr

Nintendo Erfolgszwang mit Wii U

Die Spielekonsole Wii U ist der Hoffnungsträger von Nintendo. Mittelfristig aber stellt sich die Frage: Werden Kinder, die mit Smartphones und Tablets aufwachsen, später noch zur Spielkonsole greifen?

von

In Amerika gibt es sie schon, nach Deutschland kommt sie Ende November - und die Vermutung, dass die neue Wii U-Konsole von Nintendo sehr schnell ausverkauft sein wird, ist nicht weit hergeholt. Der Grund dafür dürfte aber weniger die überbordene Nachfrage sein. Vielmehr sieht es danach aus, dass der japanische Nintendo-Konzern in der ersten Runde einige Lieferschwierigkeiten haben wird.

Carsten Knop Folgen:

Zugleich gibt es genug Nintendo-Fans, die nach einer neuen Konsole dürsten. Wie aber wird es danach weitergehen?

Zunächst wird es, wie immer, wenn eine neue Konsolengeneration auf den Markt kommt, nur eine überschaubare Zahl von Spielen geben, die die neuen Funktionen wirklich ausnutzen können. Danach steigt die Spannung: Wird die Generation von Kindern, die jetzt selbstverständlich mit Smartphones und Tablets im Haushalt aufwächst, danach noch zur Spielkonsole greifen - oder sogleich mobil weiterspielen?

Das wäre für alle Konsolenhersteller schlecht, besonders aber für Nintendo. Denn deren mobiles Zugpferd Nintendo DS hat unter dem Druck der Konkurrenz von Apple & Co. schon einiges an Kraft eingebüßt. Auch deshalb muss die Wii U für Nintendo ein Erfolg werden.

Mehr zum Thema

Der Commerzbank-Kauf ist ein Luftschloss

Von Gerald Braunberger

Auf dem Papier mag die Übernahme der Commerzbank für die Deutsche Bank reizvoll sein. Realistisch ist das derzeit aber überhaupt nicht. Ein Kommentar. Mehr 3 22

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Apple zahlt immer mehr Steuern

In Irland ist die Steuerlast des Konzerns minimal. Im Heimatmarkt in den Vereinigten Staaten und auch insgesamt im Ausland steigt diese jedoch kontinuierlich. Mehr 0