Home
http://www.faz.net/-gqe-76hi7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.02.2013, 08:30 Uhr

Nicht höher als das Grundgehalt EU-Staaten wollen Banker-Boni begrenzen

Banker-Boni sollen in der EU künftig das Grundgehalt nicht mehr übersteigen dürfen. Schon einmal hatten Ratspräsidentschaft und Parlament diesen Vorschlag diskutiert; nun scheint es konkreter zu werden. Nur Großbritannien wehrt sich offenbar noch.

© AFP Nicht höher als das Grundgehalt: Für Banker-Boni soll es in der EU wahrscheinlich künftig eine Grenze geben.

Die EU-Staaten erwägen als Konsequenz aus der Finanzkrise eine Begrenzung von Bonuszahlungen an Bankmanager. Vorgeschlagen wird etwa, Prämien zu verbieten, die das eigentliche Gehalt übersteigen, wie aus einem internen Papier hervorgeht, aus dem die Nachrichtenagentur Reuters zitiert. Allerdings wären demnach mit Zustimmung der Aktionäre Boni möglich, die das Gehalt um das Zweifache übertreffen.

Die Vorschläge kommen von Irland, das zurzeit die EU-Ratspräsidentschaft innehat. Sollten sie angenommen werden, könnten die neuen Regeln bereits Anfang des kommenden Jahres greifen. Schon Mitte Dezember hatten sich Unterhändler des Europaparlaments und der damaligen zyprischen EU-Ratspräsidentschaft auf eine Deckelung von Banker-Boni geeinigt.

Eine Premiere in der EU

Es wäre in der EU das erste Mal, dass es für Bonuszahlungen eine absolute Grenze gibt. Frühere Reformen zielten darauf ab, Prämien später zu zahlen. Damit sollen Bankmanager von riskanten Geschäften abgehalten werden.

Irische Diplomaten wollen die Vorschläge am Donnerstag auf einem Botschaftertreffen erläutern. Für eine Umsetzung müssten die Mitgliedstaaten zustimmen. Im Dezember hatte es bereits geheißen, es sei unwahrscheinlich, dass die Mitgliedstaaten eine mit dem Europaparlament erzielte Einigung noch einmal kippen.

Mehr zum Thema

Mittlerweile scheint es aber doch größeren Widerstand aus Großbritannien zu geben. Die Regierung in London sei gegen eine Begrenzung, schrieb die Nachrichtenagentur Reuters, würde aber mehr Mitspracherechte für Aktionäre akzeptieren. Für Großbritannien ist der Finanzplatz London besonders wichtig.

Die neuen Regeln sollen im Rahmen des Basel-III-Abkommens für Banken erlassen werden. Ziel ist es, eine Wiederholung der Finanzkrise zu verhindern. Eigentlich sollte Basel III Anfang dieses Jahres umgesetzt werden. Nun ist der Start für den 01. Januar 2014 vorgesehen.

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Safe Harbor Zurück im Hafen

Die Kritiker des neuen Datenschutz-Abkommens machen es sich zu einfach. Vollkommen falsch sind die Vorwürfe nicht, doch die neue Vereinbarung ist ein deutlicher Fortschritt gegenüber Safe Harbor. Mehr Von Hendrik Kafsack, Brüssel

09.02.2016, 09:54 Uhr | Wirtschaft
Debatte im Parlament Einreiseverbot für Trump in Großbritannien?

Im britischen Parlament wurde über ein Einreiseverbot für den republikanischen Präsidentschaftsbewerber aus den Vereinigten Staaten, Donald Trump, diskutiert. Die meisten Redner im britischen Parlament lehnten dies aber ab. Deutliche Worte wurden aber durchaus gefunden – und die waren nicht nett. Mehr

19.01.2016, 18:10 Uhr | Politik
Agenda Generalstreik in Griechenland

(================== Sharelinebox ==================)Das bringt der TagDie Gewerkschaften in Griechenland haben zum Generalstreik gegen die Renten- und Steuerreformen aufgerufen. Gute Nachricht für Touristen:... Mehr

04.02.2016, 08:12 Uhr | Finanzen
Für Europa Das Rating der wichtigsten Länder

Bunt ist die Rating-Welt. Die FAZ.NET-Karte zeigt von Grün bis Rot zu welchen Rating-Klassen die Staaten Europas gehören. Hier unser interaktiver Überblick. Mehr Von Martin Hock und Carsten Feig

24.01.2016, 13:11 Uhr | Finanzen
Konzerne umgehen Fiskus Steuervermeidung kostet EU-Länder viele Milliarden

Die EU-Staaten wollen gemeinsam gegen die Praktiken der Konzerne vorgehen.Vize-Kommissionspräsident Dombrovskis erwartet allerdings schwierige Verhandlungen. Mehr Von Werner Mussler, Brüssel

28.01.2016, 07:10 Uhr | Wirtschaft

Renzi auf der Titanic

Von Tobias Piller

Italiens Ministerpräsident Renzi will höhere Schulden machen, um die Wirtschaft anzukurbeln. Das zeigt vor allem, dass er die Wirtschaftsprobleme seines Landes nur ausschnittsweise versteht. Mehr 3 8


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Was kostet eigentlich ein Kampfflugzeug?

Amerika leistet sich sehr teure Kampfflugzeuge. Vor allem die Tarnkappentechnologie kostet viel Geld. Mehr 2