Home
http://www.faz.net/-gqe-76hi7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Nicht höher als das Grundgehalt EU-Staaten wollen Banker-Boni begrenzen

Banker-Boni sollen in der EU künftig das Grundgehalt nicht mehr übersteigen dürfen. Schon einmal hatten Ratspräsidentschaft und Parlament diesen Vorschlag diskutiert; nun scheint es konkreter zu werden. Nur Großbritannien wehrt sich offenbar noch.

© AFP Nicht höher als das Grundgehalt: Für Banker-Boni soll es in der EU wahrscheinlich künftig eine Grenze geben.

Die EU-Staaten erwägen als Konsequenz aus der Finanzkrise eine Begrenzung von Bonuszahlungen an Bankmanager. Vorgeschlagen wird etwa, Prämien zu verbieten, die das eigentliche Gehalt übersteigen, wie aus einem internen Papier hervorgeht, aus dem die Nachrichtenagentur Reuters zitiert. Allerdings wären demnach mit Zustimmung der Aktionäre Boni möglich, die das Gehalt um das Zweifache übertreffen.

Die Vorschläge kommen von Irland, das zurzeit die EU-Ratspräsidentschaft innehat. Sollten sie angenommen werden, könnten die neuen Regeln bereits Anfang des kommenden Jahres greifen. Schon Mitte Dezember hatten sich Unterhändler des Europaparlaments und der damaligen zyprischen EU-Ratspräsidentschaft auf eine Deckelung von Banker-Boni geeinigt.

Eine Premiere in der EU

Es wäre in der EU das erste Mal, dass es für Bonuszahlungen eine absolute Grenze gibt. Frühere Reformen zielten darauf ab, Prämien später zu zahlen. Damit sollen Bankmanager von riskanten Geschäften abgehalten werden.

Irische Diplomaten wollen die Vorschläge am Donnerstag auf einem Botschaftertreffen erläutern. Für eine Umsetzung müssten die Mitgliedstaaten zustimmen. Im Dezember hatte es bereits geheißen, es sei unwahrscheinlich, dass die Mitgliedstaaten eine mit dem Europaparlament erzielte Einigung noch einmal kippen.

Mehr zum Thema

Mittlerweile scheint es aber doch größeren Widerstand aus Großbritannien zu geben. Die Regierung in London sei gegen eine Begrenzung, schrieb die Nachrichtenagentur Reuters, würde aber mehr Mitspracherechte für Aktionäre akzeptieren. Für Großbritannien ist der Finanzplatz London besonders wichtig.

Die neuen Regeln sollen im Rahmen des Basel-III-Abkommens für Banken erlassen werden. Ziel ist es, eine Wiederholung der Finanzkrise zu verhindern. Eigentlich sollte Basel III Anfang dieses Jahres umgesetzt werden. Nun ist der Start für den 01. Januar 2014 vorgesehen.

Quelle: Reuters

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Griechenland-Hilfen Merkel erklärt Koalitionsstreit für beendet

Bundeskanzlerin Merkel hat die beiden Koalitionsparteien aufgefordert, den Streit über das Vorgehen im Schuldenstreit mit Griechenland zu beenden. Es gebe wichtigere Sachen, um die man sich kümmern müsse, sagte sie. Mehr Von Majid Sattar und Rainer Hermann

19.07.2015, 19:03 Uhr | Politik
Im Kaufrausch Die 46. Art Basel

Vor dem Hintergrund eines Kunstmarkts, auf dem seit Anfang des Jahres Rekorderlöse erzielt werden, verspricht die diesjährige Kunstmesse Art Basel zu einem Spitzengeschäft für die mehr als 280 internationalen Galerien zu werden. Mehr

19.06.2015, 15:43 Uhr | Feuilleton
Sachverständigenrat Ökonomen streiten über Euro-Regeln

Der Sachverständigenrat fordert ein Insolvenzrecht für Staaten und warnt vor einem europäischen Finanzministerium. Ein Mitglied schließt sich dem Sondergutachten allerdings nicht an. Und auch von anderer Stelle kommt Kritik. Mehr Von Johannes Pennekamp und Manfred Schäfers

28.07.2015, 17:27 Uhr | Wirtschaft
Finanzkrise Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung

Das griechische Parlament hat den Weg für ein drittes Hilfspaket geebnet. Der Bundestag stimmt darüber ab, ob Detail-Verhandlungen mit der Athener Regierung aufgenommen werden. Viele Griechen sorgen sich indes weiter um ihre Zukunft. Mehr

16.07.2015, 16:55 Uhr | Politik
Fifa Früherer Blatter-Stellvertreter kommt gegen Kaution frei

Der ehemalige Vizepräsident der Fifa, Jeffrey Webb, hat nach seiner Auslieferung alle Korruptionsvorwürfe bestritten. Mit einer Zahlung von zehn Millionen Dollar vermeidet er das Gefängnis. Mehr

19.07.2015, 05:23 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 12.02.2013, 08:30 Uhr

Sanktionen schärfen

Von Benjamin Triebe

Rund ein Jahr liegt die bedeutendste Verschärfung der Sanktionen gegen Russland zurück. Die an sie geknüpften Hoffnungen mögen trügerisch gewesen sein. Dennoch wäre es falsch, sie aufzugeben. Mehr 4


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Junge Männer sind oft arbeitslos

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland ist gut; das spürt auch die junge Generation; die Jugendarbeitslosigkeit sinkt. Allerdings: Frauen profitieren stärker von der Entwicklung als Männer. Mehr 1